Abo
  • IT-Karriere:

Handy mit integriertem Projektor

Motorola will mit Microvision zusammenarbeiten

Microvision hat einen ersten Kunden für seine PicoP genannten Miniatur-Laser-Projektoren gefunden. Motorola will die Technik in ein Handy integrieren, mit dem sich dann direkt Bilder projizieren lassen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der PicoP-Laser-Projektor soll in ein nur 7 mm dickes Gehäuse passen und projiziert Bilder mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln. Integriert in ein Handy soll sich so das kleine Display um eine große Projektionsfläche ergänzen lassen. Damit würden sich mobilen Endgeräten neue Anwendungsmöglichkeiten eröffnen, die mit den kleinen Displays heute kaum umsetzbar sind. Präsentationen, Websites, Fotos oder Filme könnten so direkt mit dem Handy an die Wand geworfen werden.

So könnte es aussehen: PicoP im Handy
So könnte es aussehen: PicoP im Handy
Stellenmarkt
  1. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg

Dabei sollen sich die PicoP-Projektoren neben ihrer kompakten Größe auch durch einen geringen Stromverbrauch auszeichnen, was für den mobilen Einsatz mindestens ebenso wichtig ist.

Zu ihrer Zusammenarbeit haben Motorola und Microvision nicht viel verraten. Klar ist nur, dass die beiden Unternehmen zunächst einen Prototypen auf Basis eines aktuellen Mobiltelefons entwickeln wollen, in das ein PicoP-Projektor integriert ist. Dieses Gerät soll dann für Präsentationszwecke genutzt werden. Wann dieser Prototyp fertig sein soll, ist ebenso unklar, wie die finanziellen Absprachen hinter der Zusammenarbeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...

Strahlemann 27. Jul 2007

Jetzt fehlt noch die Nuklearbatterie für's Handy und gut ists... :) (So'n schnuckeliger...

JayBee 26. Jul 2007

Wenn das ganze schnell genug wäre würde ein Spiegel reichen und die Laser werden...

Bouncy 26. Jul 2007

wie focused sound geht? frag doch google ;) http://www.computerpoweruser.com/articles...

weltraumMonster 26. Jul 2007

PowerPoints können doch jetzt schon manche Handys öffnen und über AV-Kabel über einen...

ichBIN 25. Jul 2007

Zumindest ein Multimedia-Handy, was Du auf eBay vertickern kannst, lol


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /