Abo
  • Services:
Anzeige

ICQ will mehr Geld machen

Instant-Messaging-Community soll mehr für Werbung und Verkauf genutzt werden

Der Instant Messenger ICQ zählt alleine in Deutschland 8 Millionen Nutzer - auch mit denen hofft die AOL-Tochter ICQ nun mehr Geld zu machen als es mit den Mobilfunk- und VoIP-Diensten möglich ist. Nun geht es mit einem Online-Magazin, ICQ-Werbeprodukten, dem ICQ Club und der ICQ-MasterCard weiter, wobei der Fokus vor allem auf kaufkräftigen, markenbewussten jungen Nutzern liegt.

Mit dem ICQ Club sollen Online- und Offline-Anbieter die ICQ-Nutzer leichter ansprechen können und damit die "soziale Komponente des Instant Messaging nutzen, um eine dynamische Consumer-Gemeinschaft zu schaffen." Der ICQ Club verbinde die Community-Angebote und Kommunikationskanäle von ICQ mit speziellen kommerziellen und inhaltlichen Angeboten, Offline-Events und einem eigenen ICQ-Zahlungsverfahren, heißt es seitens des Unternehmens.

Anzeige

"Wesentlicher Bestandteil bei der Entwicklung jeder Marke sollte sein, sich auf dem schnell wachsenden Markt der Internet-Communities einen Platz zu sichern", so Orey Gilliam, CEO von ICQ.

Über die vorhandenen Premium-Dienste und Unterhaltungsangebote von ICQ hinaus sollen ICQ-Club-Mitglieder Zugang zu exklusiven Inhalten sowie einer Mitglieds- und Kreditkarte erlangen: Die ICQ-MasterCard soll "für Exklusivangebote populärer Modemarken, technische Neuheiten und virtuelle Produkte wie Handy-Downloads und Online-Spiele genutzt werden."

ICQ-Geschäftspartnern sollen die Elemente der ICQ-Plattform die Möglichkeit "zur unaufdringlichen, doch dauerhaften Präsenz in der größten deutschen Online-Community" bieten. Sämtliche ICQ-Komponenten wie beispielsweise die Kontaktliste, das Nachrichtenfenster oder der Willkommensbildschirm können zur Werbung für ICQ Club und seine Partner- und Sponsorenmarken genutzt werden.

Was man bei ICQ als "ideale Internetplattform für Marken- und Produktpromotion" beschreibt, sorgt allerdings auch dafür, dass viele Nutzer den ICQ-Client wegen seiner Werbung als nervig und wegen seiner vielen Komponenten als überfrachtet ansehen. Da verwundert es nicht, dass es mittlerweile viele Alternativen zum ICQ-Messenger gibt, die auch dessen Protokolle nutzen können. Da sich immer wieder mal was am ICQ-Protokoll ändert, kann es dann zwischendurch mal zu Aussetzern kommen, die in der Regel aber recht schnell behoben werden.


eye home zur Startseite
Patti 21. Okt 2007

Wo hast du den so was her ? Pws werden a. verschlüsselt übersendet und auch...

ichse 02. Aug 2007

Hmm, es ist schon ein unterschied ob man von einem bestimmten Hersteller oder ein...

Mutator 02. Aug 2007

yeehaa QIP ftw !!! ^^

Wurstfingerli 02. Aug 2007

Nein, das ist ein starrsinniges Gerücht, das sich lange Zeit wacker hält. Wenn man die...

jaja45 02. Aug 2007

yap, so sieht es aus: Bei miranda habeich sowieso schon icq, msn, und yahoo laufen. bald...


blog.pimp-my-sales.de / 01. Aug 2007

ICQ: Führt Kommerzialisierung zum Untergang?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  4. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden
  2. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  2. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  3. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  4. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  5. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  6. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  7. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  8. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  9. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  10. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
Smartphone-Speicherkapazität
Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  1. iPhone Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. Handy am Steuer Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

Rubberdome-Tastaturen im Test: Das Gummi ist nicht dein Feind
Rubberdome-Tastaturen im Test
Das Gummi ist nicht dein Feind
  1. Surbook Mini Chuwi mischt Netbook mit dem Surface Pro
  2. Asus Rog GL503 und GL703 Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen
  3. Xbox One Spielentwickler sollen über Maus und Tastatur entscheiden

  1. Re: Deutlich Verbessert!

    jo-1 | 13:22

  2. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    quineloe | 13:21

  3. Re: Schau dir doch an, wie Björn im Norwegischen...

    Eheran | 13:17

  4. Re: naja ...ich setze da auf altbewährtes

    ha00x7 | 13:16

  5. Re: Ladeleistung

    User_x | 13:10


  1. 12:22

  2. 10:48

  3. 09:02

  4. 19:05

  5. 17:08

  6. 16:30

  7. 16:17

  8. 15:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel