Abo
  • Services:

Denon setzt auf Blu-ray Disc - und später auch auf HD-DVD

High-End-Blu-ray-Player vorgestellt - ohne Ethernet

Denon hat in den USA zwei Blu-ray-Player vorgestellt, die zusätzliche Decoder für die Bild-in-Bild-Darstellung und Audiokommentare sowie eine Ausgabe über HDMI 1.3a bieten. Der rund 2.000,- US-Dollar teure DVD-3800BDCI soll dank Realta-Chipsatz DVDs und Blu-ray-Filme besonders gut zur Geltung bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Denon zufolge unterstützen sowohl der DVD-2500BTC als auch der DVD-3800BDCI als erste Geräte auch das BD-ROM Profile 1 Version 1.1. Diese Richtlinie ist für alle nach dem 31. Oktober 2007 erscheinenden Blu-ray-Player bindend und schreibt vor, dass sowohl ein zweiter Decoder für Audio als auch Video vorhanden sein müssen, um echte Bild-in-Bild- und Audiokommentar-Funktionen künftiger Blu-ray-Filme darstellen zu können. Zudem müssen mindestens 256 MByte nichtflüchtigen Speichers vorhanden sein, was der Bild-in-Bild-Funktion und einigen Blu-ray-Extras zugute kommen soll.

Stellenmarkt
  1. Scout24 AG, München
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

Im DVD-3800BDCI, der alle Blu-ray-Soundformate unterstützen soll, steckt zudem ein leistungsfähiger 10-Bit-fähiger Realta-Chipsatz von Silicon Optix. Dieser soll dem DVD-3800BDCI vor allem über die HDMI-1.3a-Schnittstelle zu einem besonders guten Blu-ray-Bild verhelfen - er kann die Deep-Color-Informationen von Blu-ray-Filmen verarbeiten. Vorausgesetzt ein etwaiger Receiver und Fernseher bzw. Projektor unterstützten ebenfalls HDMI 1.3a, stehen so ein größerer Farbraum - etwa bei dunklen Szenen von Vorteil - und auch ein besserer Klang zur Verfügung.

Der günstigere DVD-2500BTC bietet keinen 10-Bit-Chip, soll aber per Update laut Denon Deutschland später auch Blu-ray-Filme darstellen können, die gleich mit höherem Farbraum daherkommen. Noch gibt es diese aber nicht. Der DVD-2500BTC unterscheidet sich vom High-End-Modell DVD-3800BDCI auch dadurch, dass er die Audio- und Videosignale nur per HDMI an einen Receiver weiterleitet und diese dort für die etwaige Ausgabe über andere Schnittstellen aufbereitet werden müssen. Denon bezeichnet das Gerät als Blu-ray-Transporter, was so viel wie Laufwerk bedeutet - dennoch handelt es sich um einen vollwertigen Player, ihm fehlen nur die Decoder für die analoge Bild- und Ton-Ausgabe.

Leider hat Denon bei beiden Blu-ray-Playern die Ethernet-Schnittstelle weggelassen, so dass die Online-Extras von Blu-ray-Filmen nicht direkt mit den Geräten abgerufen werden können. Nicht direkt bedeutet in dem Fall, dass Denon dem Kunden zwar die Möglichkeit gibt, trotzdem Online-Extras von Blu-ray-Filmen nutzen zu können, dafür aber einen Umweg über einen Computer und eine SD-Card in Kauf nehmen müssen. In Anbetracht des Preises der Geräte und der Ausrichtung an ein anspruchsvolles Publikum verwundert der Verzicht auf Ethernet.

Sowohl der Blu-ray-Disc-"Transporter" DVD-2500BTC als auch der Blu-ray-Disc-Player DVD-3800BDCI sollen in den USA im Herbst 2007 erscheinen. Bisher wurde nur der Preis für das High-End-Gerät genannt, er soll bei 1.999,- US-Dollar zzgl. Steuer liegen.

In Europa wird der DVD-3800BDCI wahrscheinlich nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt kommen und soll unter der etwas kürzeren Bezeichnung DVD-3800BD erscheinen. Zum Preis und zur genauen Verfügbarkeit beider Geräte konnte Denon Deutschland noch keine Angaben machen.

HD-DVD-Player könnten von Denon ebenfalls noch kommen. Die HiFi-Edelmarke will sich nicht nur auf die Blu-ray Disc konzentrieren: "Denon sieht sich weiter verpflichtet, seinen Kunden die größte Auswahl an höchst-qualitativen Heimunterhaltungsprodukten zu bieten und deshalb schließen unsere künftigen Pläne nicht die Einführung von anderen High-Definition-Produkten in anderen Formaten aus", so Joe Stinziano, Denons Senior Vice President for Sales and Marketing, in einer Pressemitteilung. Wann es die ersten HD-DVD-Player von Denon geben wird, konnte Denon Deutschland nicht sagen, bestätigte aber entsprechende Pläne.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-5%) 23,79€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. (-78%) 2,22€

Prozium 26. Jul 2007

Das wird wohl der Drang sein jedes einzelne Gerät im Haus mit dem Internet verbinden zu...

Prozium 26. Jul 2007

Die DRM-Stasi wird eh überbewertet. Wer dieses verseuchte Zeugs kauft ist selber...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /