Abo
  • Services:

Umfrage: Vista wird von IT-Profis nur zögerlich angenommen

87 Prozent aller befragten PatchLink-Kunden wollen bei Alt-Windows bleiben

Fast sechs Jahre ist Windows XP nun schon alt, Windows 2000 hat immerhin über sieben Jahre auf dem Buckel und beiden Betriebssystemen merkt man ihr Alter an: Treiber von anno dazumal, veraltete Oberfläche und eine Patch-Orgie die ihres gleichen sucht. Dennoch wollen IT-Profis nicht umsteigen, wie sich aus einer Umfrage unter den Kunden der Firma PatchLink schließen lässt. Eher werden alternative Betriebssysteme in Betracht gezogen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der Endnutzer beim Gang in die Geschäfte derzeit kaum eine andere Wahl hat und vor einem schier endlosen Angebot von Rechnern mit vorinstalliertem Windows Vista steht, neigen Unternehmen und professionelle Anwender traditionell dazu erst später umzusteigen, wenn das Betriebssystem einen gewissen Reifegrad erreicht hat. So hat sich die Weisheit "setze kein Windows vor dem ersten Service Pack ein" durchgesetzt.

Inhalt:
  1. Umfrage: Vista wird von IT-Profis nur zögerlich angenommen
  2. Umfrage: Vista wird von IT-Profis nur zögerlich angenommen

Gerade Vista hat es derzeit schwer. Kritik hört man nun fast an jeder Ecke, selbst große Hardwarehersteller wie Acer lassen es sich nicht nehmen den Software-Riesen Microsoft öffentlich zu kritisieren. Die Unzufriedenheit steigt fühlbar und gerade im Unternehmensbereich bieten Hardwarehersteller noch immer XP-basierte Systeme an, aus gutem Grund wie eine Umfrage zeigt.

Die jährliche Umfrage der Firma PatchLink, die sich auf "Patch and Vulnerability Management Solutions" spezialisiert hat, bescheinigt Microsofts neustem Sprössling fast rekordverdächtige Ablehnung: Gerade einmal zwei Prozent aller Kunden setzen bereits Vista ein. Für Microsoft weniger erfreulich dürfte sein, dass stolze 87 Prozent lieber bei ihrer bisher eingesetzten Windows-Version verbleiben wollen. Nur 9 Prozent aller Befragten wollen Vista in den nächsten drei Monaten einsetzen.

In ähnlichen Regionen bewegen sich Pläne, in Zukunft Linux bzw. Unix oder Rechner von Apple einzusetzen, die Zahlen beziehen sich jedoch nicht auf die nächsten drei Monate sondern sind eher allgemein zu sehen. Acht Prozent aller Befragten gaben an, in Zukunft Linux oder Unix einsetzen zu wollen, während vier Prozent den Macintosh-Rechner als zusätzliche Alternative in Betracht ziehen. Mehrfachnennungen waren möglich, Zahlen wieviele MacOS X oder Linux bzw. Unix bereits einsetzen wurden leider nicht erhoben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Bertrandt Services GmbH, Wiesbaden

Da die Umfrage sich vor allem auf sicherheitsrelevante Themen bezieht sind noch andere Zahlen interessant, insbesondere zu so genannten "Zero Day"-Exploits, bei denen der System Administrator nur sehr wenig Zeit zum reagieren hat und eine Behebung des Problems in der Regel nicht schnell bereit steht.

In der Top-Liste der Anwendungen, die den Befragten am meisten Sorgen beim Schutz bereiten steht Microsofts Internet Explorer mit gut 83 Prozent an erster Stelle, gefolgt von einem weiteren Microsoft-Produkt: 53 Prozent sehen Probleme bei Word. Weitere Anwendungen waren die Oracle-Datenbank (20 Prozent), Adobe Acrobat (19 Prozent) und Produkte von Real Networks (6 Prozent).

Insgesamt fühlten sich die befragten Kunden dennoch sicherer als zuvor (72 Prozent), woran auch der Patchday von Microsoft seinen Anteil hatte: 79 Prozent gaben an, dass durch solche Mechanismen der Hersteller der Patchprozess verbessert wurde. Die Frage ob Windows Vista jedoch sicherer ist als die Vorgänger konnten oder wollten die wenigsten beantworten (49 Prozent), nur 28 Prozent glauben, dass Vista sicherer ist, 24 Prozent sind gegenteiliger Meinung. Microsoft User Account Control als Sicherheitsfunktion ziehen im Übrigen nur die Häfte der Befragten in Betracht, allerdings ist auch das automatische Windowsupdate nicht sonderlich beliebt und überzeugt nur knapp ein Drittel, man setzt anscheinend eher auf eigene Lösungen.

Umfrage: Vista wird von IT-Profis nur zögerlich angenommen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 1,25€
  3. (-68%) 12,99€
  4. 1,29€

cf 03. Mär 2008

Wahrscheinlich wenige. Darum ist das in OS X 10.4 seit April 2005 auch anders gelöst...

Thora 12. Okt 2007

Ich heisse Thora Heine und vor kurzem habe ich eine Site StarKaz.com eröffnet. Das ist...

Michael - alt 03. Aug 2007

Du weißt nicht, wovon ich geschrieben habe. Und woher Du wissen willst, wieviel Ahnung...

huahuahua 03. Aug 2007

In einem Jahr wird die Umfrage sicherlich wiederholt und zu dem Ergebnis kommen, dass...

Michael - alt 03. Aug 2007

Ja, nur wer ablacht kommt nicht wirklich weiter. Ich persönlich akzeptiere, daß manche...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /