Abo
  • Services:
Anzeige

Fujifilm FinePix S5800 mit Brennweite von bis zu 380 mm

8 Megapixel Auflösung und Supermakro-Bereich ab 1 cm Bildabstand

Fujifilm hat sein Portfolio um eine weitere Megazoom-Kamera mit integriertem Bildstabilisator bereichert: Die FinePix S5800 mit einem 1/2,5 CCD-Sensor liefert nun 8 Megapixel Auflösung und eine Brennweite von 38 bis 380 mm entsprechend Kleinbild, die sich in 10 Stufen einstellen lässt. Die Anfangslichtstärke liegt bei F3,5 bei 38 mm und F3,7 im Telebereich.

Fujifilm S5800
Fujifilm S5800
Der LCD-Monitor der FinePix S5800 misst 2,5 Zoll und liefert eine Auflösung von 230.000 Pixeln. Ein ausklappbares Display, das Aufnahmen aus unterschiedlichen Winkeln wie bei der S9600 ermöglicht, besitzt die S5800 jedoch nicht.

Anzeige

Die FinePix S5800 bietet umfangreiche Funktionen für die Aufnahmesteuerung. Neben einer Programmautomatik ist eine Zeit- und Blendenvorwahl oder einer eine manuelle Einstellung der Parameter möglich. Scharfstellen kann der Fotograf laut Kamera-Datenblatt nur über den Autofokus. Im Makrobereich erreicht die S5800 scharfe Bilder ab 4 cm Abstand vom Motiv, im Supermakrobereich soll es 1 cm sein.

Fujifilm S5800
Fujifilm S5800
Die Lichtempfindlichkeit ist zwischen ISO 64, 100, 200, 400, 800 und 1.600 justierbar. Mit Verschlussgeschwindigkeiten von 4 bis 1/1.000 Sekunde hat der Fotograf bei der S5800 jedoch weniger Spielraum als bei der S9600.

Der Weißabgleich ist nur automatisch möglich. Dafür bietet die Kamera einen "intelligenten Blitz", der bei Portrait- und Personenaufnahmen je nach Helligkeit der ermittelten Gesichter den Blitz zuschaltet. Dabei soll die Kamera so viel Leistung liefern, wie gerade nötig ist, so dass eine natürliche Beleuchtung des Vordergrundes und eine ausgeglichene Belichtung des Hintergrundes erreicht wird.

Die S5800 unterstützt keine Raw-Dateien, jedoch JPEG und AVI. Damit ist die Kamera auch videotauglich, die elektronische Bildstabilisierung soll auch im Video-Modus funktionieren und Unschärfen, die aus einem unruhigen Halten der Kamera resultieren, unterdrücken.

Die FinePix S5800 ist mit einem USB-2.0-Anschluss ausgestattet. Sie speichert auf xD-Karten mit bis zu 2 GByte Fassungsvermögen. Die Stromversorgung übernehmen vier AA-Zellen. Der Apparat misst mm 10,6 x 7,6 x 8,1 cm und wiegt leer, d.h. ohne Akkus und Speicherkarte, ca. 307 Gramm. Die Kamera soll ab Oktober 2007 verfügbar sein. Der Preis wurde noch nicht veröffentlicht.


eye home zur Startseite
depp 26. Jul 2007

Jetzt schreibt der schon wieder was von dieser Seite da... vergesst die, geht lieber...

nate 26. Jul 2007

Vorsicht: Die S5800 und S8000 verwenden _keinen_ Super-CCD-Sensor, sondern einen ganz...

Sgt. Pepper 26. Jul 2007

380mm / VR / Bild und Video mit hohen ISO Zahlen ... Juchhu, noch mehr Spannervideos von...

Ironie 26. Jul 2007

Genau! ich will 8 oder 16 als Anfangslichtstärke !!!1111einseinself



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  3. Ratbacher GmbH, Görlitz
  4. T-Systems International GmbH, Wolfsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  2. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  3. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  4. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  5. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  6. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  7. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  8. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  9. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  10. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    devarni | 11:45

  2. Re: Upgedated???

    Fjunchclick | 11:44

  3. Re: Hier mal meine Admin Erfahrung

    UristMcMiner | 11:38

  4. Verständnisproblem - welche Playlist...

    ve2000 | 11:37

  5. Re: MegaWatt

    m9898 | 11:36


  1. 11:50

  2. 14:38

  3. 12:42

  4. 11:59

  5. 11:21

  6. 17:56

  7. 16:20

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel