Lina führt Linux-Programme auf anderen Betriebssystemen aus

Komplette Version soll im September 2007 erscheinen

Linux-Anwendungen sollen sich mit Lina auch unter Windows und MacOS X ausführen lassen und dort das native Aussehen anpassen. Entwickler müssen ihre Anwendungen zu diesem Zweck für eine Virtual Machine erstellen. Nun ist eine erste Vorabversion der Software verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Linux-Anwendung mit Lina unter Windows
Linux-Anwendung mit Lina unter Windows
Die im Mai 2007 angekündigte Software Lina wurde nun anlässlich der OSCON in Portland in einer Vorabversion freigegeben. Die Software nutzt eine Virtual Machine (VM), ähnlich wie Java, um so Linux-Programme auch unter Windows und MacOS X nutzen zu können, wo sie das native Aussehen der Umgebung annehmen sollen.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Spezialist (m/w/d)
    SCHOTTEL GmbH, Spay
  2. Qualitätsmanager (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
Detailsuche

Auf dem Zielsystem muss die Lina-VM installiert sein und Entwickler müssen ihre Programme für die VM kompilieren. Dies soll mit C- und C++-Programmen und bei entsprechenden Interpretern auch mit Perl und Python möglich sein. Die VM virtualisiert dann einen x86-Prozessor, auf dem ein modifizierter Linux-Kernel läuft. Bibliotheken fangen Systemaufrufe der Software ab und leiten diese weiter.

Die Vorabversion steht noch unter einer speziellen Lizenz, am 18. September 2007 soll jedoch eine komplette Version unter der GPLv2 folgen. Das Paket enthält derzeit unterschiedliche Teile wie den Compiler, Demos, das angepasste Linux-System und die Bootstrap-Komponente um dieses zu kompilieren. Ein Installer und auch die APIs fehlen hingegen noch. Die Vorabversion steht ab sofort zum Download im Quelltext bereit. Wer Lina ausprobieren möchte, muss dafür allerdings drei Pakete herunterladen, die zusammen auf über 1 GByte Datenmenge kommen.

Immerhin soll die enthaltene Laufzeitumgebungen bereits in der Lage sein, Kommandozeilen- und GUI-Programme sowie Web-Applikationen unter Windows, MacOS X und Linux auszuführen.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Lina-Entwickler sehen ihr Programm als Portierungshilfe und hoffen, dass Unternehmen ihre Anwendungen künftig erst unter Linux entwickeln um sie dann mit Lina auch Nutzern anderer Betriebssysteme anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stimpfmulch 30. Jul 2007

Blabla, du elendes Tier

huahuahua 29. Jul 2007

Da haben wir schon das wichtigste Argument und es schön, dass offensichtlich ein Linux...

Hello_World 29. Jul 2007

Das ist keine Tatsache, sondern einfach Blödsinn. Klar kann in Java GUIs schreiben, die...

PMedia 28. Jul 2007

Wine ist aber nativ... auch wenn viele es nicht glauben x)

Slark 27. Jul 2007

Hm, also die lina-Pakete sind auf jedenfall erstmal nix anderes als zip-Dateien mit einem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung (2022)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
Von Marc Sauter

Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. Gamepad: Scuf bietet Profi-Alternativen zum Dualsense der PS5
    Gamepad
    Scuf bietet Profi-Alternativen zum Dualsense der PS5

    Funktionsumfang des Dualsense plus Extras: Die auf hochwertige Eingabegeräte spezialisierte Firma Scuf stellt Controller für PS5 und PC vor.

  3. Ubisoft Blue Byte: Anno 1800 muss in die Verlängerung
    Ubisoft Blue Byte
    Anno 1800 muss in die Verlängerung

    Vorerst gibt es kein neues Anno und auch kein Die Siedler: Ubisoft Blue Byte kündigt für 2022 eine vierte Season für Anno 1800 an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /