Abo
  • Services:
Anzeige

Eine neue Zukunft für Thunderbird gesucht

Mozilla-Stiftung will neue Organisationsstruktur für Thunderbird-Team

Die Mozilla-Stiftung konzentriert sich derzeit vor allem darauf, die Entwicklung an dem Browser Firefox voranzutreiben. Daher sieht die Stiftung, dass nicht mehr ausreichend Zeit und Energie in die Arbeit des E-Mail-Clients Thunderbird gesteckt wird. Hier sieht die Stiftung als Lösung eine neue Organisationsstruktur für Thunderbird und hat drei Vorschläge in petto.

Beobachter haben es schon lange bemerkt: Die Hauptversionen von Thunderbird werden immer erst mit gehöriger Verspätung nach einer entsprechenden Firefox-Ausführung fertig. Eigentlich hatte sich das Mozilla-Team zum Ziel gesetzt, beide Applikationen immer mit der gleichen Versionsnummer anbieten zu können. Allerdings ging der Plan für Firefox 2.0 und Thunderbird 2.0 gar nicht mehr auf: Thunderbird 2.0 erschien rund 7 Monate, nachdem Firefox 2.0 verfügbar war.

Anzeige

Als Grund dafür gesteht die Mozilla-Stiftung ein, dass das Hauptaugenmerk derzeit auf die Entwicklung des Firefox-Browsers liegt. Die Entwicklung an Thunderbird läuft eher so nebenher. Daher sucht die Stiftung nach einem Weg, um die Arbeit an Thunderbird wieder effizienter zu machen und hat dazu drei Vorschläge unterbreitet.

Als eine Option schlägt die Präsidentin der Mozilla-Stiftung, Mitchell Baker, vor, dass für Thunderbird eine eigene Stiftung analog zur Mozilla-Stiftung errichtet wird. Dies würde den Thunderbird-Machern die größte Unabhängigkeit garantieren, ist aber auch mit Nachteilen verbunden. Baker betont, dass der Aufbau einer solchen Stiftung sehr komplex sei und viel Zeit sowie Kraft erfordere.

Sie bezweifelt, dass dies von dem kleinen Thunderbird-Team geleistet werden kann, weil sich dieses eben vor allem um die weitere Entwicklung der Software kümmern wolle und an bürokratischer Arbeit wenige Interesse hat. Sie bräuchten dafür nach Einschätzung von Baker Unterstützung von erfahrenen Wirtschaftsfachleuten. Der Aufbau einer eigenen Stiftung könnte jedoch hilfreich sein, um Einnahmen zu verwalten, die durch Thunderbird anfallen können. Dies könnte dann ähnlich laufen, wie es bei Firefox der Fall ist.

Als zweite Möglichkeit schlägt Baker vor, Thunderbird in eine Tochtergesellschaft der Mozilla-Stiftung auszulagern. Dies verursacht einen geringeren organisatorischen Aufwand, obwohl auch hier eine neue Firma gegründet wird. Die Mozilla-Stiftung wäre weiterhin in die Arbeit an Thunderbird eingebunden und das Thunderbird-Team müsste weiterhin darauf achten, dass sich nicht alle Aufmerksamkeit der Stiftung auf Firefox konzentriert. Damit wäre man also bei dem gleichen Problem, wie es derzeit akut ist.

Die dritte Option sieht vor, dass Thunderbird zum Community-Projekt wird, wie es etwa bei SeaMonkey oder Camino der Fall ist. Parallel dazu würde ein eigenständiges Beratungsunternehmen benötigt, das vom Thunderbird-Team aufgebaut wird, um die Entwicklungsarbeit weiterführen und sich um die Belange der Anwender kümmern zu können. Diesen Weg haben viele andere Open-Source-Projekte eingeschlagen, da es einfacher und effektiver umzusetzen ist, als die Variante einer Stiftung.

Die Mozilla-Stiftung ruft alle Thunderbird-Interessierten zur Debatte darüber auf, welche Lösung für die Thunderbird-Zukunft der beste Weg ist. Dabei werden auch Mitstreiter gesucht, die das Thunderbird-Team bei ihrer weiteren Arbeit unterstützen.


eye home zur Startseite
reQuiem 24. Dez 2008

Sylpheed und Sylpheed Claws!

oiu 05. Sep 2007

Das Gegenteil ist der Fall - Opera hat von Haus aus einen Werbefilter, FF eben nicht...

Captain 28. Jul 2007

Du sprichst mir aus der Seele ;-), vorher hatten wir Outlook...

Captain 26. Jul 2007

Was ist denn an der 1.5er besser?

Andy_ 26. Jul 2007

Ihr drückt das ja alles positiv aus. Man kann das aber auch anders sehen. Ich bin eher...


Strandgucker / 26. Jul 2007

Thunderbird



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. MOBEX Kassensysteme GmbH, Dortmund
  3. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München
  4. Diakonie-Klinikum Stuttgart Diakonissenkrankenhaus und Paulinenhilfe gGmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 169,00€
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  2. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1

  3. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  4. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  5. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  6. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  7. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  8. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

  9. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

  10. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  1. Koop = Split-Screen?

    Elgareth | 13:15

  2. an der flachsten Stelle nur 10,9 mm

    Otto d.O. | 13:14

  3. Interessant zu wissen wäre

    BiGfReAk | 13:14

  4. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    JackIsBlack | 13:13

  5. Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

    jevermann | 13:12


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:58

  4. 11:25

  5. 10:51

  6. 10:50

  7. 10:17

  8. 10:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel