• IT-Karriere:
  • Services:

O2: Ende der 2-Jahres-Bindung bei Handyverträgen?

O2-Billigmarke bleibt in der Schublade

O2 denkt darüber nach, die Zwei-Jahres-Bindung bei Laufzeitverträgen fallen zu lassen, wenn der Mobilfunkanbieter damit mehr neue Kunden gewinnen kann. Doch dies ist nicht die einzige Idee, mit der die Münchner versuchen, ihre Umsatzrückgänge durch Neukundengewinne zu kompensieren.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das erste Quartal 2007 musste O2 mit Umsatzeinbußen abschließen, zudem hat der Netzbetreiber Entlassungen von 700 Mitarbeitern in Deutschland angekündigt. Um aus den Miesen zu kommen, will O2 verstärkt Neukunden gewinnen. Derzeit versucht man es mit verschiedenen Paketangeboten und Flatrate-Tarifen. Aber auch die übliche Zwei-Jahres-Bindung bei Neuverträgen ist kein Tabu mehr. Pläne für ein Billig-O2 sind allerdings vorerst vom Tisch. Doch im Detail:

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Biberach an der Riß

Golem.de befragte O2, ob die Zwei-Jahres-Bindung noch zeitgemäß ist und der Netzbetreiber antwortete: Man denke über Verträge ohne diese langfristige Bindung nach. Zwar nehmen noch etwas über 50 Prozent der Kunden bei Vertragsabschluss ein neues Handy dazu - und damit rechtfertigt sich die Zwei-Jahres-Bindung - doch auch das Angebot Card S, das ohne feste Vertragslaufzeit auskommt, erfreue sich großer Beliebtheit.

Ein Problem bei der Beseitigung der Bindungsfrist sei laut O2 die Vertriebsstruktur: Viele Abschlüsse kommen über indirekte Kanäle wie etwa Media Markt oder Saturn zustande, die Verkäufer kassieren hierbei eine Provision. Ist keine Vertragsbindung vorgesehen, kann O2 den zu erwartenden Umsatz schlechter kalkulieren. Das drückt die Provisionen, so dass die Vertriebsmitarbeiter lieber die Verträge verkaufen, die mehr Profit einbringen.

Eine weitere Maßnahme, um Neukunden zu akquirieren, sind neue Flatrate-Tarife und Minutenpakete. Bislang verkaufte O2 nach eigenen Angaben weniger Minutenpakete als die Wettbewerber, dabei ist dies laut hauseigener Marktforschung das bevorzugte Preismodell für ein Drittel der Kunden. Nun hat O2 bei den Minutenpaketen den Preis auf rechnerische 10 Cent pro Minute festgelegt, ist das Kontingent überschritten, telefoniert der Kunde für 19 Cent die Minute in alle Netze. Das kleinste Paket mit 50 Minuten pro Monat gibt es für 5,- Euro.

Die Strategie scheint zumindest teilweise aufzugehen. Zwar gibt es die neuen Quartalszahlen erst am Montag, den 30. August 2007, doch wie O2 vorab verraten hat, verzeichnete der Mobilfunkkonzern ein sehr starkes Neukundenwachstum, das allerdings den Umsatzrückgang nicht komplett kompensieren konnte.

Eine weitere Strategie, mit einem Billig-Angebot mehr Marktanteil zu gewinnen, will O2 derzeit allerdings nicht umsetzen: Große Angst hatte O2 nach eigener Aussage vor dem Billigangebot der Telekom. Doch die Preise von Congstar werden den Mobilfunkanbieter nicht dazu veranlassen, eigene Pläne für eine O2-Billigmarke, die in der Schublade liegen, hervorzuziehen. "Der Markt gibt derzeit hierfür keinen Anlass, sagte Lutz Schüler, Leiter Marketing und Sales bei dem Münchner Netzbetreiber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Andreas Klawitter 28. Mär 2010

Hallo,ich habe ein Probeabo (1 Monat) "Internet-Surf-Stick" von O2 wahrgenommen. Nach...

ergin 22. Nov 2007

Damit nicht nur deutschsprachige es lesen und wissen, dass O2 ein bescheisser ist schreib...

Archeon 29. Jul 2007

Warum soll ich für 0 Euro ein Handy mit Subventionieren oder wenn ich auch 200 Euro nur...

Herbert 26. Jul 2007

Welchen Vertrag bei welchem Anbieter hast Du denn? Ich habe mit dem N95 nur Verträge...

.Stefan- 26. Jul 2007

Das liegt aber daran das heutzutage nur noch billigschrott verkauft wird.Mein Noki 6310...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /