Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke in Xpdf entdeckt

Weitere Programme von Fehler betroffen

Der freie PDF-Betrachter Xpdf enthält eine kritische Sicherheitslücke, durch die Angreifer Programmcode auf einem System ausführen können. Da andere Projekte den Xpdf-Code nutzen, sind beispielsweise auch KDE und CUPS von dem Fehler betroffen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Fehler steckt in der Funktion "StreamPredictor::StreamPredictor()" in der Datei xpdf/Stream.cc, meldet Secunia. Mit einer manipulierten PDF-Datei können Angreifer einen Pufferüberlauf in dieser Funktion erzeugen und in Folge dessen beliebigen Programmcode auf dem System ausführen. Die Sicherheitslücke wurde für Xpdf 3.02 gemeldet, steckt aber unter Umständen auch in anderen Programmversionen. Ein Quellcodepatch auf die Version 3.02pl1 wurde bereits veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Hamburg
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Da andere Programme ebenfalls auf den Code des Xpdf-Projektes zurückgreifen, steckt die Sicherheitslücke auch in Kpdf und KOffice, wobei alle Versionen seit KDE 3.2 betroffen sein sollen. Die KDE-Entwickler haben ebenfalls Patches für die Quellen veröffentlicht. CUPS und Poppler etwa nutzen ebenfalls Xpdf-Teile und sind damit auch betroffen.

Red Hat hat bereits Updates für verschiedene betroffene Anwendungen in seiner Linux-Distribution veröffentlicht, die anderen Distributoren sollten in Kürze nachziehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. (-77%) 11,50€
  3. 2,19€

Fuchs 01. Aug 2007

Hacker = jemand, der sich mit seiner Hard- und Software, die er benutzt, auskennt/sie...

linuxgirl 01. Aug 2007

Tja, das ist der Vorteil, wenn's keine Patchdays gibt und eine Community daran...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /