Abo
  • IT-Karriere:

Berlin lehnt .berlin mit Verweis auf das Heise-Forum ab

Senat sieht in .berlin eine Bedrohung für Berlin.de

Die Bemühungen um eine eigene Top-Level-Domain für die deutsche Hauptstadt stoßen beim Berliner Senat auf Ablehnung. Dabei verweist Berlins Regierender Bürgermeister auf eine Diskussion im Heise-Forum, die als repräsentativ anzusehen sei.

Artikel veröffentlicht am ,

Die durchweg positiven Aussagen der fünf anzuhörenden Experten im Europa-, Bund-, Medien-Ausschuss am 6. Juni 2007 zur Einführung von .berlin sieht die Landesregierung als nicht neutral an, da zwei der angehörten Experten Beiratsmitglieder der dotBERLIN GmbH seinen. Die "Repräsentativität der allgemeinen Debatte [sei] beispielsweise eher im Heise-Forum nachzuvollziehen", heißt es in einer Antwort von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit auf eine Kleine Anfrage des FDP-Abgeordneten Mirco Dragowski.

Stellenmarkt
  1. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Der Berliner Senat geht davon aus, dass es neue TLDs in der Konkurrenz zu den angestammten Adressen schwer haben werden, "da bei Weitem nicht alle Regionen und Städte aus offenkundigen Gründen (z.B. Rom, Rome, Roma oder Moskau, Moscow, Moskwa) das neue Adressschema übernehmen würden und daher die neuen TLDs kein verlässliches, universelles Navigationsinstrument wie die Länderdomains darstellen." Zudem sieht man beim Berliner Senat die Bedeutung von Internet-Adressen zurückgehen: "Angesichts der zunehmenden Nutzung von Suchmaschinen, auf die auch die Experten mehrfach hingewiesen haben, verlieren konkrete Adressen ohnehin immer mehr an Bedeutung für die Navigation im Internet."

Der Senat räumt aber auch ein, dass die Ablehnung von .berlin auch dem Schutz von Berlin.de dienen soll. Beide Adressen seien sehr ähnlich und auf Grund der Verwechslungsgefahr würde die Marke Berlin.de samt ihrer Subdomains durch die Einführung einer neuen TLD .berlin erheblich geschwächt. Beide Adressen würden sich an die gleiche Zielgruppe wenden und die gleichen Inhalte transportieren, so dass ein inhaltlich ähnliches Angebot die Existenzgrundlage des PPP-Modell (Public-Private-Partnership) von Berlin.de bedrohe. Da der Betreibervertrag mit dem Berliner Verlag zu Berlin.de die Unterstützung des Landes für ein anderes Berlin-Portal ausschließe, würde eine außerordentliche Kündigung des Betreibervertrages sowie Schadensersatzforderungen für das Land drohen. Im Fall von Vertragskündigung oder Insolvenz der Betreiberfirma müsse das Land mit einem mindestens sechsstelligen Betrag pro Jahr einspringen, um ein in etwa gleichwertiges Angebot aufrecht zu erhalten und seine bisher in das System eingebrachten Aufwände zu schützen.

Auch könne ein Missbrauch von .berlin-Adressen nicht ausgeschlossen werden. Die Landesregierung fürchtet bei einer entsprechenden Kontrolle einen zusätzlichen Verwaltungsaufwand sowie eine ordnungspolitisch zu vermeidende Vermischung von öffentlichen und privaten Angelegenheiten, da der Senat an privatwirtschaftlichen Entscheidungen und Vergaben beteiligt wäre und somit seine Neutralität verlöre.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 139,00€ (Bestpreis!)

Bucharin 07. Aug 2007

Wenn der klügere immer vor Gericht nachgeben würde, gäb es keine höchstrichterliche...

Ich_allein 03. Aug 2007

Interessant, dass immer nur diese Seite gepostet wird, nie aber die Stellungnahme des...

huahuahua 03. Aug 2007

Ich bin auch gegen eine .berlin TLD! Es ist nicht nötig, für Berlin-Belange eine extra...

ADH 02. Aug 2007

was soll der scheiß???????

donnerwetter 02. Aug 2007

würde borat da sagen. ein politker mit hirn? IN DEUTSCHLAND??? sachen gibts, man glaubts...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /