Kein Zusammenhang zwischen Handy-Masten und Unwohlsein

Blindtests in Großbritannien: Echte Symptome vorhanden, auch ohne Strahlung

In einer dreijährigen Untersuchung zur Empfindlichkeit gegen die Strahlung von Mobilfunk-Sendemasten kommen Mediziner in Großbritannien zu folgendem Ergebnis: Personen, die sich schon vorher als elektrosensibel eingestuft hatten, zeigten echte Symptome - auch wenn die Antennen abgeschaltet waren.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu diesen Resultaten kamen Wissenschaftler um die Professorin Elaine Fox von der Universität von Essex, die seit 2004 mit den selben Testpersonen Versuche zur Auswirkung von elektromagnetischen Feldern durchgeführt hatten. Dazu wurden zwei Gruppen gebildet: 56 Personen gaben schon vor der Studie an, elektrosensibel zu sein und unter Symptomen wie Übelkeit, Angstzuständen und Müdigkeit zu leiden, wenn sie der Strahlung von Handy-Masten ausgesetzt werden. 144 Personen einer Kontrollgruppe bezeichneten sich als nicht beeinflussbar durch die Strahlung. In Doppel-Blindtests wurden alle Teilnehmer dann wiederholt Handy-Masten ausgesetzt, die nach den Standards für GSM (D- und E-Netze) und UMTS funkten.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d) IT
    Göbber GmbH, Eystrup
  2. Spezialist*in für Monitoring, Evaluierung und Informationssysteme
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Eschborn
Detailsuche

Dabei wussten die Teilnehmer nicht, wann die Antennen funkten, und wann sie abgeschaltet waren. Im Laufe der Tests brachen 12 Elektrosensible wegen körperlicher Beschwerden die Versuche ab, so dass diese Gruppe auf 44 Teilnehmer schrumpfte, die aber bis zum Ende durchhielten. Zwei der Handy-Empfindlichen und fünf Personen aus der Kontrollgruppe konnten dabei in allen Tests zuverlässig erkennen, ob die Masten funkten oder nicht - laut Angaben der Mediziner gegenüber der BBC ein statistisch zu erwartender Wert.

Die Elektrosensiblen zeigten jedoch neben den beschriebenen Symptomen auch einen erhöhten Blutdruck und einen stärkeren Schweissfilm auf der Haut, selbst wenn die Strahlung nicht vorhanden war. Die körperlichen Reaktionen treten also messbar auf, auch wenn der vermutete Auslöser nicht gegeben ist. Professor Fox erklärte das laut BBC so: "Glaube ist eine mächtige Sache. Wenn man wirklich daran glaubt, dass einem etwas schadet, dann wird es das auch tun." Zu ähnlichen Ergebnissen kam in Deutschland 2006 bereits eine Untersuchung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Die Studie (PDF) wurde von der britischen Regierung und Mobilfunk-Betreibern finanziert. Dennoch loben gegenüber der BBC auch Handy-Kritiker wie die Organisation Powerwatch die Untersuchung als "eine der am besten angelegten und durchgeführten" zum Thema. Laut Powerwatch müsse man nun die bisherigen Annahmen für die Untersuchung von Elektrosensibilität überdenken: "Obwohl man nicht völlig ausschließen kann, dass eine kleine Minderheit hier wirklich empfindlich ist, ist der Anteil dieser Personen wahrscheinlich weit geringer als die bisher angegebenen 3 bis 35 Prozent."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Maiky 31. Jul 2007

Ich dachte immer, dass hohe frequenzen nicht in den Körper eindringen, wie z.B. tiefe...

Reini 27. Jul 2007

Zigaretten passiv rauchen aber nicht. Aber das ist ein anderes Thema. Mir gehts darum...

sx1 27. Jul 2007

1.: Hättest du die anderen Beiträge gelesen, hättest du festgestellt, dass es so etwas...

die_Wahrheit 27. Jul 2007

[...] Danke für die Wiederholung, das ist ja genau das, was ich gesagt habe.

go4more 26. Jul 2007

Handy-Masten? Kann man die mit Fahnen-Masten vergleichen? Werden da Handies dran...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /