Abo
  • Services:

Nintendo kann Umsatz mehr als verdoppeln

Fast 10 Millionen Wii und über 47 Millionen Nintendo DS verkauft

Nintendos Konkurrenz muss sich warm anziehen, denn der japanische Videospielehersteller schwimmt mit seinem Nintendo DS und der Wii-Konsole weiter auf der Erfolgswelle. Der Vorsprung der ein Jahr früher erschienenen Xbox 360 schrumpft immer mehr dahin, in einigen Wochen dürfte die Wii Marktführerin bei der neuen Konsolengeneration sein - und nicht die PlayStation 3. Bei den Spiele-Handhelds ist Nintendo weiter Marktführer und baut dies mit dem Nintendo DS noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund 6,98 Millionen Nintendo DS und 3,43 Millionen Wii konnte Nintendo im seinem ersten Geschäftsquartal 2007/2008 verkaufen. Der Umsatz kletterte dabei gegenüber dem Vorjahr um 160 Prozent auf 340,44 Milliarden Yen, was rund 2,03 Milliarden Euro entspricht. Der operative Gewinn legte um 214,7 Prozent auf 90 Milliarden Yen (539 Millionen Euro) zu.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

Nintendos Geschäft läuft also weiterhin blendend, der Nettogewinn schoss um 416 Prozent nach oben und liegt für das Quartal vom April bis Juni 2007 bei 80,25 Milliarden Yen. Umgerechnet sind das 479 Millionen Euro. Dafür sorgen vor allem das Spiele-Handheld Nintendo DS und die Konsole Wii. Das Nintendo DS verkaufte sich insgesamt bereits 47,27 Millionen Mal, die erst Ende 2006 gestartete Wii wurde bis Ende Juni 2007 weltweit rund 9,27 Millionen Mal verkauft.

Aber nicht nur die Hardware verkauft sich gut, auch das Software-Geschäft tut sein übriges: Die Spiele "Super Paper Mario" und "Mario Party 8", die im Laufe des Quartals erschienen sind, wurden je mehr als eine Million Mal verkauft.

Für das Geschäftsjahr 2007/2008, das Ende März 2008 abgeschlossen wird, erwartet Nintendo einen Umsatz von 1,4 Billionen Yen (8,39 Milliarden Euro), was einem Zuwachs von 44,8 Prozent entspräche. Der operative Gewinn soll gegenüber dem Vorjahr um 63,7 Prozent auf 370 Milliarden Yen (2,22 Milliarden Euro) steigen, der Nettogewinn auf 245 Milliarden Yen (1,47 Milliarden Euro) klettern.

Nintendos Erfolg spiegelt sich auch im Aktienkurs des Unternehmens wieder: Lag die Aktie noch Anfang 2006 bei rund 100,- Euro, so notiert das Papier heute, etwas mehr als eineinhalb Jahre später, bei knapp 350,- Euro. Der Börsenwert des Unternehmens liegt damit nun bei über 45 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

4D 30. Jul 2007

Das sehen die Millionen von Neukunden, die bisher nicht gespielt haben, anders. Für...

BSDDaemon 29. Jul 2007

Du scheinst vergessen zu haben. das Nintendo mal dieser Riese war und duch viele Flopps...

Aszock 26. Jul 2007

Man darf vor allem nicht vergessen, dass die Wii vollständig kompatibel zum GameCube...

G!smo 26. Jul 2007

Davon würd ich abraten, erreicht laut diverser Tests nicht im Ansatz die Genialität der...

ubuntchen 25. Jul 2007

hätten die Coregamer damals mehr N64 und GameCubes gekauft als PS1 und 2, dann hätte...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /