• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Der bessere wird vom Markt belohnt

Chip-Hersteller weist Vorwürfe der EU-Kommission zurück

Intel hat sich erstmals zum Vorwurf der Europäischen Kommission geäußert, dass der Halbleiterhersteller innerhalb der EU seine Marktmacht zu Lasten von AMD ausspielen würde. Intels Senior-Vizepräsident und Chefsyndikus Bruce Sewell sagte zu dem "Statement of Objections" der EU-Kommission, dass man sich sicher sei, dass der Markt für Mikroprozessoren normal funktioniere und Intels Verhalten legal, wettbewerbsfördernd und vorteilhaft für den Verbraucher sei.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl man gerne vermieden hätte, dies kostenaufwändig und mühsam belegen zu müssen, habe Intel durch das zugestellte "Statement of Objections" (SO) nun die Möglichkeit, die Anschuldigungen seines Hauptkonkurrenten in Erfahrung zu bringen und darauf antworten zu können, äußerte sich Intels Jurist gelassen.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Gelsenkirchen

Die EU-Kommission habe die Pflicht, den Anschuldigungen von AMD nachzugehen, betonte Intel. Das SO enthalte aber nur vorläufige Anschuldigungen und laufe nicht auf das Urteil zu, dass es tatsächlich eine Verletzung europäischen Rechts gegeben habe, so Sewell.

Den Beleg, dass die Halbleiterindustrie in einem erbitterteren Wettbewerb stehe und funktioniere, nannte Sewell überwältigend. Wenn Wettbewerber leistungsfähig sind, belohne sie der Markt. Wenn sie zögern und leistungsschwach sind, handle der Markt entsprechend, sagte Intels Chefjurist mit unverblümter Häme.

Intel hat nun 10 Wochen Zeit, um auf die im "Statement of Objections" erhobenen Anschuldigungen schriftlich zu antworten und anschließend die eigene Sicht in einer mündlichen Anhörung darzulegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

Stef1 09. Aug 2007

Intel verfügt Ueber genug geld um solche Prozesse also wen sie verklagt werden zu bezahlen.

Kradmelder 01. Aug 2007

Weder noch. Intel-Aktionär. Und bisher satt im Plus.

BSDDaemon 30. Jul 2007

Die produzieren inzwischen kaum noch selber sie bereits von Intel verdrängt wurden.

GrinderFX 30. Jul 2007

Kenn ich das teil. Hab auch bei der erscheinung damit geäugelt, hab mir dann aber doch...

nonem est omen 30. Jul 2007

Sorry, auf falschen Beitrag geantwortet. Einfach hier ueberlesen ;)


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

    •  /