Abo
  • Services:

AMD Tech Day: Zwei neue Architekturen, Phenom mit 3 GHz

Konzept M-Space
Konzept M-Space
Auf DDR3 wird erst 2009 gewechselt - dann aber mit radikal neuen CPU-Designs. Das bisher als "Fusion" bekannte Projekt der Integration von Grafik-Funktionen in den Prozessor heißt jetzt "M-Space". AMD hatte bereits angekündigt, dass dabei je nach Einsatzzweck mehr oder weniger CPU-Kerne oder Grafik-Einheiten auf einem Die vereint werden sollen. Zwei konkrete Designs befinden sich derzeit in Entwicklung. "Bulldozer" soll für alle Bereiche dienen, wo 10 bis 100 Watt elektrischer Leistung zur Verfügung stehen - also auch für kommende Desktop- und Server-CPUs. Mit Bulldozer soll auch ein direktes Interface für PCI-Express-2.0 integriert werden. Ist Bulldozer die Architektur, so heißt die erste Server-CPU aus dieser Linie vorerst "Sandtiger" - dass man in Deutschland nur nach den Daten leistungsfähige Systeme "Papiertiger" nennt, konnten AMDs hiesige PR-Mannen offenbar nicht rechtzeitig vermitteln. Vielleicht hat sich AMD eher vom "Sandtiger Shark" inspirieren lassen, einem kleineren Tigerhai.

Stellenmarkt
  1. OBERMEYER Servbest GmbH, München
  2. ETAS, Stuttgart

Bulldozer und Bobcat
Bulldozer und Bobcat
Sandtiger soll 8 bis 16 Kerne Kerne samt einem Speichercontroller für DDR3 auf einem Die integrieren und in 45 Nanometern Strukturbreite gefertigt werden. Wie AMD auf dem Tech Day auch verriet, läuft die Entwicklung des 45-Nanometer-Prozesses in Dresden bereits wie geplant. Neben PCI-Express-2.0, das auch für virtualisierbare I/O-Funktionen dient, sind bei Sandtiger 4 statt bisher 3 HyperTransport-Links für die Kommunikation der CPU-Sockel untereinander geplant. Damit will AMD verstärkt in den Markt der 8-Sockel-System eindringen, bei den "4P-Systemen" mit 4 Sockeln sieht man sich aktuell schon führend.

Struktur Bulldozer
Struktur Bulldozer
Im Vergleich zu den erst kommenden Barcelonas soll Sandtiger nochmals eine Verdopplung der Rechenleistung pro Watt bringen. AMDs Chief Technology Officer (CTO) Phil Hester bekannte freimütig, dass das vor allem aus der höheren Anzahl der Kerne komme - aber auch aus effektiveren Virtualisierungsfunktionen. Für Sandtiger will sich AMD von den eingekauften ATI-Entwicklern auch erstmals wieder einen Server-Chipsatz bauen lassen.

Der zweite neue Kern in M-Space-Bauweise heißt "Bobcat", womit aber kein Tier, sondern eine kleinere Planierraupe als ein Bulldozer gemeint ist, erklärte Hester. Hier will AMD mit einem oder mehreren Rechenkernen, gepaart mit Grafik und I/O-Funktionen unter anderem den Markt der Set-Top-Boxen bedienen - die dann auch mit x86-Code programmiert werden können. Auf Nachfragen erklärte AMDs CTO, dass man sich damit "durchaus auch einen UMPC vorstellen könne". Dazu muss die Leistungsaufnahme von Bobcat aber am unteren Ende der angepeilten 1 bis 10 Watt liegen.

Passend zu den Codenamen nach schwerem Baustellen-Gerät rief Phil Hester nun auch bei AMD die bei Intel schon seit 2004 gepflegte "Plattformierung" aus. Das wurde bereits mit der Notebook-Empfehlung "Puma" für 2008 begonnen, in Zukunft bekommen auch andere AMD-Pakete Namen als Plattform. So heißt beispielsweise das oben erwähnte Gaming-Ensemble mit Phenom, 790G und 2900-XT-Karten "Pinwheel", 2008 wird daraus "Cartwheel", und 2009 - dann schon mit Bulldozer-Prozessor - ist es ein "Copperhead". Quer durch die Präsentationen gab sich AMD aber immer Mühe, Offenheit gegenüber anderen Komponenten zu betonen. So betonte auch CEO Hector Ruiz, dem natürlich das Schlusswort gehörte, er habe sich bei seinem Firmeneintritt im Jahr 2000 "wie in den Tagen des AT&T-Monopols gefühlt", womit er klar auf Intel anspielte. Inzwischen, so Ruiz, sei vor allem durch den Erfolg des Opteron Intels Vormachtstellung gebrochen.

 AMD Tech Day: Zwei neue Architekturen, Phenom mit 3 GHz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

graf von rotz 30. Jul 2007

Als wenn die 8800 GTX da besser wäre. nVidia und ATI haben bei der Leistungsaufnahme...

intel_troll_det... 30. Jul 2007

Dir scheint wohl der K8 völlig entgangen zu sein. Denn mit dem hatte sich der P4 in den...

Tuxonator 30. Jul 2007

Fresse Halten du dummer Fanboy !

cool & quiet 29. Jul 2007

http://www.youtube.com/watch?v=R7EZmYth6TM

Herbert 28. Jul 2007

Wahrscheinlich glaubt Du auch noch an das große Comeback Deines Atari ST.


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /