Abo
  • IT-Karriere:

EU: Intel hat versucht, AMD aus dem Markt zu drängen (Upd)

Kommission leitet formales Verfahren gegen Intel ein

Intel hat seine Marktmacht zu Lasten von AMD ausgenutzt und dabei gegen Artikel 82 des EU-Vertrages verstoßen, zu diesem Schluss kommt die Europäische Kommission nach einer ersten Untersuchung. Intel wurde dies in einem "Statement of Objections" am 26. Juli 2007 mitgeteilt und somit ein offizielles Verfahren gegen den Chiphersteller eingeleitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Ansicht der Kommission hat Intel sich auf dreierlei Art schuldig gemacht: Erstens habe Intel einigen OEMs substanzielle Rabatte gewährt, wenn diese den Großteil ihrer CPUs bei Intel kaufen. Zweitens habe Intel mehrfach OEMs dafür bezahlt, dass diese ihre auf AMD-Prozessoren basierenden Produkte später oder gar nicht auf den Markt bringen. Drittens habe Intel im Server-Bereich strategisch wichtigen Kunden seine Prozessoren im Durchschnitt unterhalb der Kosten verkauft.

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. Sparda-Bank Augsburg eG, Augsburg

Mit diesen drei Maßnahmen habe Intel versucht seinen größten Konkurrenten AMD vom Markt auszuschließen und damit die eigene dominante Marktposition ausgenutzt. Nach Ansicht der Kommission stützen sich diese drei Einzelmaßnahmen gegenseitig und sind Teil einer einheitlichen wettbewerbsfeindlichen Strategie.

Intel hat nun 10 Wochen Zeit, um auf die im "Statement of Objections" erhobenen Anschuldigungen schriftlich zu antworten und anschließend die eigene Sicht in einer mündlichen Anhörung darzulegen. Sollten sich die Vorwürfe der Kommission bestätigen, wird Intel die Rechtsverstöße einstellen und mit einer Strafe rechnen müssen.

Nachtrag vom 27. Juli 2007, 15:25 Uhr:
Erwartungsgemäß begrüßt AMD, die in mehreren Ländern Monopol-Klagen gegen Intel anstrengen, die Entscheidung der EU. Giuliano Meroni, AMD-Chef für Europa, den nahen Osten und Afrika meint: "Das ist ein Moment der Wahrheit für die gesamte IT-Industrie. Die Europäische Kommission nimmt es sehr ernst, den Missbrauch der dominierenden Position von Intel im weltweiten Mikroprozessormarkt zu beenden. Wir sind überzeugt, dass diese Beschwerdeschrift die Öffnung des weltweiten Mikroprozessorenmarktes beschleunigen wird, wovon Endkunden und PC-Unternehmen gleichermaßen profitieren werden."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. 32,99€
  3. (-81%) 11,50€
  4. 49,94€

r3verend 30. Jul 2007

genauso wird es jede menge Studien und Erfahrungen geben die zu einem anderen Ergebnis...

someone 30. Jul 2007

Letztendlich ist das auch irrelevant. Da Microsoft DX protegiert und daher Spiele diese...

punkt 28. Jul 2007

Falls du des Lesens mächtig bist und selbstständig denken kannst, dann sollte dir doch...

johnmcwho 28. Jul 2007

Das max. Bußgeld von Intel würde nach Umsatzzahlen 3,5 Milliarden bedeuten. Mal abwarten...

Lino 28. Jul 2007

Genau warum wird Sony nicht für die Unterpreis Verkäufe der PS3 verklagt. Ganz einfach...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

    •  /