AMD Tech Day: Zwei neue Architekturen, Phenom mit 3 GHz

Neue Plattformen sollen den Kampf mit Intel aufnehmen

Traditionell hält AMD zur Mitte des Jahres seinen "Technology Analyst Day" ab. In Form von Präsentationen und Live-Demos gewährt das Unternehmen einen Einblick in gegenwärtige und künftige Entwicklungen. Ganz wie bei Intel sollen nun komplette Plattformen den Markt formen - seinen CPUs traut AMD dabei mehr zu, als bisher in den Gerüchteküchen ausgekocht wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

So erwähnte AMDs Chef für Server und Workstations, Randy Allen, eher beiläufig man solle sich doch das ausgestellte System mit einem Phenom ansehen, das liefe bereits mit 3 GHz. Laut AMDs inoffizieller Roadmap sollen die K10-Kerne, allen voran der neue Opteron Barcelona, jedoch bis Ende 2007 maximal 2,5 GHz erreichen. An anderer Stelle erklärte Allen, die Fertigungsausbeute für die Barcelonas liege "über unseren Erwartungen".

Inhalt:
  1. AMD Tech Day: Zwei neue Architekturen, Phenom mit 3 GHz
  2. AMD Tech Day: Zwei neue Architekturen, Phenom mit 3 GHz

Planübererfüllung bei Barcelona
Planübererfüllung bei Barcelona
Nachdem die Taktfrequenzen - Allen bestätigte für die ersten Auslieferungen 2,3 GHz - in den vergangenen Wochen durchgesickert waren, war man in der Branche enttäuscht. Offenbar hat AMD mit dem K10-Design doch noch einige Reserven in der Hinterhand. Einen konkreten Termin für den Gaming-Prozessor Phenom, der auf dem für das dritte Quartal 2007 versprochenen Barcelona basiert, nannte AMD aber auch diesmal nicht.

Bei den weiteren Vorträgen ließ sich AMDs neuer Chef der Grafik-Abteilung, Rick Bergman, immerhin noch hinreißen, seine neue Gamer-Plattform für "verfügbar noch dieses Jahr" festzulegen. Mit dem sattsam bekannten Patch auf DirectX-10 für "Call of Juarez" führte man eine Plattform aus dem Quad-Core-Prozessor Phenom FX, 790G-Chipsatz und ganzen drei HD 2900 XT-Grafikkarten vor. Ein kurzer Blick in der Video-Übertragung auf den Rechner ließ nicht erkennen, ob dieser Monster-PC mit geschätzten 700 Watt Leistungsaufnahme unter Last noch mit Luftkühlung auskommt. Das Video des Call-of-Juarez-Benchmarks findet sich auch im Test der 2900 XT bei Golem.de.

Noch vor solch phenomenalem Stromverbrauch - das Wort "Klima" kam auf dem Tech Day kein einziges Mal vor - sollen aber die Barcelonas für mehr "Performance pro Watt" in Servern sorgen. Wie bereits berichtet, sieht sich AMD hier beim direkten Vergleich mit der gesamten Plattform dank CoolCore vor Intels aktuellen Xeons. Das Unternehmen bekräftigte, dass man auch wegen der Leistungsaufnahme der von Intel favorisierten FB-DIMMs noch mit den Barcelona-Nachfolgern "Budapest" und "Shanghai" beim integrierten DDR2-Controller bleiben werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
AMD Tech Day: Zwei neue Architekturen, Phenom mit 3 GHz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


graf von rotz 30. Jul 2007

Als wenn die 8800 GTX da besser wäre. nVidia und ATI haben bei der Leistungsaufnahme...

intel_troll_det... 30. Jul 2007

Dir scheint wohl der K8 völlig entgangen zu sein. Denn mit dem hatte sich der P4 in den...

Tuxonator 30. Jul 2007

Fresse Halten du dummer Fanboy !

cool & quiet 29. Jul 2007

http://www.youtube.com/watch?v=R7EZmYth6TM



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /