Adobe liefert ColdFusion 8 aus

Entwicklung von Web-Anwendungen mit PDF-Integration, Ajax und .NET

In den USA hat Adobe mit der Auslieferung seines Entwicklerkits ColdFusion 8 begonnen, mit dem sich Web-Anwendungen nun noch bequemer entwickeln lassen sollen. Neu ist unter anderem eine Monitoring-Software, mit der sich die Anwendungen auf einzelnen und mehreren Servern auf Engpässe überwachen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit ColdFusion 8 erstellte Anwendungen können druckbare, portable Dokumente und Formulare im Adobe PDF-Format dynamisch erzeugen und mit ihnen interagieren, um Informationen zu erfassen und auszutauschen.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  2. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Zudem lassen sich mit dem neuen ColdFusion Daten an bestehende Ajax-Anwendungen und -Frameworks weitergeben. Als Tags vordefinierte Ajax-Komponenten können zudem in die Benutzeroberfläche integriert werden, als Beispiel nennt Adobe Text-Editoren, Datengitter, Steuerelemente für Baumstrukturen und Tab-Navigatoren.

Neu ist auch die Unterstützung von .NET-Objekten, die sich - unabhängig davon ob sie lokal oder extern vorliegen - in ColdFusion-Anwendungen so wie eine Java- oder andere Objektressource nutzen lassen. Über Microsofts Exchange Server kann ColdFusion 8 automatisch Aufgaben wie das Lesen, Erstellen und Bearbeiten von Kalendereinträgen, Kontakten und E-Mails ausführen.

Die Entwicklung soll mit Hilfe einer verbesserten Fehlersuche im Code vereinfacht werden. Mit dem Debugger-Plug-in der Eclipse-Umgebung können Haltepunkte eingerichtet sowie Variablen und durchlaufender Programm-Code schrittweise überprüft werden.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der eingangs erwähnte Server Monitor soll zeigen, was den ColdFusion-Anwendungen geschieht, dabei helfen Engpässe zu erkennen und den Server auf optimale Performance abzustimmen. Der Multi-Server-Monitor bietet laut Adobe einen Überblick über alle Server eines Clusters.

An der offenen Betaphase, die im Mai 2007 startete, waren laut Adobe 14.000 Entwickler aktiv beteiligt. Das nun in den USA ausgelieferte fertige ColdFusion 8 gibt es in drei Editionen: Die ColdFusion 8 Enterprise Edition richtet sich an Betreiber mehrerer Websites und Anwendungen auf einem oder mehrerer Server oder auf existierenden J2EE-Anwendungs-Server-Installatioben.

Die Standard-Edition von ColdFusion 8 hingegen ist für einzelne Anwendungen für kleine und mittlere Unternehmen gedacht. Während die Enterprise Edition pro zwei CPUs 7.499,- US-Dollar kostet, schlägt die Standard Edition mit 1299,- US-Dollar pro zwei CPUs zu Buche. Außerdem gibt es von ColdFusion noch eine kostenlose Developer Edition, die nur für die Entwicklung, nicht aber für den regulären Betrieb genutzt werden darf.

Besitzer von ColdFusion MX 6 und 7 erhalten einen Preisnachlass beim Upgrade auf die neue Version 8. Für Europa bzw. Deutschland wird es Seitens Adobe im Laufe der Woche eine Ankündigung von ColdFusion 8 geben. Euro-Preise und die Verfügbarkeit hierzulande bleiben solange noch unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /