Abo
  • IT-Karriere:

Dell plant weitere Ubuntu-Computer

Angebote bisher nur in den USA verfügbar

Der Computerhersteller Dell will in den USA offensichtlich weitere Geräte mit Ubuntu-Linux ins Programm nehmen. Dies soll in den nächsten Wochen und Monaten geschehen. Wann Dell die Rechner auch außerhalb der USA anbieten will, ist bisher noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Derzeit gibt es bei Dell in den Vereinigten Staaten zwei Desktop-Computer und ein Notebook mit Ubuntu-Linux. Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth berichtet , soll dies erst der Anfang gewesen sein. Für die nächsten Wochen und Monate stellte Shuttleworth weitere Angebote in Aussicht.

Dell wollte diese Aussage gegenüber Reuters nicht kommentieren. Eine Sprecherin gab jedoch an, der Hersteller sei zufrieden mit den Verkäufen der Ubuntu-PCs. Zahlen veröffentlichte Dell bisher leider nicht. Weiter steht im Raum, dass die Geräte auch außerhalb der USA angeboten werden sollen. Noch im Sommer 2007 werden Details dazu folgen, hieß es von Dell.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-75%) 14,99€
  3. (-77%) 11,50€

lol765765 22. Nov 2007

hehe 2:0

Big-Yee 29. Jul 2007

Also das mit der Geforce 8800 kann ich nicht bestätigen. Ubuntu 6 und Suse 10.1 ließen...

Wominator 28. Jul 2007

OS/2!!! Oder?!?!

Oliver K. 28. Jul 2007

Die Zeiten der NSDAP sind vorbei, Mr. SED-Erbe. Die geprellten Seelen der Linken sind...

Fragestelller 28. Jul 2007

seit wann ist DELL ein Computerhersteller? ... der lässt doch nur zusammenbasteln


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /