• IT-Karriere:
  • Services:

Hersteller des iPhone-Displays soll aufgespalten werden

Balda-Kurs abgestürzt

Das iPhone mit seinem berührempfindlichen Display ist in aller Munde - doch das hat dem Hersteller des Displays nicht geholfen. Der Kurs der Balda AG ist seit dem Verkaufsstart um 30 Prozent zurück gegangen. Die beteiligten Hedge-Fonds wollen laut eines Berichts des Handelsblatts das Unternehmen nun umstrukturieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beteiligten Hedge-Fonds sind die britische Hedge-Fonds Audley Capital und der US-Investor Guy Wyser-Pratte. In einem Brief an den Vorstand von Balda fordern sie laut Handelsblatt, das Unternehmen aufzuspalten. So soll die chinesische High-Tech-Tochterfirma TPK ausgegliedert und separat an die Börse gebracht werden. Mit der Unterbewertung des Unternehmens könne es so nicht weitergehen.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Audley Capital und Wyser-Pratte halten zusammen 15 Prozent der Aktien des Unternehmens. In seinem Stammgeschäft entwickelt Balda Handy-Gehäuse, während die Tochterfirma TPK die berührempfindlichen Displays herstellt. Gebeutelt wurde Balda schon durch die Pleite die Handyfirma BenQ Mobile, zu dessen Lieferanten das Unternehmen zählte. Ob TPK wirklich die Displays für Apples iPhone liefert, wurde nie offiziell bestätigt, gilt aber als relativ sicher.

Die Hedge-Fonds verweisen darauf, dass Balda ein unklares Bild an der Börse abgeben würde - einerseits langweilige Handyschalenproduktion - andererseits Hightech-Displays. Als eigenständiges Unternehmen könne TPK einen viel höheren Börsenkurs erzielen - man schätzt bis zu 650 Millionen Euro. Balda ist derzeit inklusive TPK nur mit ungefähr 426 Millionen Euro bewertet, schreibt das Handelsblatt.

Wie Balda mit den Forderungen umgehen wird, ist noch nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

DrFu79 01. Aug 2007

Das der Begriff "iPhone" so häufig fällt, liegt einzig und alleine am Interesse der...

Fred123 30. Jul 2007

Ich dachte, dass sein berührungsempfindlich und für Zahleingaben und dergeleichen...

Ihr Name 30. Jul 2007

Du hast vermutlich Dukes Posting nicht so recht verstanden. Hedge Fonds sind böse und...


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /