Abo
  • Services:

iPlayer Beta gestartet - BBC-Sendungen im Internet

Bisher nur für Engländer mit Windows XP/2000

Die Fernsehsendungen der BBC sind nun in England auch über das Internet zu beziehen, die britische Rundfunkanstalt hat dazu in der vergangenen Woche die zum Empfang nötigen iPlayer-Software in einer Beta-Version veröffentlicht. Damit lassen sich die BBC-Sendungen der letzten 7 Tage abspielen - allerdings bisher noch beschränkt auf Windows-XP/2000-Rechner.

Artikel veröffentlicht am ,

Linux-, MacOS-X- und Windows-Vista-Nutzer können den iPlayer noch nicht benutzen. Die Konzentration auf Windows und der damit einhergehende Ausschluss von Nutzern andere Betriebssysteme hatte der BBC schon Kritik seitens des Open Source Consortium eingebracht. Die Rundfunkanstalt kündigte daraufhin an, mit dem Open Source Consortium über Lösungen reden zu wollen, wie das TV-On-Demand-Angebot auch auf alternativen Systemen zugänglich gemacht werden kann.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit

Die seit 27. Juli 2007 gestartete BBC iPlayer Beta erlaubt den kostenlosen Download einer Auswahl von BBC-Fernsehsendungen, die innerhalb der letzten sieben Tage gesendet wurden. Wer eine Sendung mit dem iPlayer heruntergeladen hat, hat 30 Tage Zeit sie anzuschauen. Das Internet wird dann nicht mehr benötigt, das zum Einsatz kommende Windows-DRM wacht über die heruntergeladenen BBC-Sendungen. Einmal angeschaut wird die Sendung automatisch von der Festplatte gelöscht.

Die Beta-Version des aktuellen iPlayer für Windows XP/2000 setzt den Internet Explorer 6 (oder später), den Windows Media Player 10 (oder später) und eine Breitbandanbindung voraus. Laut BBC soll der iPlayer im Rahmen der Beta weiter verbessert werden; auch Mac-Besitzer und Vista-Nutzer sollen nicht vergessen werden, ihre Unterstützung sei vorgesehen - nur der Zeitplan wurde nicht bekannt gegeben. Linux wurde nicht erwähnt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

blubber20255 13. Jul 2009

stickwort: marktanteil: Windows XP > Apple Windows XP > Vista Windows XP > Linux...

schlappa pumpf 30. Jul 2007

Die haben doch die "falsche" Konfession...

1101010101 30. Jul 2007

So sehr ich BBC-Dokumentationen liebe - damit hat sich BBC selbst ein Ei gelegt. Wenn man...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


      Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
      Enterprise Resource Planning
      Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

      Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
      Von Markus Kammermeier


          •  /