Abo
  • Services:
Anzeige

Adobe liefert ColdFusion 8 aus

Entwicklung von Web-Anwendungen mit PDF-Integration, Ajax und .NET

In den USA hat Adobe mit der Auslieferung seines Entwicklerkits ColdFusion 8 begonnen, mit dem sich Web-Anwendungen nun noch bequemer entwickeln lassen sollen. Neu ist unter anderem eine Monitoring-Software, mit der sich die Anwendungen auf einzelnen und mehreren Servern auf Engpässe überwachen lassen.

Mit ColdFusion 8 erstellte Anwendungen können druckbare, portable Dokumente und Formulare im Adobe PDF-Format dynamisch erzeugen und mit ihnen interagieren, um Informationen zu erfassen und auszutauschen.

Anzeige

Zudem lassen sich mit dem neuen ColdFusion Daten an bestehende Ajax-Anwendungen und -Frameworks weitergeben. Als Tags vordefinierte Ajax-Komponenten können zudem in die Benutzeroberfläche integriert werden, als Beispiel nennt Adobe Text-Editoren, Datengitter, Steuerelemente für Baumstrukturen und Tab-Navigatoren.

Neu ist auch die Unterstützung von .NET-Objekten, die sich - unabhängig davon ob sie lokal oder extern vorliegen - in ColdFusion-Anwendungen so wie eine Java- oder andere Objektressource nutzen lassen. Über Microsofts Exchange Server kann ColdFusion 8 automatisch Aufgaben wie das Lesen, Erstellen und Bearbeiten von Kalendereinträgen, Kontakten und E-Mails ausführen.

Die Entwicklung soll mit Hilfe einer verbesserten Fehlersuche im Code vereinfacht werden. Mit dem Debugger-Plug-in der Eclipse-Umgebung können Haltepunkte eingerichtet sowie Variablen und durchlaufender Programm-Code schrittweise überprüft werden.

Der eingangs erwähnte Server Monitor soll zeigen, was den ColdFusion-Anwendungen geschieht, dabei helfen Engpässe zu erkennen und den Server auf optimale Performance abzustimmen. Der Multi-Server-Monitor bietet laut Adobe einen Überblick über alle Server eines Clusters.

An der offenen Betaphase, die im Mai 2007 startete, waren laut Adobe 14.000 Entwickler aktiv beteiligt. Das nun in den USA ausgelieferte fertige ColdFusion 8 gibt es in drei Editionen: Die ColdFusion 8 Enterprise Edition richtet sich an Betreiber mehrerer Websites und Anwendungen auf einem oder mehrerer Server oder auf existierenden J2EE-Anwendungs-Server-Installatioben.

Die Standard-Edition von ColdFusion 8 hingegen ist für einzelne Anwendungen für kleine und mittlere Unternehmen gedacht. Während die Enterprise Edition pro zwei CPUs 7.499,- US-Dollar kostet, schlägt die Standard Edition mit 1299,- US-Dollar pro zwei CPUs zu Buche. Außerdem gibt es von ColdFusion noch eine kostenlose Developer Edition, die nur für die Entwicklung, nicht aber für den regulären Betrieb genutzt werden darf.

Besitzer von ColdFusion MX 6 und 7 erhalten einen Preisnachlass beim Upgrade auf die neue Version 8. Für Europa bzw. Deutschland wird es Seitens Adobe im Laufe der Woche eine Ankündigung von ColdFusion 8 geben. Euro-Preise und die Verfügbarkeit hierzulande bleiben solange noch unbekannt.


eye home zur Startseite
dsfsdfsd 30. Jul 2007

Nach deutscher Rechtsprechung ist jemand, der im Besitz eines Datenträgers ist, auch im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. byon gmbh, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. ifb KG, Seehausen am Staffelsee
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  2. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  3. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  4. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  5. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  6. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  7. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen

  8. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  9. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  10. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Hausaufgaben

    gadthrawn | 13:17

  2. Re: So sieht das Ende aus

    plutoniumsulfat | 13:15

  3. Re: "kann zwar kein Benzintank explodieren"

    bombinho | 13:15

  4. Re: Besiegelung und Zukunft

    tux. | 13:15

  5. Re: Bye Bye Lightroom

    zonk | 13:15


  1. 12:25

  2. 12:00

  3. 11:56

  4. 11:38

  5. 10:40

  6. 10:23

  7. 10:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel