Erste RPM-Version von Novell und Red Hat

Version zur Fehlerkorrektur von rpm.org

Mit RPM 4.4.2.1 ist nun die erste gemeinsam im Rahmen des rpm.org-Projektes entwickelte Version des Paketmanagers erschienen. Während es sich einerseits nur um eine Version zur Fehlerkorrektur handelt, ist es dennoch die erste Version, zu der wieder mehrere Linux-Anbieter beitrugen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neue Version 4.4.2.1 korrigiert in erster Linie etliche Fehler. Zudem wurden viele Verweise auf Red Hat entfernt - einige sollen jedoch noch immer in der Software schlummern. Die entfernten Verweise und Hacks soll verdeutlichen, dass die unter rpm.org entwickelte Version nicht von einem Anbieter kontrolliert wird. Im Changelog sind neben den Beiträgen von Red Hat dann auch einige von den Suse-Entwicklern zu finden.

Stellenmarkt
  1. Agile Coach (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. (Junior) .NET Entwickler (m/w/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Das ursprünglich bei Red Hat entwickelte RPM-Paketformat wird nicht nur von einigen Distributionen verwendet, sondern ist auch fester Bestandteil der Linux Standard Base (LSB). Distributionen, die die LSB-Zertifizierung erhalten wollen, müssen daher RPM unterstützen - unabhängig davon, ob es ihr Standard-Paketformat ist oder nicht.

Lange Zeit wurde RPM jedoch bei den einzelnen Distributoren intern gepflegt, anstatt zusammen an neuen Versionen zu arbeiten. Um dies zu ändern, startete Red Hat unter rpm.org eine Community, die die weit verbreitete RPM-Version 4.4.2 weiterentwickeln soll. Mit der neuen Veröffentlichung ist zumindest ein Anfang in diese Richtung gemacht.

Dennoch kann noch nicht von einer einheitlichen RPM-Entwicklung gesprochen werden, denn einer der ursprünglichen Entwickler startete im Mai 2007 rpm5.org, um hier RPM 5 in einer Community zu entwickeln. Es bleibt also das Problem, dass zwei unabhängige RPM-Versionen im Umlauf sind - für welche sich die Distributoren letztlich entscheiden, bleibt abzuwarten. Red Hat äußerte sich jedoch bereits klar dahingehend, dass man kein Interesse an der Version von rpm5.org habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /