Interview: Die Generation Internet in der Politik

Söhler: Kommentieren Sie denn in anderen Blogs?

Stellenmarkt
  1. Team Lead Cloud Power Solutions (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund
  2. IT-Projektmanager ERP (m/w/d)
    Deutsche See GmbH, Bremerhaven
Detailsuche

Seeliger: Selten. Manchmal habe ich beim medienpolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Hans-Joachim Otto, reingebloggt. Das ist der mit den vielen Nebentätigkeiten. Da wurde aber sehr ignorant mit meinen Beiträgen umgegangen. Irgendwann hieß es: "Wenn Sie mal älter sind, werden sie das verstehen." Danach habe ich keine Lust mehr gehabt.

Söhler: Neulich war im Netz ein Video zu sehen, auf dem Kinder Bundestagsabgeordnete über ihre Computerkenntnisse befragten. Ihr Parteikollege Christian Ströbele sah da ganz alt aus. Über Computer wusste er gar nichts.

Seeliger: Es gibt viele Beispiele, an denen deutlich wird, wie gering die Kenntnisse über Computer und Netze in der Politik manchmal sind. Nehmen sie nur unsere Justizministerin. Sie weiß nicht, was ein Browser ist, obwohl sie maßgeblich über die Zukunft des digitalen Raums mitentscheidet. Paradox, nicht wahr?

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Söhler: Ist das bei den Grünen - Ströbele ausgenommen - denn anders?

Seeliger: Natürlich nicht. Manchmal müssen mich Parteikollegen erst mit der Nase darauf stoßen, dass alles, was ich über die Chancen und Möglichkeiten des Internet weiß, in der Partei erstmal vermittelt werden muss. Viele geben offen zu, dass sie davon nichts verstehen. Sie sind in einer anderen Zeit aufgewachsen und fordern nun zu Recht, dass wir Jüngeren ihnen helfen.

Söhler: Aber im Bundestag über den Hackerparagrafen oder das neue Urheberrecht abstimmen, müssen die schlecht informierten Parlamentarier dann doch. Die Grünen tragen dort Entscheidungen mit, die nicht gerade Ihre politische Meinung widerspiegeln dürften.

Seeliger: Ich muss ja nicht mit allem einverstanden sein, was meine Partei im Bundestag mitentscheidet. Und umgekehrt muss sie auch nicht jeden meiner Gedanken teilen. Wichtig ist, dass die Bedeutung und der Umfang der digitalen Welten in der Partei endlich ernst genommen werden. Auch auf Besonderheiten kommt es an: Die Ökonomie immaterieller Güter muss nicht nach denselben Regeln funktionieren wie die Ökonomie materieller Güter.

Söhler: Erklären Sie das bitte genauer.

Seeliger: Für eine MP3-Datei, die man ohne Verluste millionenfach kopieren kann, muss man vielleicht ein anderes Wirtschaftsmodell finden als für eine Schallplatte. Die Idee beim neuen Urheberrecht war ja, Innovation und Kreativität anzuregen.

Söhler: Herausgekommen ist eine Strafandrohung für Tauschbörsenbenutzer. Die Grünen haben nicht dagegen gestimmt, sondern sich der Stimme enthalten.

Seeliger: Ja. Wichtige Fragen sind im parlamentarischen Diskussionsprozess einfach untergegangen: Wie lange braucht man einen Urheberrechtsschutz? Kann etwas, das 70 Jahre nach dem Tod eines Autors noch gilt, den Autor motivieren, weitere Werke zu schaffen? Wohl kaum, er ist ja tot.

Söhler: Das sind interessante Fragen, gewiss. Aber eine Stimmenthaltung im Parlament ist etwas anderes als eine Ablehnung.

Seeliger: Da haben wir Vertreter eines modernen Urheberrechts zu wenig Zeit gehabt, um die Stimmung zu beeinflussen. Leider muss ich immer wieder die Erfahrung machen, dass ich trotz meiner Kompetenzen in diesen Themen nicht eingebunden werde - das ist, wie man sich denken kann, auch nicht gerade motivierend.

Söhler: Beim Hackerparagrafen hat die Fraktion sogar zugestimmt. Verzweifeln Sie da nicht?

Seeliger: Was soll ich dazu sagen? Ja, es ist zum Verzweifeln. Nach fünf Jahren bei den Grünen finde ich die Grundausrichtung aber immer noch richtig und ich weiß, dass man mit Engagement in der Partei auch etwas bewegen kann. Fragen Sie mich in fünf Jahren noch mal, vielleicht bin ich dann resigniert.

Söhler: Wer steht Ihnen näher: Junge politische Blogger, auch wenn sie einer anderen Partei angehören, oder ältere Grüne, die dieser ganze Technikkram nicht interessiert?

Seeliger: Meistens ist mir der ältere Grüne lieber. Alles andere klingt so nach "Generation Internet" oder einer ähnlichen inhaltsleeren Floskel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Die Generation Internet in der PolitikInterview: Die Generation Internet in der Politik 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


fertig_mit_Kill... 31. Jul 2007

Satire ist was wunderbares :-)

CortoMaltese 30. Jul 2007

Na, mein junger Unionist, wenn Du Politik machen willst, muss es mit der Qualität der...

CortoMaltese 30. Jul 2007

Vermutlicher Grund, soso. Da ist ja wieder mit einem die Sachlichkeit durchgegangen. Ich...

CortoMaltese 30. Jul 2007

Ich komm aus dem Staunen nicht mehr raus in dieser Diskussion. Die ist doch wohl...

CortoMaltese 30. Jul 2007

Erschreckend, wie naiv und gleichzeitig rechthaberisch intelligente Menschen sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
Artikel
  1. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

  2. Xperia Pro-I: Sonys Smartphone mit 1-Zoll-Sensor kostet 1.800 Euro
    Xperia Pro-I
    Sonys Smartphone mit 1-Zoll-Sensor kostet 1.800 Euro

    Mit dem Xperia Pro-I setzt Sony voll auf Video-Creators: Das Smartphone hat einen großen Sensor, der aus der Kompaktkamera RX100 VII stammt.

  3. Orbital Reef: Blue Origin plant eigene Raumstation
    Orbital Reef
    Blue Origin plant eigene Raumstation

    Das Raumfahrtunternehmen Blue Origin will eine eigene Raumstation errichten. Dies soll in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts geschehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Nintendo Switch OLED Weiß 368,17€ [Werbung]
    •  /