Abo
  • Services:
Anzeige

Umfrage: Vista wird von IT-Profis nur zögerlich angenommen

Ein weiterer Trend weg von Microsoft-Produkten ist bei Anwendungen zu sehen: 31 Prozent gaben an, heute mehr Open-Source-Software einzusetzen als früher, nur bei 7 Prozent soll weniger Open Source eingesetzt werden. Der Rest setzt entweder keine Open-Scoure-Software ein (13 Prozent) oder verbleibt auf demselben Niveau (49 Prozent).

Da Windows Vista noch vergleichsweise jung ist, sind die Zahlen von der Richtung her durchaus nachzuvollziehbar, Unternehmen steigen nicht beim ersten Anzeichen einer Neuerung um, sondern warten lieber ab. Trotzdem erscheint die herauslesbare Ablehnung doch überraschend hoch.

Anzeige

Mögliche Gründe für die Ablehnung nennt die Umfrage nicht, lassen sich aber aus den allgemeinen Problemen von Vista gut lesen. Eine neue Grafikkarte muss her, der Arbeitsspeicher muss aufgerüstet werden, das Betriebssystem geht auch mit der CPU nicht gerade sparsam um, Dual Core ist fast schon Pflicht und Kompatibilitätsprobleme gibt es auch genug.

Die bisherige Ablehnung gegenüber Windows Vista sollte das angedeutete Service Pack zumindest etwas mildern und auch ein Geschwindigkeitspatch ist anscheinend in Arbeit. Microsofts Informationspolitik hilft derzeit jedoch weniger und die Redmonder brauchen für Patchsammlungen mit Zusatzfunktionen immer mehr Zeit. Nach der Veröffentlichung von Windows 2000 hat es gerade einmal ein halbes Jahr gedauert bis das erste Service Pack erschien, bei Windows XP dauerte es fast ein Jahr.

Vista macht derzeit den Eindruck, dass es deutlich länger braucht als ein Jahr, bis das Service Pack 1 fertig gestellt ist und das längst überfällige Service Pack 3 für Windows XP lässt nun schon mehrere Jahre auf sich warten. Bei einer Neuinstallation des "aktuellen" Windows XP mit Service Pack 2 können mehr als 100 Microsoft-Updates anfallen, inkl. zahlreicher Flicken die die eigentlichen Flicken nochmals reparieren.

Dem stundenlangen Installations- und Neustartwahn können zum Glück Tools wie vLite und nLite oder das Wälzen der Deployment-Dokumentation von Microsoft ein Ende bereiten. Für Windows XP lässt sich so auch gleich die hoffnungslos veraltete Treiberbasis erweitern, die nicht einmal das Starten von SATA-Festplatten beherrscht, sofern das BIOS dem Betriebssystem nicht auf die Sprünge hilft.

Patchlink hat nach eigenen Angaben mehr als 250 CIOs, CSOs, IT-Leiter und Netzwerkadministratoren in Europa, USA und im asiatisch-pazifischen Raum befragt, die Ergebnisse wurden in absoluten Zahlen und relativen Zahlen gerundet auf volle Prozentpunkte bekannt gegeben, Mehrfachnennungen waren zum Teil möglich. Der eigentliche Fokus der Studie lag auf Zero-Day-Exploits und deren Auswirkungen zudem sind die meisten Anwendungen der Firma für Windows-Systeme, so dass ein eher Windows-orientiertes Kundenumfeld angesprochen wurde.

 Umfrage: Vista wird von IT-Profis nur zögerlich angenommen

eye home zur Startseite
cf 03. Mär 2008

Wahrscheinlich wenige. Darum ist das in OS X 10.4 seit April 2005 auch anders gelöst...

Thora 12. Okt 2007

Ich heisse Thora Heine und vor kurzem habe ich eine Site StarKaz.com eröffnet. Das ist...

Michael - alt 03. Aug 2007

Du weißt nicht, wovon ich geschrieben habe. Und woher Du wissen willst, wieviel Ahnung...

huahuahua 03. Aug 2007

In einem Jahr wird die Umfrage sicherlich wiederholt und zu dem Ergebnis kommen, dass...

Michael - alt 03. Aug 2007

Ja, nur wer ablacht kommt nicht wirklich weiter. Ich persönlich akzeptiere, daß manche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Der Todesstern aus Sicht der Kampagne

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Achtung Überraschung

    xVipeR33 | 18:40

  2. Re: Sehr Kompakte Beschreibung

    zuschauer | 18:39

  3. Äh, jo, das wars dann für mich.

    Der schwarze... | 18:37

  4. Re: Leider etwas zu spät gemerkt

    Thiesi | 18:35

  5. Re: Globale Menüleiste

    DeathMD | 18:35


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel