• IT-Karriere:
  • Services:

Kein Zusammenhang zwischen Handy-Masten und Unwohlsein

Blindtests in Großbritannien: Echte Symptome vorhanden, auch ohne Strahlung

In einer dreijährigen Untersuchung zur Empfindlichkeit gegen die Strahlung von Mobilfunk-Sendemasten kommen Mediziner in Großbritannien zu folgendem Ergebnis: Personen, die sich schon vorher als elektrosensibel eingestuft hatten, zeigten echte Symptome - auch wenn die Antennen abgeschaltet waren.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu diesen Resultaten kamen Wissenschaftler um die Professorin Elaine Fox von der Universität von Essex, die seit 2004 mit den selben Testpersonen Versuche zur Auswirkung von elektromagnetischen Feldern durchgeführt hatten. Dazu wurden zwei Gruppen gebildet: 56 Personen gaben schon vor der Studie an, elektrosensibel zu sein und unter Symptomen wie Übelkeit, Angstzuständen und Müdigkeit zu leiden, wenn sie der Strahlung von Handy-Masten ausgesetzt werden. 144 Personen einer Kontrollgruppe bezeichneten sich als nicht beeinflussbar durch die Strahlung. In Doppel-Blindtests wurden alle Teilnehmer dann wiederholt Handy-Masten ausgesetzt, die nach den Standards für GSM (D- und E-Netze) und UMTS funkten.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Dabei wussten die Teilnehmer nicht, wann die Antennen funkten, und wann sie abgeschaltet waren. Im Laufe der Tests brachen 12 Elektrosensible wegen körperlicher Beschwerden die Versuche ab, so dass diese Gruppe auf 44 Teilnehmer schrumpfte, die aber bis zum Ende durchhielten. Zwei der Handy-Empfindlichen und fünf Personen aus der Kontrollgruppe konnten dabei in allen Tests zuverlässig erkennen, ob die Masten funkten oder nicht - laut Angaben der Mediziner gegenüber der BBC ein statistisch zu erwartender Wert.

Die Elektrosensiblen zeigten jedoch neben den beschriebenen Symptomen auch einen erhöhten Blutdruck und einen stärkeren Schweissfilm auf der Haut, selbst wenn die Strahlung nicht vorhanden war. Die körperlichen Reaktionen treten also messbar auf, auch wenn der vermutete Auslöser nicht gegeben ist. Professor Fox erklärte das laut BBC so: "Glaube ist eine mächtige Sache. Wenn man wirklich daran glaubt, dass einem etwas schadet, dann wird es das auch tun." Zu ähnlichen Ergebnissen kam in Deutschland 2006 bereits eine Untersuchung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Die Studie (PDF) wurde von der britischen Regierung und Mobilfunk-Betreibern finanziert. Dennoch loben gegenüber der BBC auch Handy-Kritiker wie die Organisation Powerwatch die Untersuchung als "eine der am besten angelegten und durchgeführten" zum Thema. Laut Powerwatch müsse man nun die bisherigen Annahmen für die Untersuchung von Elektrosensibilität überdenken: "Obwohl man nicht völlig ausschließen kann, dass eine kleine Minderheit hier wirklich empfindlich ist, ist der Anteil dieser Personen wahrscheinlich weit geringer als die bisher angegebenen 3 bis 35 Prozent."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Maiky 31. Jul 2007

Ich dachte immer, dass hohe frequenzen nicht in den Körper eindringen, wie z.B. tiefe...

Reini 27. Jul 2007

Zigaretten passiv rauchen aber nicht. Aber das ist ein anderes Thema. Mir gehts darum...

sx1 27. Jul 2007

1.: Hättest du die anderen Beiträge gelesen, hättest du festgestellt, dass es so etwas...

die_Wahrheit 27. Jul 2007

[...] Danke für die Wiederholung, das ist ja genau das, was ich gesagt habe.

go4more 26. Jul 2007

Handy-Masten? Kann man die mit Fahnen-Masten vergleichen? Werden da Handies dran...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /