• IT-Karriere:
  • Services:

USA verwehren deutschem Sicherheitsexperten die Einreise

Kleiner Formfehler verhindert Schulung auf der BlackHat-Konferenz

Der deutsche IT-Sicherheitsexperte Thomas Dullien alias Halvar Flake wird in diesem Jahr keine Schulung auf der Sicherheitskonferenz "BlackHat" abhalten, wie er es in den letzten sechs Jahren tat. Ihm wurde die Einreise in die USA verweigert, da er die Schulungsunterlagen ausgedruckt im Koffer mit sich führte.

Artikel veröffentlicht am ,

Flake war in den letzten sieben Jahren auf der BlackHat-Konferenz, seit sechs Jahren hielt er dort Schulungen ab, die zu weiten Teilen von Mitarbeitern von US-Behörden besucht wurden, darunter Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums, des US-Energieministeriums und des US-Heimatschutzministeriums. In diesem Jahr aber wird die Konferenz ohne Flake stattfinden, wie er in seinem Blog schreibt.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg (Home-Office)

Flake versuchte, wie in den letzten Jahren, im Rahmen des Visa Waiver Programms einzureisen und gab als Grund an, auf der BlackHat-Konferenz eine Schulung zu geben. Dies war zwar in den letzten Jahren kein Problem, doch in diesem Jahr wurde er wegen des Inhalts seines Koffers, in dem sich die gedruckten Schulungsunterlagen befanden, herausgewunken und befragt.

Nach einem neunstündigen Flug folgte eine 4,5-stündige Befragung mit dem Ergebnis, dass Flake die Einreise in die USA verweigert wurde. Formaler Grund: Flake hatte ein falsches Visum. Flake hatte den Vertrag mit BlackHat als Privatperson geschlossen, nicht im Namen seiner eigenen Firma. Daher sei er wie ein BlackHat-Angestellter zu behandeln und bedürfe eines H1B-Visums, um die zweitägige Schulung abzuhalten. Dass der Vertrag mit BlackHat nicht mit seiner Firma Sabre Labs geschlossen wurde, liege nur daran, dass es die BlackHat-Schulung schon vor Firmengründung gab und daran nichts geändert wurde.

Auch der Vorschlag, den Vertrag vor Ort umzuschreiben, um den Formfehler zu beseitigen, führte laut Flake nicht zum Erfolg. Auch nicht kombiniert mit einer erneuten Einreise in die USA - also dem Flug zurück nach Deutschland und dann erneut in die USA. Da ihm aber die Einreise im Rahmen des Visa-Waiver-Programms damit dann einmal verweigert wurde, kann Flake dieses nicht mehr in Anspruch nehmen. Er müsste für seinen Besuch ein Geschäftsvisum beantragen, was - nach den Aussage der Offiziellen ihm gegenüber - zwischen vier Tagen und sechs Wochen dauern kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (u. a. Persona 4 Golden: Deluxe Edition für 14,99€, Alien: Isolation - The Collection für 9...

arce 20. Jul 2010

Eine Passwortabfrage gibt meist dem Benutzer die Möglichkeit seine Falschangabe zeitnah...

arce 20. Jul 2010

Du wirst uns sicher aufklären? Grüße arce

BlaueElise 19. Jul 2010

no text

@ 08. Jun 2009

...in den Händen von ausführenden Organen, die selbst nichts zu sagen haben, und von...

X 18. Jun 2008

Hey Muckelpuh. Bevor Du Dir irgendeine Meinung über die Männer machst, die Du nicht...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Akkuforschung: Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden
Akkuforschung
Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden

Die großen Herausforderungen der Forschung an Akkus sind mehr Energiedichte und weniger Abhängigkeit von Rohstoffen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. EU-Kommission Tesla kann von EU-Batterieförderung profitieren
  2. Akkuforschung Wie Lithium-Akkus noch mehr Energie speichern sollen
  3. Akkuforschung 2020 In Zukunft gibt es spottbillige Akkus in riesigen Mengen

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

    •  /