USA verwehren deutschem Sicherheitsexperten die Einreise

Kleiner Formfehler verhindert Schulung auf der BlackHat-Konferenz

Der deutsche IT-Sicherheitsexperte Thomas Dullien alias Halvar Flake wird in diesem Jahr keine Schulung auf der Sicherheitskonferenz "BlackHat" abhalten, wie er es in den letzten sechs Jahren tat. Ihm wurde die Einreise in die USA verweigert, da er die Schulungsunterlagen ausgedruckt im Koffer mit sich führte.

Artikel veröffentlicht am ,

Flake war in den letzten sieben Jahren auf der BlackHat-Konferenz, seit sechs Jahren hielt er dort Schulungen ab, die zu weiten Teilen von Mitarbeitern von US-Behörden besucht wurden, darunter Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums, des US-Energieministeriums und des US-Heimatschutzministeriums. In diesem Jahr aber wird die Konferenz ohne Flake stattfinden, wie er in seinem Blog schreibt.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
  2. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Flake versuchte, wie in den letzten Jahren, im Rahmen des Visa Waiver Programms einzureisen und gab als Grund an, auf der BlackHat-Konferenz eine Schulung zu geben. Dies war zwar in den letzten Jahren kein Problem, doch in diesem Jahr wurde er wegen des Inhalts seines Koffers, in dem sich die gedruckten Schulungsunterlagen befanden, herausgewunken und befragt.

Nach einem neunstündigen Flug folgte eine 4,5-stündige Befragung mit dem Ergebnis, dass Flake die Einreise in die USA verweigert wurde. Formaler Grund: Flake hatte ein falsches Visum. Flake hatte den Vertrag mit BlackHat als Privatperson geschlossen, nicht im Namen seiner eigenen Firma. Daher sei er wie ein BlackHat-Angestellter zu behandeln und bedürfe eines H1B-Visums, um die zweitägige Schulung abzuhalten. Dass der Vertrag mit BlackHat nicht mit seiner Firma Sabre Labs geschlossen wurde, liege nur daran, dass es die BlackHat-Schulung schon vor Firmengründung gab und daran nichts geändert wurde.

Auch der Vorschlag, den Vertrag vor Ort umzuschreiben, um den Formfehler zu beseitigen, führte laut Flake nicht zum Erfolg. Auch nicht kombiniert mit einer erneuten Einreise in die USA - also dem Flug zurück nach Deutschland und dann erneut in die USA. Da ihm aber die Einreise im Rahmen des Visa-Waiver-Programms damit dann einmal verweigert wurde, kann Flake dieses nicht mehr in Anspruch nehmen. Er müsste für seinen Besuch ein Geschäftsvisum beantragen, was - nach den Aussage der Offiziellen ihm gegenüber - zwischen vier Tagen und sechs Wochen dauern kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


arce 20. Jul 2010

Eine Passwortabfrage gibt meist dem Benutzer die Möglichkeit seine Falschangabe zeitnah...

arce 20. Jul 2010

Du wirst uns sicher aufklären? Grüße arce

BlaueElise 19. Jul 2010

no text

@ 08. Jun 2009

...in den Händen von ausführenden Organen, die selbst nichts zu sagen haben, und von...

X 18. Jun 2008

Hey Muckelpuh. Bevor Du Dir irgendeine Meinung über die Männer machst, die Du nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /