• IT-Karriere:
  • Services:

DivX wird aufgespalten

Neue Führung für DivX, Stage6 soll ausgegliedert werden

Im September 2006 ging DivX an die Börse, die Aktien kosteten damals rund 18,- Euro und kletterten Ende 2006 auf knapp 32,- Euro. Seitdem ging es bergab auf aktuell rund 13,- Euro. Mit einem Wechsel an der Spitze und neuer Strategie will DivX das Ruder herumreißen und den Unternehmenswert maximieren. Die Video-Plattform Stage6 spielt dabei eine zentrale Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,

Jordan Greenhall, einer der DivX-Gründer und bislang Chief Executive Officer (CEO) tritt von seinem Posten zurück um die Ausgründung von Stage6 als eigenständiges Unternehmen voranzutreiben, die noch für dieses Jahr geplant ist. Ihm soll dabei ein unabhängiges Komitee zur Seite stehen um die Konditionen und Modalitäten der Ausgründung festzulegen.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn

Stage6 verzeichne seit dem Start der Beta-Version rasant steigende Nutzerzahlen, so DivX. Allein im Juni 2007 haben 10 Millionen Unique Visitors die Seite besucht, im April 2007 waren es noch 4 Millionen.

DivX-Präsident Kevin Hell übernimmt die Leitung von DivX als "Acting Chief Executive Officer". Seit 2002 war er bei DivX für die Lizenzerteilung zuständig.

Als Grund für die Aufspaltung führt Jordan Greenhall die unterschiedlichen Geschäftsmodelle an: "Wir haben zwei synergetische und schnell wachsende Unternehmen mit unterschiedlichen Finanzierungsmodellen. Das Online-Video-Portal Stage6, das mehr als eine unternehmensbezogene Plattform ist, wird in Zukunft in erheblichen Umfang zusätzliche finanzielle Investitionen benötigen, um den enormen Anstieg des Traffics fortzusetzen und sein Potential vollständig zu nutzen. Daher suchen wir gerade die passende Plattform für diese gewinnversprechende Entwicklung. Folglich kann sich DivX in Zukunft verstärkt auf seine Kernstrategie konzentrieren und diese vorantreiben. Wir glauben, dass das eine hervorragende Möglichkeit für die Weiterentwicklung von Stage6 ist und es zudem DivX erlaubt, noch effektiver zu arbeiten und letztendlich den Unternehmenswert zu steigern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

ctek 05. Nov 2007

Oder einfach warten bis der blaue Balken voll ist (das Video also vollständig geladen...

Tom24 28. Aug 2007

Hier habe ich einen guten Tip für euch. Warum lange auf stage6.com suchen, geht zu www...

gunn 07. Aug 2007

Nath 01. Aug 2007

Da brauchste doch nicht mal Greasemonkey für. Neben dem Play Button ist doch immer auch...

Schugy 31. Jul 2007

Bei sowas bekommt man Augenkrebs!


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /