Abo
  • Services:

Linux-Notebook für 150 US-Dollar?

Günstiges Angebot, das allerdings einige Fragen aufwirft

Das schwedische Unternehmen Medison macht derzeit mit einem vollwertigen, mit Linux-Betriebssystem bespielten 150-Dollar-Notebook auf sich aufmerksam. Bestellt werden kann das "Celebrity" nur online, bezahlt wird per Kreditkarte und dann muss laut Herstellerangaben 4 bis 6 Wochen gewartet werden. Auch einiges andere an dem Angebot wirkt merkwürdig.

Artikel veröffentlicht am ,

Dafür gibt es dann der Produktbeschreibung zufolge ein Notebook mit Fedora-Linux, 14-Zoll-WXGA-LCD (1280 x 768 Pixel), einem mit 1,5 GHz getakteten Celeron M Processor 370 (1 MB L2-Cache, FSB 400) und 256 MByte DDR-RAM. Das Mainboard fasst nur einen Speicherriegel und der VIA-PN800-Chipsatz zweigt sich bis zu 64 MByte Speicher für die Grafikausgabe ab. Der verbaute Prozessor ist rund zwei Jahre alt, kostete damals rund 100,- US-Dollar und wird von Intel in den offiziellen Preislisten seit geraumer Zeit nicht mehr geführt.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München

Zu den austauschbaren Laufwerken zählen eine 40-GByte-Festplatte und ein CD/DVD-Kombi-Laufwerk. Letzteres wird vermutlich nur CDs beschreiben, keine DVDs. Die Schnittstellen umfassen Fast-Ethernet, WLAN nach 802.11g (MiniPCI), drei USB-2.0-Ports, einen VGA-Ausgang, einen Kopfhörerausgang, einen Mikrofoneingang und einen digitalen Audioausgang (S/PDIF). Erweiterungen können in den PC-Card-Steckplatz (PCMCIA Typ II) gesteckt werden.

Das Celebrity ist 333 x 243 x 24 (vorne) bzw. 33 mm (hinten) groß und soll 2,2 kg wiegen. Im Gehäuse stecken zwei Lautsprecher und vor der Tastatur sitzt ein Touchpad mit Scroll-Funktion. Für die Stromversorgung sorgt ein 6-Zellen-Lithium-Ionen-Akku (4000/4400mAh).

Im Celebrity-Shop von Medison wird zwar erwähnt, dass die Versandkosten und Steuern pro Land variieren, doch wird dem Kunden auch während des Bestellvorgangs nicht gesagt, was auf ihn zukommen könnte. Es wird immer nur der nackte - und an sich schon Fragen aufwerfende - Gerätepreis von 150,- Dollar bzw. 113,69 Euro ohne Mehrwertsteuer angezeigt. Auf der Website heißt es dazu lediglich: "Taxes, fees, shipping and handling and any applicable restocking charges are extra, and vary."

Abgesehen von dem "unglaublich" wirkenden Angebot findet sich keine telefonische Kontaktmöglichkeit auf der Celebrity-Website, beim Support wird offenbar aus Kostengründen lediglich auf E-Mail gesetzt. Wer beim Bestellen das Verkaufsteam kontaktieren will, bekommt daraufhin eine Webseite ohne Inhalt zu sehen.

Eher misstrauisch macht zudem, dass das schwedische Unternehmen Medison erst vor etwa zwei Wochen als englische Limited gegründet wurde, Bestellungen ausschließlich per Kreditkarte abrechnet und die Bestellungen regulär erst nach vier bis sechs Wochen ausliefern will. Je nach Andrang könnten es aber auch ein bis zwei Wochen mehr werden, ist in den Bestellbedingungen zu lesen. Zudem behält sich Medison vor, den Preis des Angebots jederzeit ohne Hinweise darauf zu ändern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

VoiceInput 01. Aug 2007

hehe... der unterschied ist nur, du hast n trabant wirklich bekommen ;) :P

VoiceInput 01. Aug 2007

omg... ihr macht so ein geschiss drauß... thema geld: endlich oder doch nicht... wenn...

KillerCat 27. Jul 2007

Das Geld wird von der Kreditkarte nicht sofort abgebucht. Sondern erst wenn es...

Stulle 27. Jul 2007

Oh Mann, wie arm muss man sein. Da behalte ich doch lieber meinen Archos AV 700. Der hat...

skythe 27. Jul 2007

Kann hier jemand bitte bescheid geben, sobald die Zusatzkosten wie Steuer und...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /