Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Die Generation Internet in der Politik

Söhler: Kommentieren Sie denn in anderen Blogs?

Seeliger: Selten. Manchmal habe ich beim medienpolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Hans-Joachim Otto, reingebloggt. Das ist der mit den vielen Nebentätigkeiten. Da wurde aber sehr ignorant mit meinen Beiträgen umgegangen. Irgendwann hieß es: "Wenn Sie mal älter sind, werden sie das verstehen." Danach habe ich keine Lust mehr gehabt.

Anzeige

Söhler: Neulich war im Netz ein Video zu sehen, auf dem Kinder Bundestagsabgeordnete über ihre Computerkenntnisse befragten. Ihr Parteikollege Christian Ströbele sah da ganz alt aus. Über Computer wusste er gar nichts.

Seeliger: Es gibt viele Beispiele, an denen deutlich wird, wie gering die Kenntnisse über Computer und Netze in der Politik manchmal sind. Nehmen sie nur unsere Justizministerin. Sie weiß nicht, was ein Browser ist, obwohl sie maßgeblich über die Zukunft des digitalen Raums mitentscheidet. Paradox, nicht wahr?

Söhler: Ist das bei den Grünen - Ströbele ausgenommen - denn anders?

Seeliger: Natürlich nicht. Manchmal müssen mich Parteikollegen erst mit der Nase darauf stoßen, dass alles, was ich über die Chancen und Möglichkeiten des Internet weiß, in der Partei erstmal vermittelt werden muss. Viele geben offen zu, dass sie davon nichts verstehen. Sie sind in einer anderen Zeit aufgewachsen und fordern nun zu Recht, dass wir Jüngeren ihnen helfen.

Söhler: Aber im Bundestag über den Hackerparagrafen oder das neue Urheberrecht abstimmen, müssen die schlecht informierten Parlamentarier dann doch. Die Grünen tragen dort Entscheidungen mit, die nicht gerade Ihre politische Meinung widerspiegeln dürften.

Seeliger: Ich muss ja nicht mit allem einverstanden sein, was meine Partei im Bundestag mitentscheidet. Und umgekehrt muss sie auch nicht jeden meiner Gedanken teilen. Wichtig ist, dass die Bedeutung und der Umfang der digitalen Welten in der Partei endlich ernst genommen werden. Auch auf Besonderheiten kommt es an: Die Ökonomie immaterieller Güter muss nicht nach denselben Regeln funktionieren wie die Ökonomie materieller Güter.

Söhler: Erklären Sie das bitte genauer.

Seeliger: Für eine MP3-Datei, die man ohne Verluste millionenfach kopieren kann, muss man vielleicht ein anderes Wirtschaftsmodell finden als für eine Schallplatte. Die Idee beim neuen Urheberrecht war ja, Innovation und Kreativität anzuregen.

Söhler: Herausgekommen ist eine Strafandrohung für Tauschbörsenbenutzer. Die Grünen haben nicht dagegen gestimmt, sondern sich der Stimme enthalten.

Seeliger: Ja. Wichtige Fragen sind im parlamentarischen Diskussionsprozess einfach untergegangen: Wie lange braucht man einen Urheberrechtsschutz? Kann etwas, das 70 Jahre nach dem Tod eines Autors noch gilt, den Autor motivieren, weitere Werke zu schaffen? Wohl kaum, er ist ja tot.

Söhler: Das sind interessante Fragen, gewiss. Aber eine Stimmenthaltung im Parlament ist etwas anderes als eine Ablehnung.

Seeliger: Da haben wir Vertreter eines modernen Urheberrechts zu wenig Zeit gehabt, um die Stimmung zu beeinflussen. Leider muss ich immer wieder die Erfahrung machen, dass ich trotz meiner Kompetenzen in diesen Themen nicht eingebunden werde - das ist, wie man sich denken kann, auch nicht gerade motivierend.

Söhler: Beim Hackerparagrafen hat die Fraktion sogar zugestimmt. Verzweifeln Sie da nicht?

Seeliger: Was soll ich dazu sagen? Ja, es ist zum Verzweifeln. Nach fünf Jahren bei den Grünen finde ich die Grundausrichtung aber immer noch richtig und ich weiß, dass man mit Engagement in der Partei auch etwas bewegen kann. Fragen Sie mich in fünf Jahren noch mal, vielleicht bin ich dann resigniert.

Söhler: Wer steht Ihnen näher: Junge politische Blogger, auch wenn sie einer anderen Partei angehören, oder ältere Grüne, die dieser ganze Technikkram nicht interessiert?

Seeliger: Meistens ist mir der ältere Grüne lieber. Alles andere klingt so nach "Generation Internet" oder einer ähnlichen inhaltsleeren Floskel.

 Interview: Die Generation Internet in der PolitikInterview: Die Generation Internet in der Politik 

eye home zur Startseite
fertig_mit_Kill... 31. Jul 2007

Satire ist was wunderbares :-)

CortoMaltese 30. Jul 2007

Na, mein junger Unionist, wenn Du Politik machen willst, muss es mit der Qualität der...

CortoMaltese 30. Jul 2007

Vermutlicher Grund, soso. Da ist ja wieder mit einem die Sachlichkeit durchgegangen. Ich...

CortoMaltese 30. Jul 2007

Ich komm aus dem Staunen nicht mehr raus in dieser Diskussion. Die ist doch wohl...

CortoMaltese 30. Jul 2007

Erschreckend, wie naiv und gleichzeitig rechthaberisch intelligente Menschen sein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Alternative Antriebe

    Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

  2. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  3. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  4. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  5. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  6. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  7. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  8. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  9. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  10. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: wurde bekannt, dass der Streamingdienst 20,5...

    ubuntu_user | 07:00

  2. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    otraupe | 06:53

  3. Deswegen hat man sich damals unterhalten

    Klausens | 06:50

  4. Re: sieht trotzdem ...

    ArcherV | 06:45

  5. Re: Ich habe einfach kein Interesse an Werbung

    otraupe | 06:44


  1. 07:16

  2. 17:02

  3. 15:55

  4. 15:41

  5. 15:16

  6. 14:57

  7. 14:40

  8. 14:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel