• IT-Karriere:
  • Services:

Denon setzt auf Blu-ray Disc - und später auch auf HD-DVD

High-End-Blu-ray-Player vorgestellt - ohne Ethernet

Denon hat in den USA zwei Blu-ray-Player vorgestellt, die zusätzliche Decoder für die Bild-in-Bild-Darstellung und Audiokommentare sowie eine Ausgabe über HDMI 1.3a bieten. Der rund 2.000,- US-Dollar teure DVD-3800BDCI soll dank Realta-Chipsatz DVDs und Blu-ray-Filme besonders gut zur Geltung bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Denon zufolge unterstützen sowohl der DVD-2500BTC als auch der DVD-3800BDCI als erste Geräte auch das BD-ROM Profile 1 Version 1.1. Diese Richtlinie ist für alle nach dem 31. Oktober 2007 erscheinenden Blu-ray-Player bindend und schreibt vor, dass sowohl ein zweiter Decoder für Audio als auch Video vorhanden sein müssen, um echte Bild-in-Bild- und Audiokommentar-Funktionen künftiger Blu-ray-Filme darstellen zu können. Zudem müssen mindestens 256 MByte nichtflüchtigen Speichers vorhanden sein, was der Bild-in-Bild-Funktion und einigen Blu-ray-Extras zugute kommen soll.

Stellenmarkt
  1. Karl Dungs GmbH & Co. KG, Urbach bei Stuttgart
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Im DVD-3800BDCI, der alle Blu-ray-Soundformate unterstützen soll, steckt zudem ein leistungsfähiger 10-Bit-fähiger Realta-Chipsatz von Silicon Optix. Dieser soll dem DVD-3800BDCI vor allem über die HDMI-1.3a-Schnittstelle zu einem besonders guten Blu-ray-Bild verhelfen - er kann die Deep-Color-Informationen von Blu-ray-Filmen verarbeiten. Vorausgesetzt ein etwaiger Receiver und Fernseher bzw. Projektor unterstützten ebenfalls HDMI 1.3a, stehen so ein größerer Farbraum - etwa bei dunklen Szenen von Vorteil - und auch ein besserer Klang zur Verfügung.

Der günstigere DVD-2500BTC bietet keinen 10-Bit-Chip, soll aber per Update laut Denon Deutschland später auch Blu-ray-Filme darstellen können, die gleich mit höherem Farbraum daherkommen. Noch gibt es diese aber nicht. Der DVD-2500BTC unterscheidet sich vom High-End-Modell DVD-3800BDCI auch dadurch, dass er die Audio- und Videosignale nur per HDMI an einen Receiver weiterleitet und diese dort für die etwaige Ausgabe über andere Schnittstellen aufbereitet werden müssen. Denon bezeichnet das Gerät als Blu-ray-Transporter, was so viel wie Laufwerk bedeutet - dennoch handelt es sich um einen vollwertigen Player, ihm fehlen nur die Decoder für die analoge Bild- und Ton-Ausgabe.

Leider hat Denon bei beiden Blu-ray-Playern die Ethernet-Schnittstelle weggelassen, so dass die Online-Extras von Blu-ray-Filmen nicht direkt mit den Geräten abgerufen werden können. Nicht direkt bedeutet in dem Fall, dass Denon dem Kunden zwar die Möglichkeit gibt, trotzdem Online-Extras von Blu-ray-Filmen nutzen zu können, dafür aber einen Umweg über einen Computer und eine SD-Card in Kauf nehmen müssen. In Anbetracht des Preises der Geräte und der Ausrichtung an ein anspruchsvolles Publikum verwundert der Verzicht auf Ethernet.

Sowohl der Blu-ray-Disc-"Transporter" DVD-2500BTC als auch der Blu-ray-Disc-Player DVD-3800BDCI sollen in den USA im Herbst 2007 erscheinen. Bisher wurde nur der Preis für das High-End-Gerät genannt, er soll bei 1.999,- US-Dollar zzgl. Steuer liegen.

In Europa wird der DVD-3800BDCI wahrscheinlich nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt kommen und soll unter der etwas kürzeren Bezeichnung DVD-3800BD erscheinen. Zum Preis und zur genauen Verfügbarkeit beider Geräte konnte Denon Deutschland noch keine Angaben machen.

HD-DVD-Player könnten von Denon ebenfalls noch kommen. Die HiFi-Edelmarke will sich nicht nur auf die Blu-ray Disc konzentrieren: "Denon sieht sich weiter verpflichtet, seinen Kunden die größte Auswahl an höchst-qualitativen Heimunterhaltungsprodukten zu bieten und deshalb schließen unsere künftigen Pläne nicht die Einführung von anderen High-Definition-Produkten in anderen Formaten aus", so Joe Stinziano, Denons Senior Vice President for Sales and Marketing, in einer Pressemitteilung. Wann es die ersten HD-DVD-Player von Denon geben wird, konnte Denon Deutschland nicht sagen, bestätigte aber entsprechende Pläne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Prozium 26. Jul 2007

Das wird wohl der Drang sein jedes einzelne Gerät im Haus mit dem Internet verbinden zu...

Prozium 26. Jul 2007

Die DRM-Stasi wird eh überbewertet. Wer dieses verseuchte Zeugs kauft ist selber...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /