Abo
  • Services:

Sicherheitslücke in Xpdf entdeckt

Weitere Programme von Fehler betroffen

Der freie PDF-Betrachter Xpdf enthält eine kritische Sicherheitslücke, durch die Angreifer Programmcode auf einem System ausführen können. Da andere Projekte den Xpdf-Code nutzen, sind beispielsweise auch KDE und CUPS von dem Fehler betroffen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Fehler steckt in der Funktion "StreamPredictor::StreamPredictor()" in der Datei xpdf/Stream.cc, meldet Secunia. Mit einer manipulierten PDF-Datei können Angreifer einen Pufferüberlauf in dieser Funktion erzeugen und in Folge dessen beliebigen Programmcode auf dem System ausführen. Die Sicherheitslücke wurde für Xpdf 3.02 gemeldet, steckt aber unter Umständen auch in anderen Programmversionen. Ein Quellcodepatch auf die Version 3.02pl1 wurde bereits veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Jenoptik AG, Jena, Villingen-Schwenningen
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Da andere Programme ebenfalls auf den Code des Xpdf-Projektes zurückgreifen, steckt die Sicherheitslücke auch in Kpdf und KOffice, wobei alle Versionen seit KDE 3.2 betroffen sein sollen. Die KDE-Entwickler haben ebenfalls Patches für die Quellen veröffentlicht. CUPS und Poppler etwa nutzen ebenfalls Xpdf-Teile und sind damit auch betroffen.

Red Hat hat bereits Updates für verschiedene betroffene Anwendungen in seiner Linux-Distribution veröffentlicht, die anderen Distributoren sollten in Kürze nachziehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Fuchs 01. Aug 2007

Hacker = jemand, der sich mit seiner Hard- und Software, die er benutzt, auskennt/sie...

linuxgirl 01. Aug 2007

Tja, das ist der Vorteil, wenn's keine Patchdays gibt und eine Community daran...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
Mobile-Games-Auslese
Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten

Weltraumspannung in Star Trek Fleet Command und Bananenrepublik zum Selberspielen in Tropico: Diese Mobile Games haben auch abseits ihrer großen Namen etwas zu bieten.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat
  2. Small Giant Games Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar
  3. Mobile-Games-Auslese Taktische Tentakel und knuddelige Killer

    •  /