Abo
  • Services:

Hart gesottenes Notebook mit Breitbilddisplay und Henkel

Sturzsicheres Toughbook CF-52 von Panasonic mit Intel Core 2

Zum Herunterwerfen ist es nicht gedacht, aber Panasonics Toughbook CF-52 soll harte Stöße und andere Widrigkeiten im Notebook-Alltag sicher überstehen. Das Notebook ist mit einem Intel Core 2 Duo T7100 mit einer Taktfrequenz von 1,8 GHz ausgerüstet und verfügt über ein 15,4 Zoll großes Display.

Artikel veröffentlicht am ,

Toughbook CF-52
Toughbook CF-52
Im Notebook steckt Intels GM965-Express-Chipsatz und auf Wunsch kann das Gerät mit bis zu 4 GByte Arbeitsspeicher ausgerüstet werden. Das Toughbook CF-52 ist Nachfolger des Toughbook CF-51 und unterscheidet sich rein optisch von anderen Notebooks alleine schon durch den ausklappbaren Tragegriff. Das Gerät entspricht dem MIL-STD-810F-Standard und muss deshalb einen Sturz aus bis zu 76 cm Höhe überstehen.

Stellenmarkt
  1. T3.it GmbH, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Hagen

Eine 80-Gigabyte-Festplatte ist Stoß absorbierend eingebaut und soll die Platte nicht nur gegen Stürze sichern, sondern sie auch gegen Temperaturschwankungen zwischen -20 Grad und +60 Grad Celsius wappnen. Auch soll das Notebook eine Luftfeuchtigkeit von bis zu 90 Prozent vertragen, die sonst für Elektronik lebensbedrohlich ist. Ein Wasserschutz an Tastatur und Touchpad soll gegen verspritzte Flüssigkeiten helfen.

Toughbook CF-52
Toughbook CF-52
Das Toughbook CF-52 ist zudem mit einem Super-Multi-DVD-Laufwerk ausgerüstet und verfügt über viermal USB 2.0, einmal Firewire400 sowie einen SD-, Express- und PC-Card-Schacht. Bluetooth 2.0 sowie WLAN nach IEEE 802.11a/b/g, ein Modem und LAN sowie ein optionales HSDPA-Modul sorgen für die Netzanbindung. Auf Wunsch liefert Panasonic das Notebook mit einem eingebauten Fingerabdrucksensor. Das Trusted Platform Module (TPM) ist standardmäßig im Gerät integriert.

Das Notebook soll bis zu 7,5 Stunden ohne externe Stromversorgung auskommen und wiegt 3,3 kg. Das Toughbook CF-52 soll ab Mitte August 2007 für rund 2.420,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 57,99€

Casandro 27. Jul 2007

Der TPM chip ist das Problem. Auch wenn man ihn deaktivieren kann so möchte ich nicht...

wigwam 27. Jul 2007

Doch, mich. Ich rechne zwar nicht so schnell, aber Regen macht mir nix aus, ich hab ne...

Test_The_Rest 27. Jul 2007

Toll! Und das Panasonic Toughbook CF-73 gibt es schon seit 4 Jahren. http://www.zdnet.de...

DER GORF 27. Jul 2007

Also, wenn ich mal wieder für 7,5 Stunden in den Dschungel muss und da mein Notebook...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /