Abo
  • Services:

Kleiner HD-Camcorder mit 3 CCDs von Panasonic

340-Gramm-Camcorder zeichnet auf SD- und SDHC-Speicherkarten auf

Mit dem "HDC-SD5" stellt Panasonic einen besonders kleinen und leichten HD-Camcorder vor, der mit dem 3CCD-Kamerasystem arbeitet, einen zehnfachen optischen Zoom bietet und mit einem optischen Bildstabilisator Bildverwacklungen entgegenwirkt. Außerdem bietet Panasonic mit dem "HDC-SX5" ein Schwestermodell mit DVD-Laufwerk an, das jedoch größer und schwerer ist.

Artikel veröffentlicht am ,

HDC-SD5
HDC-SD5
Der HDC-SD5-Camcorder ist nach Panasonics Angaben die derzeit kleinste Videokamera, die hochauflösende Bilder aufnehmen kann und zudem mit der mehr Platz verbrauchenden 3CCD-Technik arbeitet. Der HDC-SD5 bringt 340 Gramm auf die Waage, die Abmessungen liegen bei 65 x 67 x 135 mm und die Kamera nimmt eine Leistung von 6,7 Watt auf.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Panasonics Kleinster zeichnet auf SD- und SDHC-Karten Videos im AVCHD-Format auf. Mit einer 8-GByte-SD-Card soll dies für 180 Minuten HD-Video (1.440 x 1.080 Pixel) reichen, in höheren Qualitätsstufen (1920 x 1080 Pixel, jedoch nur hochskaliert) schrumpft dies auf etwa 80 Minuten. Gegen Verwackler und Zittern hilft ein optischer Bildstabilisator.

HDC-SD5
HDC-SD5
Die Miniaturisierung kommt nicht ohne Kompromisse: So wurden die CCDs von 1/4 Zoll beim Vorgänger HDC-SD1 beim HDC-SD5 auf 1/6 Zoll geschrumpft, was sich insbesondere in schwierigen Lichtsituationen auswirken dürfte. Dennoch gibt Panasonic als Mindestlichstärke 5 Lux an, während der Vorgänger noch 6 Lux benötigte. Auch der Zoom wurde gegenüber dem Vorgänger von 12fach auf 10fach reduziert.

Das etwas größere Schwestermodell HDC-SX5 (540 Gramm, 83,5 x 93,5 x 151,5 mm, 10,2 Watt) erlaubt neben dem Aufzeichnen auf SD-Karten auch die Speicherung auf Mini-DVDs (8 cm, DVD-RAM, -R, -RW, -R DL, 60 Minuten). Das große Modell kommt damit auf eine kombinierte Aufnahmezeit von 240 Minuten und kann zudem auf Knopfdruck von der SD-Karte auf die DVD brennen.

HDC-SX5
HDC-SX5
Für die Anbindung an die Außenwelt steht beiden Camcordern eine PictBridge-fähige USB-Schnittstelle zu Verfügung. Der HDC-SD5 erlaubt zudem den Anschluss eines optional erhältlichen DVD-Brenners, den die laufwerkslose Videokamera über den eigenen USB-Host-Port ansprechen kann. Zusätzlichen stehen beiden Modellen Video-out, Component-Out und HDMI zur Verfügung.

Zu den weiteren Austattungsmerkmalen der beiden Modelle gehört ein Blitz für Fotoaufnahmen (1.920 x 1.080 Pixel), ein Videobearbeitungsprogramm mit AVCDH-Unterstützung, ein LC-Display (300.000 Pixel, 170 Grad Blickwinkel H/V) und eine Pre-Rec-Funktion die ständig 3 Sekunden Aufnahme im Speicher hält, die bei Aufnahmestart nachträglich vor die Aufnahme gelegt werden. Zur Akkulaufzeit machte Panasonic keine Angaben.

Panasonics Camcorder sollen beide im September 2007 auf den Markt kommen und jeweils 999,- Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 119,90€

:-) 31. Jul 2007

Glaub ich nicht :-) Der Sensor wird 540 Zeilen und 960 Spalten liefern und zwar mit...

des isch des... 31. Jul 2007

Gutes Gerät. Aber leider war da der Nachfolger schon recht lausig. Allein wie der...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /