Abo
  • Services:

Sicherheitslücke in Xpdf entdeckt

Weitere Programme von Fehler betroffen

Der freie PDF-Betrachter Xpdf enthält eine kritische Sicherheitslücke, durch die Angreifer Programmcode auf einem System ausführen können. Da andere Projekte den Xpdf-Code nutzen, sind beispielsweise auch KDE und CUPS von dem Fehler betroffen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Fehler steckt in der Funktion "StreamPredictor::StreamPredictor()" in der Datei xpdf/Stream.cc, meldet Secunia. Mit einer manipulierten PDF-Datei können Angreifer einen Pufferüberlauf in dieser Funktion erzeugen und in Folge dessen beliebigen Programmcode auf dem System ausführen. Die Sicherheitslücke wurde für Xpdf 3.02 gemeldet, steckt aber unter Umständen auch in anderen Programmversionen. Ein Quellcodepatch auf die Version 3.02pl1 wurde bereits veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Voith GmbH & Co. KGaA, Heidenheim
  2. über DIS AG, Münster

Da andere Programme ebenfalls auf den Code des Xpdf-Projektes zurückgreifen, steckt die Sicherheitslücke auch in Kpdf und KOffice, wobei alle Versionen seit KDE 3.2 betroffen sein sollen. Die KDE-Entwickler haben ebenfalls Patches für die Quellen veröffentlicht. CUPS und Poppler etwa nutzen ebenfalls Xpdf-Teile und sind damit auch betroffen.

Red Hat hat bereits Updates für verschiedene betroffene Anwendungen in seiner Linux-Distribution veröffentlicht, die anderen Distributoren sollten in Kürze nachziehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

Fuchs 01. Aug 2007

Hacker = jemand, der sich mit seiner Hard- und Software, die er benutzt, auskennt/sie...

linuxgirl 01. Aug 2007

Tja, das ist der Vorteil, wenn's keine Patchdays gibt und eine Community daran...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /