Abo
  • Services:
Anzeige

Zoom-Kamera mit 18facher Vergrößerung von Fujifilm

FinePix S8000fd mit Bildstabilisierung und Gesichtserkennung

Fujifilm hat mit der FinePix S8000fd zum Zoom-Spitzenfeld aufgeschlossen, das von Panasonics Lumix FZ18 und der Olympus SP-550 UZ angeführt wird. Auch Fujis Neue hat ein Objektiv mit 18fachem Zoomfaktor und wie die Lumix einen 8 Megapixel Sensor in der Größe 1/2,35 Zoll.

Fujifilm Finepix S8000fd
Fujifilm Finepix S8000fd
Der Apparat bringt eine integrierte Bildstabilisierung mit und deckt einen Brennweiten-Bereich von vom 27 mm Weitwinkel bis zum 486 mm Tele bei Anfangslichtstärken von F2,8 bis F4,5.

Anzeige

Das Gerät verfügt über einen Modus zur Gesichtserkennung. Dabei sollen pro Bild bis zu 10 Gesichter erkannt und dabei Schärfe und Belichtung angepasst werden. Mit Hilfe der Bewegungsverfolgung werden die Gesichter auf dem Monitor markiert, bis sie sich aus dem Bild hinausbewegen, teilte der Hersteller mit. Die Gesichtserkennung der FinePix S8000fd wird zudem genutzt, um auf den Fotos den Rote-Augen-Effekt zu erkennen und auf Wunsch zu entfernen.

Das Display ist 2,5 Zoll groß und arbeitet mit einer Auflösung von 230.000 Pixeln. Außerdem ist ein elektronischer Sucher mit gleicher Auflösung eingebaut. Die Lichtempfindlichkeit der FinePix S8000fd wird mit maximal ISO 1600 bei voller Auflösung angegeben. Die Modi mit ISO 3200 und 6400 arbeiten nur bei einer Auflösung von 4 Megapixel.

Fujifilm Finepix S8000fd
Fujifilm Finepix S8000fd
Ein kleiner Aufklapp-Blitz ist ebenfalls vorhanden. Im Foto-Modus "Natürliches Licht und mit Blitz" nimmt die Kamera zwei Bilder in schneller Folge auf - eins mit und eins ohne Blitz, letzteres mit hoher ISO Zahl. Danach werden beide Fotos nebeneinander zum Vergleich angezeigt.

Die Scharfstellung erfolgt über einen Bereichs-, Mehrfeld- oder Mittenzentrierten Autofokus. Bei Bedarf wird konfinuierlich gemessen und nachgeregelt. Eine manuelle Scharfstellung ist unmöglich. Die Verschlußzeiten rangieren von 4 bis 1/2000 Sekunde.

Fujifilm Finepix S8000fd
Fujifilm Finepix S8000fd
Neben JPEGs kann die Kamera auch im unkomprimierten Rohdatenformat ihre Bildergebnisse speichern. Zudem können Videos mit 640 x 480 Pixeln Auflösung samt Ton und einer Bildfolgefrequenz von 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden. Der interne Speicher ist 58 MByte groß. Die Fuji-Kamera verarbeitet Speicherkarten im Format xD-picture Card, Secure Digital (SD) Card sowie SDHC.

Die S8000fd wird über 4 handelsübliche AA-Zellen mit Strom versorgt und misst 111,3 x 78,2 x 78,9 mm und wiegt leer, d.h. ohne Akkus und Speicherkarten ca. 410 Gramm.

Die FinePix S8000fd soll ab Oktober 2007 im deutschen Markt verfügbar sein. Der deutsche Preis ist noch nicht bekannt, in den USA ist der Apparat für 400,- US-Dollar angekündigt worden.


eye home zur Startseite
guest 27. Jul 2007

also bitte. ein bisschen sinnvoll suchen wäre dann nicht zuviel verlangt. http...

oni 27. Jul 2007

Geheimtipp: Pentax K100D, M42-Adapter und billige DDR-Objektive (oder Weltblicks) von eBay.

Uhmie 27. Jul 2007

Die Fuji F40fd hat auch schon SD-Karten Unterstützung. Gruß Uhmie

rerun 27. Jul 2007

Die Kamera hat ja nicht mal ein Gewinde zum Anschluss von Filtern vorn und der Sensor...

:-) 26. Jul 2007

Ganz einfach, weil dann das ganze Objektiv zu groß wird, eine halbe Sternwarte gro...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover und Braunschweig
  2. TKI Automotive GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim
  3. IT-Choice Software AG, Karlsruhe
  4. NOSTA Group, Ladbergen


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    ArcherV | 19:48

  2. Re: Konsequenzen für die Entwickler?

    RipClaw | 19:48

  3. Re: Und zum Thema Feinstaub

    bplhkp | 19:44

  4. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    triplekiller | 19:43

  5. Re: Benutzt den Store überhaupt jemand?

    triplekiller | 19:42


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel