Abo
  • IT-Karriere:

Weniger verkaufte iPhones als vermutet

270.000 US-Bürger kauften das Apple-Handy zum Marktstart

Nach dem US-Marktstart von Apples iPhone gingen Analysten davon aus, dass sich das erste Apple-Handy in den ersten Tagen um die 500.000 Mal verkauft habe. Nun hat Apple in seinem Geschäftsbericht offizielle Verkaufszahlen genannt und diese liegen weit hinter den Prognosen der Analysten: 270.000 iPhones gingen in den ersten beiden Verkaufstagen über den Ladentisch.

Artikel veröffentlicht am ,

Apples jüngst abgeschlossenes Geschäftsquartal endete am 30. Juni 2007, so dass derzeit nur Verkaufszahlen für die ersten beiden Tage vorliegen, an denen das iPhone in den Läden stand. Das gleiche Bild ergibt sich bei den bereits vorliegenden Geschäftszahlen von AT&T, die berichteten, dass in den ersten beiden Verkaufstagen 146.000 iPhone aktiviert wurden.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg

Stellt man den AT&T-Aktivierungszahlen die Apple-Verkaufszahlen gegenüber, ergibt sich, dass 124.000 iPhones zumindest an den ersten beiden Verkaufstagen nicht freigeschaltet wurden. Zum iPhone-Marktstart wurden Probleme berichtet, so dass iPhone-Käufer ihr Gerät nicht aktivieren konnten. Zudem wird vermutet, dass viele iPhones nur gekauft wurden, um das Apple-Handy etwa über eBay zu verkaufen. Als weiterer Grund für die Diskrepanz zwischen den Zahlen von AT&T und Apple ist, dass Apple auch die über den Online-Shop vorgenommenen Bestellungen in die Verkaufszahlen eingerechnet hat. Denn diese Käufer konnten das Mobiltelefon unmöglich an den ersten beiden Verkaufstagen freischalten.

Nachdem AT&T bereits die Aktivierungszahlen für das iPhone verkündet hatte, korrigierten Analysten ihre Prognosen, die sie für die Verkaufszahlen des ersten Verkaufswochenendes getätigt hatten. Damals gingen sie von 500.000 verkauften Apple-Handys aus. Die AT&T-Ergebnisse ließen die Prognose auf 400.000 abgesetzte Einheiten fallen, aber auch diesen Wert konnte Apple nicht annähernd erreichen. Derweil erwartet Apple-Boss Steve Jobs, dass das iPhone im laufenden Geschäftsquartal über 1 Million Mal verkauft wird.

Das iPhone ist in zwei Modellvarianten erhältlich: Für 599,- US-Dollar gibt es das Apple-Handy mit einem integrierten, nicht erweiterbaren Speicher von 8 GByte und 499,- US-Dollar kostet das 4-GByte-Modell, dessen Speicher ebenfalls nicht aufgestockt werden kann. Zu beiden Gerätepreisen kommen noch die monatlichen Kosten für den Abschluss eines 2 Jahre laufenden AT&T-Mobilfunkvertrags hinzu.

Zu den iPhone-Verkaufszahlen verriet Apple nicht, wie viele Einheiten der verschiedenen Modelle verkauft wurden. Die Erstkäufer hatten es aber wohl vor allem auf das 8-GByte-Modell abgesehen, denn dieses war schon recht bald nicht mehr zu haben, so dass die Interessenten auf das iPhone mit nur halb so viel Kapazität ausweichen mussten. Zum Teil verzichteten Käufer dann auf den Kauf und warteten, bis das 8-GByte-Modell wieder zu haben war.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. 144,90€ + Versand
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

komischer leut 28. Jul 2007

dazu kommen noch die unbedeutenden gebühren jeden monat, um die 50 $ und das über nur 2...

skythe 27. Jul 2007

Welches andere Handy schafft das in 2 Tagen nach dem Marktstart? Dass Golem über sowas...

tonydanza 27. Jul 2007

ist es? warum verkauft es sich dann wie geschnitten brot?

clobe 26. Jul 2007

....nur weil 1 ANALyst 500000 geschätzt hat.... 270 000 das sind 2.5 iPhone pro...

dunkelroot 26. Jul 2007

Ich stimme dir zu 100% zu. Es ist schon erbärmlich was diese sogenannten "Experten...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /