Abo
  • Services:
Anzeige

PlayStation 3 kommt Sony teuer zu stehen

Sonys PlayStation-Abteilung macht weiter Verluste

Die vom Sony-Konzern veröffentlichten Geschäftszahlen für das erste Geschäftsquartal 2007 sehen insgesamt sehr gut aus. Nur die PlayStation-Sparte fällt mit ihrem gestiegenen Verlust aus der Reihe - die PlayStation 3 kostet das Unternehmen viel Geld.

Zwar hat Sony Computer Entertainment im ersten Geschäftsquartal 2007/2008, gleichzusetzen mit dem vom 1. April bis zum 30. Juni dauernden zweiten Quartal, seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 60,5 Prozent auf 196,6 Milliarden Yen (1,19 Mrd. Euro) steigern können. Doch gleichzeitig stieg im Vergleich auch der operative Verlust der Sparte um 2,4 Milliarden Yen (14,6 Millionen Euro) auf insgesamt 29,2 Milliarden Yen (177,3 Millionen Euro).

Anzeige

Als Grund gibt Sony die teure und unter Preis verkaufte PlayStation-3-Hardware an. Das könnte sich im laufenden Quartal mit der im Juli 2007 in den USA erfolgten PS3-Preissenkung noch steigern. Allerdings sind die Softwareverkäufe wegen der verkauften PS3-Konsolen im ersten Geschäftsquartal auch angestiegen.

Weltweit konnte Sony Computer Entertainment von Anfang April bis Ende Juni 2007 rund 2,7 Millionen PlayStation 2 verkaufen, das sind 370.000 Geräte mehr als im Vorjahreszeitraum. Die PlayStation Portable ging 2,14 Millionen mal über die Ladentheke, 730.000 mal mehr als im ersten Geschäftsquartal 2006.

Von der PlayStation 3 konnten im ersten Geschäftsquartal 2007 nur 710.000 Stück verkauft werden. Zusammen mit den bis Ende März 2007 verkauften 5,5 Millionen PlayStation 3 macht das demnach 6,21 Millionen verkaufte PlayStation 3.

Nintendo startete mit seiner günstigeren Wii-Konsole ebenfalls Ende 2006 und verkaufte bis 30. Juni 2007 etwa 9,27 Millionen Wii. Der ein Jahr früher gestartete Konkurrent Xbox 360 wurde bisher laut Microsoft 11,6 Millionen mal verkauft. Anders als die PlayStation 3 dürfte die Wii die Xbox 360 schon sehr bald überholt haben. Die genannten Stückzahlen beinhalten in der Regel sowohl die schon beim Kunden, als auch die noch beim Händler stehenden Geräte. Viele Geräte halten die Händler aber in der Regel nicht auf Lager.

Während die weltweiten Software-Verkäufe bei den Sony-eigenen PS2-Spielen im Vergleich zum ersten Geschäftsquartal 2006 um 1,6 Millionen auf 31,1 Millionen verkaufter Spiele zurück ging, legten die Verkäufe bei den PSP-Spielen um 0,6 Millionen auf insgesamt 9,9 Millionen Stück zu. Bei der PS3 konnte der Hersteller im ersten Quartal 2007 etwa 4,7 Millionen Spiele absetzen.


eye home zur Startseite
Kommentator 31. Jul 2007

Ich würde niemals einen Sony-PC kaufen. Im Vergleich zu teuer. Ich kenne keinen Test wo...

grüntee 30. Jul 2007

Oh, ich vergaß - natürlich wird die Größe des Speichermediums NICHT berücksichtigt...

smack 30. Jul 2007

Deshalb also hat die Wii so einen großen Vorsprung: Nintendo verkaufte mindestens 50...

moppi 30. Jul 2007

lol you make my day XD

Foolx 30. Jul 2007

"Kein Händler wird sich jetzt viele PS3 oder Xbox 360 hinstellen" Wir haben hier in HH...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Siri und diktieren

    Proctrap | 02:15

  2. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58

  3. Re: Warum?

    NeoXolver | 00:48

  4. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    GnomeEu | 00:40

  5. Re: Ich weiß nicht ob ihr nur reiche Leute kennt

    chithanh | 00:27


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel