Abo
  • Services:

Linux-WLAN-Komponente OpenHAL verletzt kein Copyright

OpenHAL kann weiterentwickelt werden

OpenHAL ist eine offene Version des Hardware Abstraction Layer (HAL) für den Madwifi-Treiber, mit dem sich unter Linux Atheros-WLAN-Chips nutzen lassen. Das Software Freedom Law Center hat den Entwicklern nun bestätigt, dass sie nicht gegen Atheros' Rechte verstoßen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Linux-Treiber Madwifi benötigt HAL, um die Atheros-Chips ansprechen zu können. In der Standardvariante des Madwifi-Treibers kommt dabei ein Closed-Source-Modul zum Einsatz. Dies hat unter anderem damit zu tun, dass die Atheros-Chipsätze prinzipiell auf Frequenzen funken könnten, für die sich nicht zugelassen sind - beispielsweise weil diese vom Militär zur Kommunikation verwendet werden. Da das Modul jedoch nicht unter einer freien Lizenz steht und vom Treiber vorausgesetzt wird, kann Madwifi auch nicht in den Linux-Kernel gelangen.

Stellenmarkt
  1. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching Raum München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das OpenBSD-Projekt verfügt über einen freien Atheros-Treiber (ar5k) mit einem HAL, das per Reverse Engineering entstand. Ende 2006 hatte das Software Freedom Law Center (SFLC) dieses bereits überprüft und den Entwicklern bestätigt, dass der Code keine Copyrights verletzt. Portierungen sollte also nichts mehr im Wege stehen.

OpenHAL ist eine solche Portierung für Linux und wurde nun nochmals extra vom SFLC unter die Lupe genommen. Hierfür bekam das SFLC von Atheros Einblick in die Quelltexte der Firma und konnte so OpenHAL mit diesen vergleichen. Dabei kam die Organisation zu dem Schluss, dass OpenHAL nicht gegen Urheberrechte verstößt und die Entwickler ihre Arbeit somit fortsetzen können ohne sich in Bezug auf die rechtliche Situation ihrer Arbeit unsicher zu sein.

OpenHAL könnte dann langfristig auch den Weg für Madwifi in den Linux-Kernel ebnen. John Linville, der das WLAN-System im Kernel betreut, bestätigte bereits, dass der Weg für Madwifi nun frei werden könne.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

otaku42 02. Aug 2007

Im Fall von Atheros: die Firma setzt nur die Auflagen um, die die FCC auferlegt. Dabei...

otaku42 02. Aug 2007

Es gab allerdings anhaltende Vorwuerfe dritter, dass der Autor vom (eigentlich nicht...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /