Spieletest: Call Of Juarez - Wilder 360-Westen

Call Of Juarez
Call Of Juarez
Mit zunehmender Spieldauer stellt sich allerdings eine gewisse Monotonie ein - an der können auch nette Abwechslungen wie gelegentliche Reit-Passagen nicht viel ändern; da gilt dann all das, was auch schon an der PC-Version zu kritisieren war. Immerhin wurde das nicht-lineare Gameplay an einigen Stellen gestraft, und einige Multiplayer-Optionen sind durchaus für ein paar zusätzliche Runden nach Absolvierung der etwa zehnstündigen Kampagne gut.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d)
    J.P. Sauer & Sohn Maschinenbau GmbH, Kiel
  2. Spezialist (m/w/d) Anforderungs- und Problemmanagement sowie Testkoordination
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Optisch wurde Call Of Juarez sehr überzeugend portiert - vor allem die Umgebungen und Szenerien sind oft begeisternd hochaufgelöst und detailliert. Schade nur, dass ein paar Clipping-Fehler, plötzlich aufpoppende Objekte und die langen Ladezeiten den positiven Gesamteindruck etwas trüben.

Call Of Juarez für Xbox360 ist bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 60 Euro. Das Spiel hat von der USK keine Jugendfreigabe erhalten.

Fazit:
Grundsätzlich gilt für die Xbox360-Version von Call Of Juarez all das, was vor etwa einem Jahr auch schon über das PC-Spiel gesagt wurde: Unverbrauchtes Szenario, spannende Story, netter Perspektiven-Wechsel und beeindruckende Grafik auf der einen, ein paar kleinere technische Defizite und das auf Dauer dann doch etwas eintönige Gameplay auf der anderen Seite. Wer ein Faible für das gebotene Szenario besitzt sollte aber definitiv zugreifen: Ein besseres Action-Spiel im Wilden Westen ist derzeit schlicht und ergreifend nicht zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Call Of Juarez - Wilder 360-Westen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /