Abo
  • Services:

Microsoft darf Digg vermarkten

Redmonder vermarkten News-Community exklusiv

Die News-Community Digg.com hat einen neuen und prominenten Werbepartner: Microsoft. Zuvor konnte Microsoft schon mit der Studenten-Community Facebook einen entsprechenden Vertrag abschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit verdrängt Microsoft bei Digg.com wohl auch Google als Werbepartner, denn derzeit laufen dort Anzeigen aus Googles Werbenetzwerk AdSense. Der bisherige Vermarktungsparter Federated Media ist aber nicht ganz aus dem Rennen, er soll künftig spezielle und integrierte Kampagnen verkaufen.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Software AG, Darmstadt

Digg.com zählt mehr als 17 Millionen Unique Visitors pro Monat. Wer diese künftig mit Bannern und Kontext-bezogenen Anzeigen erreichen will, kann dies künftig ausschließlich über Microsofts Werbenetzwerk tun, Federated Media wird hier ebenfalls mit Microsoft zusammenarbeiten.

Starten soll die Zusammenarbeit von Microsoft und Digg.com in den kommenden Wochen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€ + Versand

BSDDaemon 27. Jul 2007

Darum geht es doch gar nicht... leis doch mal was geschrieben wurde. Es ging darum, dass...

digg 27. Jul 2007

Welcher Digg-User steht schon auf Werbung und dann noch von M$?

DrWeb 26. Jul 2007

Jetzt haben sich also 3 Leute gegenseitig Mut gemacht, um nicht alleine im Dunkeln zu...

BSDDaemon 26. Jul 2007

Es geht doch nichts über Halbwissen... Es geht dabei nicht um MS vs. Google sondern die...

teilzeit digger 26. Jul 2007

Digg, eine Webseite bei welcher schon immer die Apple News vorherschten und einen...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /