Abo
  • Services:

Berlin lehnt .berlin mit Verweis auf das Heise-Forum ab

Senat sieht in .berlin eine Bedrohung für Berlin.de

Die Bemühungen um eine eigene Top-Level-Domain für die deutsche Hauptstadt stoßen beim Berliner Senat auf Ablehnung. Dabei verweist Berlins Regierender Bürgermeister auf eine Diskussion im Heise-Forum, die als repräsentativ anzusehen sei.

Artikel veröffentlicht am ,

Die durchweg positiven Aussagen der fünf anzuhörenden Experten im Europa-, Bund-, Medien-Ausschuss am 6. Juni 2007 zur Einführung von .berlin sieht die Landesregierung als nicht neutral an, da zwei der angehörten Experten Beiratsmitglieder der dotBERLIN GmbH seinen. Die "Repräsentativität der allgemeinen Debatte [sei] beispielsweise eher im Heise-Forum nachzuvollziehen", heißt es in einer Antwort von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit auf eine Kleine Anfrage des FDP-Abgeordneten Mirco Dragowski.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Der Berliner Senat geht davon aus, dass es neue TLDs in der Konkurrenz zu den angestammten Adressen schwer haben werden, "da bei Weitem nicht alle Regionen und Städte aus offenkundigen Gründen (z.B. Rom, Rome, Roma oder Moskau, Moscow, Moskwa) das neue Adressschema übernehmen würden und daher die neuen TLDs kein verlässliches, universelles Navigationsinstrument wie die Länderdomains darstellen." Zudem sieht man beim Berliner Senat die Bedeutung von Internet-Adressen zurückgehen: "Angesichts der zunehmenden Nutzung von Suchmaschinen, auf die auch die Experten mehrfach hingewiesen haben, verlieren konkrete Adressen ohnehin immer mehr an Bedeutung für die Navigation im Internet."

Der Senat räumt aber auch ein, dass die Ablehnung von .berlin auch dem Schutz von Berlin.de dienen soll. Beide Adressen seien sehr ähnlich und auf Grund der Verwechslungsgefahr würde die Marke Berlin.de samt ihrer Subdomains durch die Einführung einer neuen TLD .berlin erheblich geschwächt. Beide Adressen würden sich an die gleiche Zielgruppe wenden und die gleichen Inhalte transportieren, so dass ein inhaltlich ähnliches Angebot die Existenzgrundlage des PPP-Modell (Public-Private-Partnership) von Berlin.de bedrohe. Da der Betreibervertrag mit dem Berliner Verlag zu Berlin.de die Unterstützung des Landes für ein anderes Berlin-Portal ausschließe, würde eine außerordentliche Kündigung des Betreibervertrages sowie Schadensersatzforderungen für das Land drohen. Im Fall von Vertragskündigung oder Insolvenz der Betreiberfirma müsse das Land mit einem mindestens sechsstelligen Betrag pro Jahr einspringen, um ein in etwa gleichwertiges Angebot aufrecht zu erhalten und seine bisher in das System eingebrachten Aufwände zu schützen.

Auch könne ein Missbrauch von .berlin-Adressen nicht ausgeschlossen werden. Die Landesregierung fürchtet bei einer entsprechenden Kontrolle einen zusätzlichen Verwaltungsaufwand sowie eine ordnungspolitisch zu vermeidende Vermischung von öffentlichen und privaten Angelegenheiten, da der Senat an privatwirtschaftlichen Entscheidungen und Vergaben beteiligt wäre und somit seine Neutralität verlöre.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Bucharin 07. Aug 2007

Wenn der klügere immer vor Gericht nachgeben würde, gäb es keine höchstrichterliche...

Ich_allein 03. Aug 2007

Interessant, dass immer nur diese Seite gepostet wird, nie aber die Stellungnahme des...

huahuahua 03. Aug 2007

Ich bin auch gegen eine .berlin TLD! Es ist nicht nötig, für Berlin-Belange eine extra...

ADH 02. Aug 2007

was soll der scheiß???????

donnerwetter 02. Aug 2007

würde borat da sagen. ein politker mit hirn? IN DEUTSCHLAND??? sachen gibts, man glaubts...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /