Linux-Notebook für 150 US-Dollar?

Günstiges Angebot, das allerdings einige Fragen aufwirft

Das schwedische Unternehmen Medison macht derzeit mit einem vollwertigen, mit Linux-Betriebssystem bespielten 150-Dollar-Notebook auf sich aufmerksam. Bestellt werden kann das "Celebrity" nur online, bezahlt wird per Kreditkarte und dann muss laut Herstellerangaben 4 bis 6 Wochen gewartet werden. Auch einiges andere an dem Angebot wirkt merkwürdig.

Artikel veröffentlicht am ,

Dafür gibt es dann der Produktbeschreibung zufolge ein Notebook mit Fedora-Linux, 14-Zoll-WXGA-LCD (1280 x 768 Pixel), einem mit 1,5 GHz getakteten Celeron M Processor 370 (1 MB L2-Cache, FSB 400) und 256 MByte DDR-RAM. Das Mainboard fasst nur einen Speicherriegel und der VIA-PN800-Chipsatz zweigt sich bis zu 64 MByte Speicher für die Grafikausgabe ab. Der verbaute Prozessor ist rund zwei Jahre alt, kostete damals rund 100,- US-Dollar und wird von Intel in den offiziellen Preislisten seit geraumer Zeit nicht mehr geführt.

Stellenmarkt
  1. IT Service Techniker (m/w/d)/IT Experte (m/w/d) IT-Trainings
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Juristischer Berater (m/w/d) IT
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Zu den austauschbaren Laufwerken zählen eine 40-GByte-Festplatte und ein CD/DVD-Kombi-Laufwerk. Letzteres wird vermutlich nur CDs beschreiben, keine DVDs. Die Schnittstellen umfassen Fast-Ethernet, WLAN nach 802.11g (MiniPCI), drei USB-2.0-Ports, einen VGA-Ausgang, einen Kopfhörerausgang, einen Mikrofoneingang und einen digitalen Audioausgang (S/PDIF). Erweiterungen können in den PC-Card-Steckplatz (PCMCIA Typ II) gesteckt werden.

Das Celebrity ist 333 x 243 x 24 (vorne) bzw. 33 mm (hinten) groß und soll 2,2 kg wiegen. Im Gehäuse stecken zwei Lautsprecher und vor der Tastatur sitzt ein Touchpad mit Scroll-Funktion. Für die Stromversorgung sorgt ein 6-Zellen-Lithium-Ionen-Akku (4000/4400mAh).

Im Celebrity-Shop von Medison wird zwar erwähnt, dass die Versandkosten und Steuern pro Land variieren, doch wird dem Kunden auch während des Bestellvorgangs nicht gesagt, was auf ihn zukommen könnte. Es wird immer nur der nackte - und an sich schon Fragen aufwerfende - Gerätepreis von 150,- Dollar bzw. 113,69 Euro ohne Mehrwertsteuer angezeigt. Auf der Website heißt es dazu lediglich: "Taxes, fees, shipping and handling and any applicable restocking charges are extra, and vary."

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Abgesehen von dem "unglaublich" wirkenden Angebot findet sich keine telefonische Kontaktmöglichkeit auf der Celebrity-Website, beim Support wird offenbar aus Kostengründen lediglich auf E-Mail gesetzt. Wer beim Bestellen das Verkaufsteam kontaktieren will, bekommt daraufhin eine Webseite ohne Inhalt zu sehen.

Eher misstrauisch macht zudem, dass das schwedische Unternehmen Medison erst vor etwa zwei Wochen als englische Limited gegründet wurde, Bestellungen ausschließlich per Kreditkarte abrechnet und die Bestellungen regulär erst nach vier bis sechs Wochen ausliefern will. Je nach Andrang könnten es aber auch ein bis zwei Wochen mehr werden, ist in den Bestellbedingungen zu lesen. Zudem behält sich Medison vor, den Preis des Angebots jederzeit ohne Hinweise darauf zu ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


VoiceInput 01. Aug 2007

hehe... der unterschied ist nur, du hast n trabant wirklich bekommen ;) :P

VoiceInput 01. Aug 2007

omg... ihr macht so ein geschiss drauß... thema geld: endlich oder doch nicht... wenn...

KillerCat 27. Jul 2007

Das Geld wird von der Kreditkarte nicht sofort abgebucht. Sondern erst wenn es...

Stulle 27. Jul 2007

Oh Mann, wie arm muss man sein. Da behalte ich doch lieber meinen Archos AV 700. Der hat...

skythe 27. Jul 2007

Kann hier jemand bitte bescheid geben, sobald die Zusatzkosten wie Steuer und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Solar Orbiter: Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission
    Solar Orbiter
    Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission

    Die Esa-Raumsonde Solar Orbiter soll zur Sonne fliegen. Mit ihrem Vorbeiflug an der Erde beginnt die wissenschaftliche Missionsphase.
    Von Patrick Klapetz

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /