Angetestet: Blackberry 8310 alias Curve

Blackberry 8310
Blackberry 8310
Der Test von der U-Bahn zur Redaktion im Fußgängermodus hat allerdings noch nicht überzeugen können. Geht der Anwender nicht die von Vodafone vorgegebene Route, aktualisiert das System auch nicht automatisch neu, zumindest nicht, wenn der Nutzer einen schmalen Fußweg gehen will, den das System nicht kennt. Die Bestimmung des Standortes via GPS dauerte etwa drei Minuten, als wir aus der Münchener U-Bahn kamen, danach konnte das System die Position jedoch innerhalb einer halben bis einer Minute lokalisieren. Das System arbeitet offboard, d.h. die Karten liegen auf einem zentralen Vodafone-Server, aktuelle Verkehrsbehinderungen wie Staus oder Straßensperrungen werden bei der Routenplanung automatisch berücksichtigt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler MES (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. Business Intelligence Engineer (m/w/div.)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld, Pfronten, Geretsried
Detailsuche

Blackberry 8310
Blackberry 8310
Wer die Navigation nutzen möchte, muss die entsprechende Option für 5,- Euro pro Monat dazubuchen. Dafür erhält er Zugriff auf die Karten von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Allerdings wird der Traffic zusätzlich berechnet.

Um sich den Punkt, an dem sich der Nutzer gerade befindet, als Satellitenbild von oben anzeigen zu lassen, steht Google Earth vorinstalliert zur Verfügung. Die Daten liefert Google, auf dem Vodafone-Server werden sie mit dem Standort des Nutzers abgeglichen und anschließend als Bild aufs Mobiltelefon geschickt. Da das 8310 Daten nur via EDGE oder GPRS überträgt, gestaltet sich der Bildaufbau leider recht gemächlich.

Für Texteingaben gibt es eine QWERTZ-Tastatur, deren Tasten allerdings sehr eng beieinander liegen und so manchmal schwer zu treffen sind. Ein bisschen mehr Wölbung wäre wahrscheinlich hilfreich, um das Verwechslungsrisiko der Tasten zu minimieren. Eine integrierte und lernfähige Rechtschreibkorrektur soll helfen, Tippfehler zu vermeiden.

Zwischen Display und Tastatur befindet sich der bekannte Blackberry-Trackball, um darüber alle wesentlichen Funktionen des Gerätes zu bedienen. Es ist Geschmackssache, ob man lieber die Kugel schiebt oder ein Scrollrad am Rand bevorzugt wie es beispielsweise das SGH-i600 von Samsung anbietet. Einen Touchscreen hat Blackberry wie gewohnt nicht verbaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Angetestet: Blackberry 8310 alias CurveAngetestet: Blackberry 8310 alias Curve 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Flying Circus 19. Sep 2007

ACK. Außerdem wäre erwähnenswert, daß das Abrufen von Mails z.B. von GMX in der Tat kein...

HoLyMuFf 19. Sep 2007

Also ich denke, dass ich als Mitarbeiter von vodafone recht firm mit diesem Thema bin...

k23 04. Aug 2007

Echt nett. Das ist genau das, worauf die Welt wartet! Nur schade, dass ich gerade nicht...

Anonymer Nutzer 01. Aug 2007

Na, die haben den nur "an" getestet. "Aus" war der doof. Duke.

jonathan 01. Aug 2007

Selbe Form, selbe Tasten, sogar an der Seite die Schalter eine ziemlich exakte Kopie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /