Abo
  • Services:
Anzeige

Kein Zusammenhang zwischen Handy-Masten und Unwohlsein

Blindtests in Großbritannien: Echte Symptome vorhanden, auch ohne Strahlung

In einer dreijährigen Untersuchung zur Empfindlichkeit gegen die Strahlung von Mobilfunk-Sendemasten kommen Mediziner in Großbritannien zu folgendem Ergebnis: Personen, die sich schon vorher als elektrosensibel eingestuft hatten, zeigten echte Symptome - auch wenn die Antennen abgeschaltet waren.

Zu diesen Resultaten kamen Wissenschaftler um die Professorin Elaine Fox von der Universität von Essex, die seit 2004 mit den selben Testpersonen Versuche zur Auswirkung von elektromagnetischen Feldern durchgeführt hatten. Dazu wurden zwei Gruppen gebildet: 56 Personen gaben schon vor der Studie an, elektrosensibel zu sein und unter Symptomen wie Übelkeit, Angstzuständen und Müdigkeit zu leiden, wenn sie der Strahlung von Handy-Masten ausgesetzt werden. 144 Personen einer Kontrollgruppe bezeichneten sich als nicht beeinflussbar durch die Strahlung. In Doppel-Blindtests wurden alle Teilnehmer dann wiederholt Handy-Masten ausgesetzt, die nach den Standards für GSM (D- und E-Netze) und UMTS funkten.

Anzeige

Dabei wussten die Teilnehmer nicht, wann die Antennen funkten, und wann sie abgeschaltet waren. Im Laufe der Tests brachen 12 Elektrosensible wegen körperlicher Beschwerden die Versuche ab, so dass diese Gruppe auf 44 Teilnehmer schrumpfte, die aber bis zum Ende durchhielten. Zwei der Handy-Empfindlichen und fünf Personen aus der Kontrollgruppe konnten dabei in allen Tests zuverlässig erkennen, ob die Masten funkten oder nicht - laut Angaben der Mediziner gegenüber der BBC ein statistisch zu erwartender Wert.

Die Elektrosensiblen zeigten jedoch neben den beschriebenen Symptomen auch einen erhöhten Blutdruck und einen stärkeren Schweissfilm auf der Haut, selbst wenn die Strahlung nicht vorhanden war. Die körperlichen Reaktionen treten also messbar auf, auch wenn der vermutete Auslöser nicht gegeben ist. Professor Fox erklärte das laut BBC so: "Glaube ist eine mächtige Sache. Wenn man wirklich daran glaubt, dass einem etwas schadet, dann wird es das auch tun." Zu ähnlichen Ergebnissen kam in Deutschland 2006 bereits eine Untersuchung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Die Studie (PDF) wurde von der britischen Regierung und Mobilfunk-Betreibern finanziert. Dennoch loben gegenüber der BBC auch Handy-Kritiker wie die Organisation Powerwatch die Untersuchung als "eine der am besten angelegten und durchgeführten" zum Thema. Laut Powerwatch müsse man nun die bisherigen Annahmen für die Untersuchung von Elektrosensibilität überdenken: "Obwohl man nicht völlig ausschließen kann, dass eine kleine Minderheit hier wirklich empfindlich ist, ist der Anteil dieser Personen wahrscheinlich weit geringer als die bisher angegebenen 3 bis 35 Prozent."


eye home zur Startseite
Maiky 31. Jul 2007

Ich dachte immer, dass hohe frequenzen nicht in den Körper eindringen, wie z.B. tiefe...

Reini 27. Jul 2007

Zigaretten passiv rauchen aber nicht. Aber das ist ein anderes Thema. Mir gehts darum...

sx1 27. Jul 2007

1.: Hättest du die anderen Beiträge gelesen, hättest du festgestellt, dass es so etwas...

die_Wahrheit 27. Jul 2007

[...] Danke für die Wiederholung, das ist ja genau das, was ich gesagt habe.

go4more 26. Jul 2007

Handy-Masten? Kann man die mit Fahnen-Masten vergleichen? Werden da Handies dran...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LogPay Transport Services GmbH, Eschborn
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Blade Runner, Inception, Erlösung, Mad Max Fury Road, Creed, Legend of Zarzan)
  2. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  2. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  3. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  4. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  5. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  6. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  7. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  8. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  9. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  10. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Gran Turismo Sport im Test: Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser
Gran Turismo Sport im Test
Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Wie wär's mit verfügbar machen?

    root666 | 14:17

  2. Re: Verurteilung

    Muhaha | 14:16

  3. Re: Das nannte man früher Denunzierung und üble...

    TheXXL | 14:16

  4. Re: Lustige Szenarien. Lenkradsperre bei 250 KM/H

    Tantalus | 14:15

  5. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    DeathMD | 14:14


  1. 12:02

  2. 11:47

  3. 11:40

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:40

  7. 10:30

  8. 10:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel