Abo
  • IT-Karriere:

AT&T: In zwei Tagen weniger als 150.000 iPhones aktiviert

40 Prozent der iPhone-Käufer waren Neukunden für AT&T

Enttäuschung über die Menge der aktivierten iPhones zum Marktstart: AT&T meldet gerade einmal 146.000 aktivierte iPhones an den ersten beiden Verkaufstagen. Da die iPhone-Aktivierung zu Beginn gelegentlich nicht funktionierte, gehen Analysten aber davon aus, dass deutlich mehr iPhones in dieser Zeitspanne verkauft wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem ersten iPhone-Wochenende vermuteten Analysten, dass Apple zum Marktstart rund 500.000 iPhones verkauft hatte. Die Quartalszahlen von AT&T widerlegen diese Vermutung nun und lassen auf deutlich niedrigere Verkaufszahlen schließen. Genauere Zahlen wird Apple wohl am heutigen 25. Juli 2007 verkünden, wenn das Unternehmen seine Quartalsbilanz vorlegt.

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  2. Dataport, Kiel

Am 29. Juni 2007 war der erste Verkaufstag für das Apple-Handy und im Zuge eines großen Kundenansturms arbeitete die Aktivierung des Mobiltelefons über AT&T nicht immer reibungslos. Daher könnten durchaus mehr iPhones verkauft als aktiviert worden sein, weil einfach manche Aktivierung erst nach den ersten beiden Verkaufstagen vorgenommen wurde. Zudem wird vermutet, dass einige Geräte direkt zum Weiterverkauf auf eBay erworben und daher nicht freigeschaltet wurden.

Dennoch erscheint es unwahrscheinlich, dass sich die Hochrechnungen von Analysten bestätigen, die nach dem ersten iPhone-Verkaufswochenende von bis zu 500.000 verkauften Geräten ausgingen. Neue Schätzungen gehen nun nur noch von 400.000 verkauften iPhones aus.

Von 146.000 freigeschalteten iPhones sollen mehr als 40 Prozent als Neukunden zu AT&T gekommen sein. Nach AT&T-Angaben blieb auch im Juli 2007 die Menge der verkauften iPhones hoch. Nähere Zahlen verriet der Mobilfunknetzbetreiber aber nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. mit Gutschein: NBBX570

blah3 25. Jul 2007

blahh ... du bist ein typischer dagegenreder .. ohne ahnung

Blork 25. Jul 2007

Solange noch nicht genug bemerkt haben dass das Ding nen Flop ist, versuchen die bei...

iName 25. Jul 2007

ich glaub ja nicht, dass das gross war.. haste mal die iPhone-Meldungen allein auf golem...

Blork 25. Jul 2007

Ja da kann ich dir nichtmal widersprechen.

I doubt it 25. Jul 2007

Naja, was soll's. Glaub was du meinst, wenn es dich glücklich macht.


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /