Abo
  • Services:

DivX wird aufgespalten

Neue Führung für DivX, Stage6 soll ausgegliedert werden

Im September 2006 ging DivX an die Börse, die Aktien kosteten damals rund 18,- Euro und kletterten Ende 2006 auf knapp 32,- Euro. Seitdem ging es bergab auf aktuell rund 13,- Euro. Mit einem Wechsel an der Spitze und neuer Strategie will DivX das Ruder herumreißen und den Unternehmenswert maximieren. Die Video-Plattform Stage6 spielt dabei eine zentrale Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,

Jordan Greenhall, einer der DivX-Gründer und bislang Chief Executive Officer (CEO) tritt von seinem Posten zurück um die Ausgründung von Stage6 als eigenständiges Unternehmen voranzutreiben, die noch für dieses Jahr geplant ist. Ihm soll dabei ein unabhängiges Komitee zur Seite stehen um die Konditionen und Modalitäten der Ausgründung festzulegen.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main
  2. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf

Stage6 verzeichne seit dem Start der Beta-Version rasant steigende Nutzerzahlen, so DivX. Allein im Juni 2007 haben 10 Millionen Unique Visitors die Seite besucht, im April 2007 waren es noch 4 Millionen.

DivX-Präsident Kevin Hell übernimmt die Leitung von DivX als "Acting Chief Executive Officer". Seit 2002 war er bei DivX für die Lizenzerteilung zuständig.

Als Grund für die Aufspaltung führt Jordan Greenhall die unterschiedlichen Geschäftsmodelle an: "Wir haben zwei synergetische und schnell wachsende Unternehmen mit unterschiedlichen Finanzierungsmodellen. Das Online-Video-Portal Stage6, das mehr als eine unternehmensbezogene Plattform ist, wird in Zukunft in erheblichen Umfang zusätzliche finanzielle Investitionen benötigen, um den enormen Anstieg des Traffics fortzusetzen und sein Potential vollständig zu nutzen. Daher suchen wir gerade die passende Plattform für diese gewinnversprechende Entwicklung. Folglich kann sich DivX in Zukunft verstärkt auf seine Kernstrategie konzentrieren und diese vorantreiben. Wir glauben, dass das eine hervorragende Möglichkeit für die Weiterentwicklung von Stage6 ist und es zudem DivX erlaubt, noch effektiver zu arbeiten und letztendlich den Unternehmenswert zu steigern."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

ctek 05. Nov 2007

Oder einfach warten bis der blaue Balken voll ist (das Video also vollständig geladen...

Tom24 28. Aug 2007

Hier habe ich einen guten Tip für euch. Warum lange auf stage6.com suchen, geht zu www...

gunn 07. Aug 2007

Nath 01. Aug 2007

Da brauchste doch nicht mal Greasemonkey für. Neben dem Play Button ist doch immer auch...

Schugy 31. Jul 2007

Bei sowas bekommt man Augenkrebs!


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /