Adobe liefert ColdFusion 8 aus

Entwicklung von Web-Anwendungen mit PDF-Integration, Ajax und .NET

In den USA hat Adobe mit der Auslieferung seines Entwicklerkits ColdFusion 8 begonnen, mit dem sich Web-Anwendungen nun noch bequemer entwickeln lassen sollen. Neu ist unter anderem eine Monitoring-Software, mit der sich die Anwendungen auf einzelnen und mehreren Servern auf Engpässe überwachen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit ColdFusion 8 erstellte Anwendungen können druckbare, portable Dokumente und Formulare im Adobe PDF-Format dynamisch erzeugen und mit ihnen interagieren, um Informationen zu erfassen und auszutauschen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    DIgSILENT GmbH, Dresden
  2. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Zudem lassen sich mit dem neuen ColdFusion Daten an bestehende Ajax-Anwendungen und -Frameworks weitergeben. Als Tags vordefinierte Ajax-Komponenten können zudem in die Benutzeroberfläche integriert werden, als Beispiel nennt Adobe Text-Editoren, Datengitter, Steuerelemente für Baumstrukturen und Tab-Navigatoren.

Neu ist auch die Unterstützung von .NET-Objekten, die sich - unabhängig davon ob sie lokal oder extern vorliegen - in ColdFusion-Anwendungen so wie eine Java- oder andere Objektressource nutzen lassen. Über Microsofts Exchange Server kann ColdFusion 8 automatisch Aufgaben wie das Lesen, Erstellen und Bearbeiten von Kalendereinträgen, Kontakten und E-Mails ausführen.

Die Entwicklung soll mit Hilfe einer verbesserten Fehlersuche im Code vereinfacht werden. Mit dem Debugger-Plug-in der Eclipse-Umgebung können Haltepunkte eingerichtet sowie Variablen und durchlaufender Programm-Code schrittweise überprüft werden.

Der eingangs erwähnte Server Monitor soll zeigen, was den ColdFusion-Anwendungen geschieht, dabei helfen Engpässe zu erkennen und den Server auf optimale Performance abzustimmen. Der Multi-Server-Monitor bietet laut Adobe einen Überblick über alle Server eines Clusters.

An der offenen Betaphase, die im Mai 2007 startete, waren laut Adobe 14.000 Entwickler aktiv beteiligt. Das nun in den USA ausgelieferte fertige ColdFusion 8 gibt es in drei Editionen: Die ColdFusion 8 Enterprise Edition richtet sich an Betreiber mehrerer Websites und Anwendungen auf einem oder mehrerer Server oder auf existierenden J2EE-Anwendungs-Server-Installatioben.

Die Standard-Edition von ColdFusion 8 hingegen ist für einzelne Anwendungen für kleine und mittlere Unternehmen gedacht. Während die Enterprise Edition pro zwei CPUs 7.499,- US-Dollar kostet, schlägt die Standard Edition mit 1299,- US-Dollar pro zwei CPUs zu Buche. Außerdem gibt es von ColdFusion noch eine kostenlose Developer Edition, die nur für die Entwicklung, nicht aber für den regulären Betrieb genutzt werden darf.

Besitzer von ColdFusion MX 6 und 7 erhalten einen Preisnachlass beim Upgrade auf die neue Version 8. Für Europa bzw. Deutschland wird es Seitens Adobe im Laufe der Woche eine Ankündigung von ColdFusion 8 geben. Euro-Preise und die Verfügbarkeit hierzulande bleiben solange noch unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cupra Urban Rebel
VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
Artikel
  1. Zuschauerzahlen: Netflix gaukelt Offenheit vor
    Zuschauerzahlen
    Netflix gaukelt Offenheit vor

    Netflix hat eine Liste mit den beliebtesten Filmen und Serien veröffentlicht - die Aussagekraft ist gleich null.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

  2. Vattenfall Eurofiber: Glasfaser in Fernwärmekanälen für das Land Berlin kommt
    Vattenfall Eurofiber
    Glasfaser in Fernwärmekanälen für das Land Berlin kommt

    Die Gigabit-Strategie der Stadt Berlin nimmt Gestalt an: Vattenfall Eurofiber setzt dafür auf eine ungewöhnliche Art, Glasfaser zu verlegen.

  3. Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
    Tesla Model Y im Test
    Die furzende Familienkutsche

    Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
    Ein Test von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /