Microsoft übernimmt Börse für Online-Werbung

Neue Forschungsgruppe für Such- und Werbe-Technologien gegründet

Mit der Übernahme der Anzeigentausch-Plattform AdECN und der Gründung einer neuen Forschungsgruppe rund um Suchmaschinen- und Werbe-Technik verstärkt Microsoft einmal mehr sein Engagement in Sachen Online-Werbung. Erst gestern verkündete Microsoft die Übernahme der Werbevermarktung von Digg.com.

Artikel veröffentlicht am ,

AdECN hat eine Technik entwickelt, mit der Werbe-Netzwerke auf einen neutralen Marktplatz Online-Anzeigen wie z.B. Banner in Form von Echtzeit-Auktionen kaufen und verkaufen können. Es entsteht eine Art Börse für Online-Werbung auf der sich Käufer und Verkäufer auf effiziente Art und Weise finden können. Diese Technik soll künftig in Microsofts Such- und Werbeplattform einfließen, mit der die Redmonder Google angreifen wollen. Finanzielle Details zur Übernahme wurden nicht bekannt gegeben.

Zugleich verkündete Microsoft die Gründung einer neuen Forschungsgruppe, die sich Themen rund um Such- und Werbe-Technologien widmen soll. Dieses Internet Services Research Center (ISRC) ist Teil von Microsoft Research und soll eng mit MSN und anderen Produktgruppen bei Microsoft zusammen arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /