Abo
  • IT-Karriere:

Hart gesottenes Notebook mit Breitbilddisplay und Henkel

Sturzsicheres Toughbook CF-52 von Panasonic mit Intel Core 2

Zum Herunterwerfen ist es nicht gedacht, aber Panasonics Toughbook CF-52 soll harte Stöße und andere Widrigkeiten im Notebook-Alltag sicher überstehen. Das Notebook ist mit einem Intel Core 2 Duo T7100 mit einer Taktfrequenz von 1,8 GHz ausgerüstet und verfügt über ein 15,4 Zoll großes Display.

Artikel veröffentlicht am ,

Toughbook CF-52
Toughbook CF-52
Im Notebook steckt Intels GM965-Express-Chipsatz und auf Wunsch kann das Gerät mit bis zu 4 GByte Arbeitsspeicher ausgerüstet werden. Das Toughbook CF-52 ist Nachfolger des Toughbook CF-51 und unterscheidet sich rein optisch von anderen Notebooks alleine schon durch den ausklappbaren Tragegriff. Das Gerät entspricht dem MIL-STD-810F-Standard und muss deshalb einen Sturz aus bis zu 76 cm Höhe überstehen.

Stellenmarkt
  1. HYDRO Systems KG, Biberach
  2. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)

Eine 80-Gigabyte-Festplatte ist Stoß absorbierend eingebaut und soll die Platte nicht nur gegen Stürze sichern, sondern sie auch gegen Temperaturschwankungen zwischen -20 Grad und +60 Grad Celsius wappnen. Auch soll das Notebook eine Luftfeuchtigkeit von bis zu 90 Prozent vertragen, die sonst für Elektronik lebensbedrohlich ist. Ein Wasserschutz an Tastatur und Touchpad soll gegen verspritzte Flüssigkeiten helfen.

Toughbook CF-52
Toughbook CF-52
Das Toughbook CF-52 ist zudem mit einem Super-Multi-DVD-Laufwerk ausgerüstet und verfügt über viermal USB 2.0, einmal Firewire400 sowie einen SD-, Express- und PC-Card-Schacht. Bluetooth 2.0 sowie WLAN nach IEEE 802.11a/b/g, ein Modem und LAN sowie ein optionales HSDPA-Modul sorgen für die Netzanbindung. Auf Wunsch liefert Panasonic das Notebook mit einem eingebauten Fingerabdrucksensor. Das Trusted Platform Module (TPM) ist standardmäßig im Gerät integriert.

Das Notebook soll bis zu 7,5 Stunden ohne externe Stromversorgung auskommen und wiegt 3,3 kg. Das Toughbook CF-52 soll ab Mitte August 2007 für rund 2.420,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 16,99€
  3. (-75%) 7,50€
  4. 21,95€

Casandro 27. Jul 2007

Der TPM chip ist das Problem. Auch wenn man ihn deaktivieren kann so möchte ich nicht...

wigwam 27. Jul 2007

Doch, mich. Ich rechne zwar nicht so schnell, aber Regen macht mir nix aus, ich hab ne...

Test_The_Rest 27. Jul 2007

Toll! Und das Panasonic Toughbook CF-73 gibt es schon seit 4 Jahren. http://www.zdnet.de...

DER GORF 27. Jul 2007

Also, wenn ich mal wieder für 7,5 Stunden in den Dschungel muss und da mein Notebook...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /