Abo
  • Services:

US-Abgeordneter will Copyright drastisch verschärfen

Haftstrafen für versuchte Urheberrechtsverletzung angedroht

Steve Chabot, Republikaner aus Ohio und Mitglied des Repräsentantenhauses hat einen Gesetzentwurf eingebracht, mit dem die Strafvorschriften im US-Urheberrecht drastisch verschärft werden sollen. Unter Umständen droht sogar lebenslange Haft.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Gesetzentwurf mit dem Kürzel H.R. 3155 hat es in sich. In den meisten Fällen sollen die bisherigen Höchstgrenzen für Haftstrafen bei krimineller Urheberrechtsverletzung verdoppelt werden. Der Versuch der Urheberrechtsverletzung soll künftig mit Haft bestraft werden können und bei gemeinschaftlich geplanten Taten könnte auch für geringfügige Beihilfe das volle Strafmaß angewandt werden.

Stellenmarkt
  1. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Die Electronic Frontier Foundation kritisiert den Gesetzentwurf. Sollte er wie vorgesehen umgesetzt werden, könnten sich die gesetzlichen Entschädigungszahlungen bei zivilrechtlich geahndeter Urheberrechtsverletzung vervielfachen. Bisher werden die gesetzlichen Entschädigungen pro illegal genutztem Werk berechnet. Mit H.R. 3155 stünde es den Richtern in Zukunft frei, die vollen Entschädigungen für jedes Teil eines illegal genutzten Werks zuzuerkennen. Den Unterschied macht die EFF am Beispiel eines Musikalbums deutlich. Während das Gesetz das komplette Album als Werk ansieht, besteht dieses aus mehreren Musikstücken. Statt "nur" Entschädigung für das ganze Album müsste ein Urheberrechtsverletzer in Zukunft möglicherweise für jedes einzelne Musikstück die volle Entschädigung in Höhe von 750,- US-Dollar bis 30.000 US-Dollar zahlen.

Begrüßt wurde der Gesetzentwurf von der im Mai 2007 gegründeten Lobby-Organisation The Copyright Alliance. Deren Leiter, Patrick Ross, lobte Steve Chabot "für seine Bemühungen, die Durchsetzung der Rechte von Kreativen zu stärken und mehr Ressourcen [dafür] zu Verfügung zu stellen."

Mit seinem Gesetzentwurf tritt Chabot in die Fußstapfen des gegenwärtig wegen mutmaßlicher Verfehlungen im Amt von einem Amtsenthebungsverfahren bedrohten US-Justizministers Alberto Gonzales. Noch in seinem ersten Jahr im Amt des Justizministers hatte Gonzales im November seinen Entwurf für den "Intellectual Property Protection Act of 2005" vorgelegt.

Im ersten Anlauf fand Gonzales für seinen Vorschlag nicht viel Unterstützung. Doch im Lauf des Jahres 2006 konnten sich einige einflussreiche Abgeordnete im Repräsentantenhaus dafür erwärmen. Lamar Smith, republikanischer Vorsitzender des Unterausschusses für geistiges Eigentum im Repräsentantenhaus, und James Sensenbrenner, Vorsitzender des Justizausschusses, nahmen sich zusammen mit dem Republikaner Howard Coble Gonzales' Entwurf an. Der Gesetzentwurf wurde Ende Juli 2006 an den Justizausschuss verwiesen und blieb dort hängen.

Im Mai 2007 unternahm Justizminister Gonzales einen neuen Versuch und erklärte seine Unterstützung für den "Intellectual Property Protection Act of 2007". In einem Begleitschreiben an die Sprecherin des Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, begründete sein Stellvertreter Richard A. Hertling die Notwendigkeit für die Gesetzesverschärfung damit, dass "geistiges Eigentum [...] nicht nur für unsere Wirtschaft von kritischer Bedeutung [ist] sondern auch für die öffentliche Gesundheit und Sicherheit".

Der Gesetzentwurf sah unter anderem vor, unter bestimmten Umständen bereits den Versuch der Urheberrechtsverletzung unter Strafe zu stellen. Wiederholungstäter sollten stärker bestraft und die Gefährdung der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit durch den Einsatz gefälschter und nicht lizenzierter Produkte mit bis zu lebenslänglichen Haftstrafen bedroht werden. Diese Ideen hat jetzt Steve Chabot aufgegriffen und am 24. Juli als Gesetzentwurf für den "Intellectual Property Enhanced Criminal Enforcement Act of 2007" in das Repräsentantenhaus eingebracht. Der Entwurf wurde wie sein Vorgänger vom vergangenen Jahr sogleich an den Justizausschuss verwiesen. Bisher hat Chabot keine weiteren Abgeordneten als Unterstützer für seinen Vorstoß gefunden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Moses 07. Aug 2007

nene so einfach is des nich.... das funktioniert sicher nur wenn der Besitzer der...

grüntee 01. Aug 2007

Ich hoffe du wirst es mir nicht übel nehemen, wenn ich dir nur eine "ungefähre" Antwort...

testbutton##+#'_#* 01. Aug 2007

Pümpel 01. Aug 2007

Der Gesetzentwurf ist geklaut, dass hat ja schon der Justizminister vorgeschlagen. Ein...

Der Volstrecker 01. Aug 2007

"geistiges Eigentum [...] nicht nur für unsere Wirtschaft von kritischer Bedeutung...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /