Red Hat Enterprise Linux 5.1 als Beta verfügbar

Linux-Distribution mit erweiterten Virtualisierungsfunktionen

Red Hat Enterprise Linux 5.1 (RHEL) ist nun als Beta-Version erhältlich. Die Linux-Distribution enthält unter anderem neue Virtualisierungsfunktionen und verbessert die Energiesparmodi des Systems. Die Beta-Version bleibt Abonnenten vorbehalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

RHEL 5.1 wird als Update für die derzeit aktuelle Version 5.0 erscheinen und fügt der Linux-Distribution neue Funktionen hinzu. Bei der Virtualisierung über Xen etwa können nun 32-Bit-Gäste auf 64-Bit-Hostsystemen betrieben werden. Die Unterstützung für voll virtualisierte Betriebssysteme via AMD-V- oder Intel-VT-Technik wurde ebenfalls ausgebaut, so dass die Host-Migration dieser Gäste möglich ist und ihre Leistung höher liegen soll.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
Detailsuche

Für den Einsatz auf Desktop-Systemen enthält RHEL 5.1 den neuen Firewire-Stack, der bereits in der RHEL-Basis Fedora 7 verwendet wird. Ebenso ist der neue WLAN-Stack als "Technology Preview" enthalten. In Hinblick auf Notebooks sollen zudem die Energiesparmodi verbessert worden sein.

Weitere Verbesserungen bringt RHEL 5.1 unter anderem bei den Storage-Funktionen, beispielsweise durch neue Funktionen zur Lastverteilung bei Autofs. Das Ext3-Dateisystem wurde so erweitert, dass 16 TByte große Partitionen genutzt werden können. Ein Samba-Update soll darüber hinaus für eine bessere Zusammenarbeit mit Windows-Systemen sorgen.

Die nötigen Installationsschlüssel für die Beta-Version nennt Red Hat in der Ankündigung. Allerdings bleibt die Beta-Version RHEL-Abonnenten vorbehalten, die die Images über das Red Hat Network herunterladen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /