CMS Mambo 5 setzt auf CakePHP

Versionssprung von 4.7 auf 5.0 geplant

Das Content-Management-System Mambo wird künftig das CakePHP-Framework als Basis verwenden. Durch diese grundlegende Änderung soll auch gleich ein Versionssprung von 4.7 auf 5.0 gemacht werden. Sobald die Version 4.7 verfügbar ist, wird diese so lange gepflegt, bis Mambo 5 fertig ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Noch vor der anstehenden Veröffentlichung von Mambo 4.7 gaben die Entwickler nun bekannt, in Zukunft das CakePHP-Framework als Basis für ihr Content-Management-System verwenden zu wollen. Dieses versteht sich als Rapid-Development-Framework und orientiert sich an den Konzepten von Ruby on Rails. So verwendet auch CakePHP Design-Muster wie Active Record, Association Data Mapping, Front Controller und Model-View-Controller.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Business Automation (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. SAP-Anwendungsbetreuer Inhouse FI/HR (m/w/d)
    Österreichisches Verkehrsbüro AG, Wien (Österreich)
Detailsuche

CakePHP erfülle alle Anforderungen, die man an ein PHP-Framework habe und biete damit die Möglichkeit, für Mambo 5 einige Dinge von Grund auf neuzugestalten, heißt es von den Mambo-Entwicklern. Diese sind auch überzeug, dass die anstehende Veröffentlichung 4.7 die beste bisher ist und damit langfristig gepflegt werden kann. Auf die ursprünglich geplante Nachfolgeversion 4.8 wird nämlich verzichtet und wann Mambo 5 letztlich erscheinen wird, ist derzeit nicht abzusehen. Für Mambo 4.7 sollen bis dahin also nur noch Fehlerkorrekturen geliefert werden. Die für Mambo 4.8 geplanten Funktionen wie die Versionierung von Inhalten werden also wohl noch etwas länger auf sich warten lassen.

Hauptsächlich betrifft diese Änderung die Mambo-Kernentwickler, aber auch Drittentwickler sollen von CakePHP profitieren, da sie so auf eine stabile Schnittstelle zurückgreifen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /