Abo
  • Services:

Neuer Palm Desktop für Windows Vista

Bislang keinerlei Anpassung an Tungsten T5 und LifeDrive

Palm hat erste Beta-Versionen des Palm Desktops samt HotSync Manager vorgestellt, die an Windows Vista angepasst wurden. Damit sollen sich HotSync-Conduits von Drittanbietern wieder einbinden lassen. Aber viele Einschränkungen von Windows Vista im Zusammenspiel mit PalmOS-Geräten bleiben weiterhin bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Palm Desktop 6.2 und der HotSync Manager 7 stehen ohne Ankündigung derzeit als Beta-Version zum Download bereit. Als Besonderheit lässt sich die Software ausschließlich auf Systemen mit Windows Vista nutzen. Computer mit einer anderen Windows-Version werden nicht unterstützt. Zudem muss eine bereits eingespielte Vorversion der Software zuvor deinstalliert werden.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mitterteich
  2. A.B.S. Global Factoring AG, Wiesbaden

Durch die Anpassung des HotSync Managers an Windows Vista lassen sich nun wieder HotSync-Conduits von Drittanbietern nutzen. Aber die übrigen Unzulänglichkeiten der Synchronisationssoftware im Zusammenspiel mit PalmOS-Geräten und Windows Vista hat Palm bislang nicht korrigiert. So arbeitet die Quick-Install-Funktion weiterhin nicht und auch die fehlende Unterstützung für die Palm-PDAs Tungsten T5 und LifeDrive wurde bislang nicht nachgereicht, so dass weiterhin kein Datentransfer mit Vista-Systemen möglich ist.

Ob diese Funktionen bis zum Erscheinen einer Final-Version der Synchronisationssoftware nachgereicht werden, ist nicht bekannt. Als weitere Einschränkung fehlt der Palm-Software ein Conduit, um Nachrichten für das E-Mail-Programm VersaMail mit dem Desktop zu synchronisieren. Auch hier ist nicht bekannt, ob dies nur eine Einschränkung der Beta-Version ist. In jedem Fall kann das Ergebnis von Palm hier nur enttäuschen: Seit Ende Januar 2007 ist Windows Vista breit am Markt verfügbar und nach einem halben Jahr läuft der Palm Desktop auf der neuen Windows-Version nur mit erheblichen Einschränkungen.

Der Palm Desktop 6.2 steht zusammen mit dem HotSync Manager 7 als Beta-Version ausschließlich in englischer Sprache für Windows Vista als rund 60 MByte großes Archiv zum Download bereit. Der Hersteller rät sogar davon ab, die Software zu installieren, wenn eine nicht-englischsprachige Version von Windows Vista eingesetzt wird. Palm machte keine Angaben dazu, wann die Final-Version erscheinen soll. Wer nicht darauf warten will, dass Palm die Quick-Install-Funktionen nachreicht, kann sich mit der Freeware PalmVista Simple Installer helfen. Einen Download-Link dazu bietet der Anbieter "Business Technology Solved" am unteren Ende seiner Homepage.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. 49,86€
  3. 4,99€
  4. 2,50€

dl7nbm 12. Mai 2010

Es ist sehr problematisch unter Vista Home Professional dieses alte System m515 zum...

guenter dobler 02. Feb 2009

Hallo weis nicht was ich machen soll. com1 ist nicht vorhanden. USB wird nicht angezeigt...

loli 26. Jul 2007

Wenn es nur Minimale Änderungen sind OK... aber Vista hat einen komplett anderen...

longhitter 25. Jul 2007

Hey, ich habe eine frage. ich möchte mir einen palm tx kaufen, aber leider gibt es keine...

Franktdf 25. Jul 2007

Begonnen habe ich mal mit WinCE 2.1 (oder war das 2.01?), danach kam der erste bunte PPC...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /