O2: Ende der 2-Jahres-Bindung bei Handyverträgen?

O2-Billigmarke bleibt in der Schublade

O2 denkt darüber nach, die Zwei-Jahres-Bindung bei Laufzeitverträgen fallen zu lassen, wenn der Mobilfunkanbieter damit mehr neue Kunden gewinnen kann. Doch dies ist nicht die einzige Idee, mit der die Münchner versuchen, ihre Umsatzrückgänge durch Neukundengewinne zu kompensieren.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das erste Quartal 2007 musste O2 mit Umsatzeinbußen abschließen, zudem hat der Netzbetreiber Entlassungen von 700 Mitarbeitern in Deutschland angekündigt. Um aus den Miesen zu kommen, will O2 verstärkt Neukunden gewinnen. Derzeit versucht man es mit verschiedenen Paketangeboten und Flatrate-Tarifen. Aber auch die übliche Zwei-Jahres-Bindung bei Neuverträgen ist kein Tabu mehr. Pläne für ein Billig-O2 sind allerdings vorerst vom Tisch. Doch im Detail:

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Developer / Engineer (m/f/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
  2. PHP Developer / Full-Stack Developer (x/w/m)
    Plan Software GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Golem.de befragte O2, ob die Zwei-Jahres-Bindung noch zeitgemäß ist und der Netzbetreiber antwortete: Man denke über Verträge ohne diese langfristige Bindung nach. Zwar nehmen noch etwas über 50 Prozent der Kunden bei Vertragsabschluss ein neues Handy dazu - und damit rechtfertigt sich die Zwei-Jahres-Bindung - doch auch das Angebot Card S, das ohne feste Vertragslaufzeit auskommt, erfreue sich großer Beliebtheit.

Ein Problem bei der Beseitigung der Bindungsfrist sei laut O2 die Vertriebsstruktur: Viele Abschlüsse kommen über indirekte Kanäle wie etwa Media Markt oder Saturn zustande, die Verkäufer kassieren hierbei eine Provision. Ist keine Vertragsbindung vorgesehen, kann O2 den zu erwartenden Umsatz schlechter kalkulieren. Das drückt die Provisionen, so dass die Vertriebsmitarbeiter lieber die Verträge verkaufen, die mehr Profit einbringen.

Eine weitere Maßnahme, um Neukunden zu akquirieren, sind neue Flatrate-Tarife und Minutenpakete. Bislang verkaufte O2 nach eigenen Angaben weniger Minutenpakete als die Wettbewerber, dabei ist dies laut hauseigener Marktforschung das bevorzugte Preismodell für ein Drittel der Kunden. Nun hat O2 bei den Minutenpaketen den Preis auf rechnerische 10 Cent pro Minute festgelegt, ist das Kontingent überschritten, telefoniert der Kunde für 19 Cent die Minute in alle Netze. Das kleinste Paket mit 50 Minuten pro Monat gibt es für 5,- Euro.

Die Strategie scheint zumindest teilweise aufzugehen. Zwar gibt es die neuen Quartalszahlen erst am Montag, den 30. August 2007, doch wie O2 vorab verraten hat, verzeichnete der Mobilfunkkonzern ein sehr starkes Neukundenwachstum, das allerdings den Umsatzrückgang nicht komplett kompensieren konnte.

Eine weitere Strategie, mit einem Billig-Angebot mehr Marktanteil zu gewinnen, will O2 derzeit allerdings nicht umsetzen: Große Angst hatte O2 nach eigener Aussage vor dem Billigangebot der Telekom. Doch die Preise von Congstar werden den Mobilfunkanbieter nicht dazu veranlassen, eigene Pläne für eine O2-Billigmarke, die in der Schublade liegen, hervorzuziehen. "Der Markt gibt derzeit hierfür keinen Anlass, sagte Lutz Schüler, Leiter Marketing und Sales bei dem Münchner Netzbetreiber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Andreas Klawitter 28. Mär 2010

Hallo,ich habe ein Probeabo (1 Monat) "Internet-Surf-Stick" von O2 wahrgenommen. Nach...

ergin 22. Nov 2007

Damit nicht nur deutschsprachige es lesen und wissen, dass O2 ein bescheisser ist schreib...

Archeon 29. Jul 2007

Warum soll ich für 0 Euro ein Handy mit Subventionieren oder wenn ich auch 200 Euro nur...

Herbert 26. Jul 2007

Welchen Vertrag bei welchem Anbieter hast Du denn? Ich habe mit dem N95 nur Verträge...

.Stefan- 26. Jul 2007

Das liegt aber daran das heutzutage nur noch billigschrott verkauft wird.Mein Noki 6310...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infiltration bei Apple TV+
Die Außerirdischen sind da!

Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
Eine Rezension von Peter Osteried

Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

  3. Rust, Deepfake, Sony, Microsoft: Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox
    Rust, Deepfake, Sony, Microsoft
    Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox

    Sonst noch was? Was am 22. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /