• IT-Karriere:
  • Services:

Tastatur im Wellen-Layout

Wellenförmige Tastenanordung verspricht Komfortgewinn

Logitech hat eine Tastatur vorgestellt, deren Tasten in Wellenform angeordnet sind. Dies soll eine komfortable Hand- und Fingerstellung bringen, was auch durch die gebogene Form der Tastatur unterstützt werden soll. Die Tastatur ist zudem mit zahlreichen Zusatzknöpfen versehen, um Sonderfunktionen des Betriebssystems aufzurufen und die Computerbedienung so zu vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wave Keyboard
Wave Keyboard
Logitech verspricht, dass sich die geschwungenen Tasten an die unterschiedlichen Fingerlängen anpassen, da die Tasten unterschiedlich hoch sind. Buchstaben in der Tastaturmitte liegen daher tiefer als Buchstaben an den Rändern, die mit kürzeren Fingern bedient werden. Dadurch sollen sich Eingaben bequemer vornehmen lassen, denn Logitech verspricht eine natürlichere Haltung von Händen und Fingern. Für eine bequeme Handhaltung sorgt zudem eine gepolsterte Handballenauflage.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech

Das gebogene Tastenlayout weist eine 5-Grad-Krümmung auf und soll so eine Fehlstellung der Handgelenke verhindern. Eine ähnliche Krümmung weisen auch so genannte ergonomische Tastaturen mit geteiltem Buchstabenfeld auf, um eine gerade Handhaltung zu erreichen.

Cordless Desktop Wave
Cordless Desktop Wave
Zahlreiche Spezialknöpfe sollen dem Nutzer die Computerbedienung vereinfachen, indem häufig benötigte Funktionen auf programmierbare Tasten gelegt werden. Unter Windows Vista lassen sich die Flip-3D-Funktion, die Windows-Sidebar oder Gadgets auf diesem Weg aufrufen. Außerdem liegen der Tastatur spezielle Gadgets für Windows Vista bei, die den Status von Caps Lock, Num Lock und Scroll Lock sowie die Tippgeschwindigkeit samt Fehlerquote anzeigen. Die Fehlerquote errechnet sich, indem gemessen wird, wie häufig der Nutze die Backspace-Taste betätigt. Unter MacOS X öffnet die Media-Center-Taste Front Row.

Die Tastatur wird kabelgebunden einzeln angeboten. Wer lieber eine schnurlose Bedienung wünscht, bekommt die Klaviatur im Paket mit einer ebenfalls kabellos betriebenen Laser-Maus von Logitech. Die beiden drahtlos arbeitenden Geräte werden jeweils mit zwei AA-Batterien mit Strom versorgt und zeigen den aktuellen Batteriestatus an. Mit einem Satz Batterien soll die Tastatur bis zu 15 Monate durchhalten, während die Batterien in der Maus nach maximal 6 Monaten gewechselt werden müssen. Die Laser-Maus eignet sich sowohl für Links- als auch für Rechtshänder

Wie bei Logitech- und auch vielen Microsoft-Tastaturen seit einer Weile üblich, wurde auch bei den aktuellen Modellen der Navigationsblock oberhalb der Cursortasten neu angeordnet. Dadurch finden sich viele Tasten an anderen Positionen, als es bei anderen Tastaturen der Fall ist. Ganz weggefallen ist die Rollentaste und die Einfügen-Taste wurde aus dem Sechserblock in den Dreierblock darüber verfrachtet. Auf dem Logitech-Modell befinden sich außerdem die Tasten Pos1 und Ende an anderen Stellen.

Logitech will Mitte August 2007 die drahtlose Maus-Tastatur-Kombination "Logitech Cordless Desktop Wave" zum Preis von 89,99 Euro auf den Markt bringen. Erst im Oktober 2007 gibt es dann das kabelgebundene Exemplar "Logitech Wave Keyboard" zum Preis von 49,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 142,85€

nixFirma 18. Jan 2011

cherry blue ok, buckling spring phat...

mastaa 18. Mär 2009

hallo die firma logitech hat in japan einen anderen namen nähmlich logicool. das bild...

Andi083 16. Jun 2008

Andi (vom 16.06.2008) Ich hatte mir einen Belkin Omniview CA-Serie 2 Port KVM gekauft...

lulula 01. Aug 2007

Das mit dem sinnvoller Weise kann man auch anders sehen. Eine Menge Dinge, wie die...

TipEx 27. Jul 2007

stfu !!!


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

    •  /