• IT-Karriere:
  • Services:

Elektronische Akteneinsicht für geblitzte Temposünder

Brandenburg zeigt Blitzbilder online

Wer in Brandenburg zu schnell fuhr und deshalb geblitzt wurde, erhält zwar nach wie vor einen Brief der Bußgeldstelle, doch ist in dem Schreiben neben der vorgeworfenen Geschwindigkeitsübertretung und der entsprechend fälligen Geldbuße auch noch eine Internetadresse samt Zugangscode zu finden. Damit kann sich der Temposünder sein Blitzfoto online ansehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Brandenburgs Polizei-Internetwache öffnet nach zweimonatiger Testphase die Online-Anwendung "owi interaktiv" (Ordnungswidrigkeiten interaktiv). Von Buß- und Verwarnungsgeldern Betroffene können unter www.polizei.brandenburg.de im Internet die Akte einsehen. Auch der Anhörbogen kann direkt online ausgefüllt werden. Wer das Online-Angebot nutzt, spart allerdings nur die eigene Zeit und das Porto für eine eventuelle Beschwerde.

Stellenmarkt
  1. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  2. OAS Automation GmbH, Berlin

"Schon in der Testphase hatten wir eine gute Resonanz", berichtete der Leiter des kleinen Projektteams, Polizeioberkommissar Marco Siegert. So wurden seit Anfang Juni 2007 bereits fast 10.000 Buß- und Verwaltungsvorgänge im Internet eingesehen und täglich mehr als 150 Anhörungsbogen auf dem neuen Internetweg an die Polizei übermittelt.

Für Großkunden wie beispielsweise Autovermietungen, die wegen der erforderlichen Fahrerermittlung nach Geschwindigkeitsverstößen naturgemäß besonders oft Post von der Polizei erhalten, wird auf Wunsch ein firmenbezogener Zugang bereitgestellt. Sie werden per E-Mail informiert und können online die Vorgänge bearbeiten. In diesem Fall entfällt für die Polizei der Postaufwand.

Die Bußgeldstelle der Landespolizei verschickt jährlich über 400.000 Schreiben zur Fahrerermittlung und mehr als 150.000 Anhörungsbögen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Slicks 02. Aug 2007

Blitz mit slave gegen eigenes Nummernschild richten! Funktioniert zwar nur in der Nacht...

????? 01. Aug 2007

Schöne Idee! Dann noch ne Wochen und Monats Hightscore einmal für inner und einmal für au...

Anonymer Nutzer 01. Aug 2007

Man merkt, da kommt jemand aus dem Osten..."gepflegte Straßen"...tztztz Hier im Westen...

Raven 01. Aug 2007

.

alexffm 01. Aug 2007

Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Du bekommst trotzdem Post.


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /