Abo
  • Services:

MusicPal: Internet-Radio und Streaming-Client von Freecom

Konkurrenz für Terratecs iRadio

Mit dem Gerät "MusicPal" stellt Freecom ein kompaktes Internet-Radio vor, das mit einem Premium-Service für 5.000 Online-Sender gekoppelt ist. Das Gerät dient zudem als Streaming-Client für digitale Musik im heimischen Netzwerk - und eine Option auf einen USB-Anschluss ist ebenfalls eingebaut, aber noch nicht aktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das MusicPal ähnelt damit stark dem "Noxon iRadio" von Terratec - ist jedoch gänzlich anders gestaltet. Das von einem dänischen Designer-Team entwickelte Gerät verfügt über zwei große Drehregler und die Bedienung ist damit deutlich anders als bei anderen Audio-Playern.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Auswärtiges Amt, Berlin, Bonn

Freecom MusicPal
Freecom MusicPal
Das linke Rädchen regelt die Lautstärke, während das rechte in den Menüs navigiert - Apples Click-Wheel der iPods lässt grüßen. Mit 27 x 12 x 8 Zentimetern ist der Player zudem recht kompakt ausgefallen. Die Grundfunktion des MusicPal ist der Empfang von Internet-Radiosendern, für welche sich das Gerät aktuelle Listen vom Dienstanbieter vTune holt. Damit finden sich dann laut Freecom 5.000 Sender, die sich unter anderem nach Region, Musikrichtung und Beliebtheit abrufen lassen. Daneben kann das Gerät auch über einen UPnP-Server, wie ihn beispielsweise der Windows Media Player ab Version 10 mitbringt, auch MP3-Dateien aus dem eigenen LAN abspielen - allerdings nur MP3s, oder auch WAV-Dateien, andere Formate unterstützt der MusicPal nicht. Die MP3s dürfen mit bis zu 320 KBit/s gespeichert sein, auch mit variabler Bitrate. Anschluss findet das Gerät per Fast-Ethernet oder WLAN (802.11b/g), wobei auch Verschlüsselung mit WPA und WPA2 möglich ist.

Küchenradio 2.0
Küchenradio 2.0
Die ID3-Tags der MP3-Dateien, und damit Titel und Künstler, zeigt der Player über ein beleuchtetes Display mit 128 x 64 Pixeln an. Ob das auch bei Internet-Radios der Fall ist, liegt am jeweiligen Sender. Im Gegensatz zu anderen Internet-Radios lassen sich auf der Anzeige auch die Schlagzeilen aktueller Nachrichten aus RSS-Feeds wie dem von Golem.de unterhalb der Musik-Informationen einblenden. Auch als Radio-Wecker lässt sich der MusicPal mit einem vorprogrammierten Sender oder MP3 verwenden, zudem bietet er eine automatische Abschaltung nach vorgegebener Zeit.

Ganz links: Verplombter USB-Anschluss
Ganz links: Verplombter USB-Anschluss
Auf der Rückseite des MusicPal lassen sich über Cinch-Buchsen auch andere Verstärker oder Aktiv-Boxen sowie ein Kopfhörer anschließen - beispielsweise wenn der eingebaute Mono-Lautsprecher mit einer Nennleistung laut Herstellerangabe von 3 Watt nicht ausreicht. Ob damit die Sinus-Leistung gemeint ist, sagt Freecom leider nicht. Die Rückseite des Geräts weist auch noch eine mit dem USB-Symbol versehen Aussparung im Gehäuse auf. Laut Freecom ist die Hardware des MusicPal prinzipiell in der Lage, auch externe Speicher anzusprechen, die Software kann das jedoch noch nicht. Der USB-Port ist deshalb auch nicht aus dem Gerät herausgeführt, lediglich das Gehäuse ist auf ein zukünftige Version es MusicPal vorbereitet.

Die erste Ausgabe des Freecom-Players soll ab September 2007 im Fachhandel zu einem Preis von 129,- Euro zu haben sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 18,99€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Musicpal Fan 15. Apr 2009

naja wer etwas geschickt ist baut sich die wie ich selber ein 1,50 ud 10 minuten...

Musicpal Fan 15. Apr 2009

so einfach ihr geht in einen elektroshop oder conrad kauft einen batteriehalter für 4...

rbar 08. Aug 2007

Der MusicPal benutz vTuner. vTuner hat immer ein WebService wo mann selbst Sendern...

rbar 08. Aug 2007

Es gibt natürlich ein unterschied zwischen ein gerät das du an den Ohr hält und eine die...

Lofwyr 26. Jul 2007

- Preis Ich geb ja zu, dass da wohl etwas mehr Technik als in einem Radiowecker...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /