Abo
  • Services:

Erste RPM-Version von Novell und Red Hat

Version zur Fehlerkorrektur von rpm.org

Mit RPM 4.4.2.1 ist nun die erste gemeinsam im Rahmen des rpm.org-Projektes entwickelte Version des Paketmanagers erschienen. Während es sich einerseits nur um eine Version zur Fehlerkorrektur handelt, ist es dennoch die erste Version, zu der wieder mehrere Linux-Anbieter beitrugen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neue Version 4.4.2.1 korrigiert in erster Linie etliche Fehler. Zudem wurden viele Verweise auf Red Hat entfernt - einige sollen jedoch noch immer in der Software schlummern. Die entfernten Verweise und Hacks soll verdeutlichen, dass die unter rpm.org entwickelte Version nicht von einem Anbieter kontrolliert wird. Im Changelog sind neben den Beiträgen von Red Hat dann auch einige von den Suse-Entwicklern zu finden.

Stellenmarkt
  1. rabbit eMarketing GmbH, Frankfurt
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Das ursprünglich bei Red Hat entwickelte RPM-Paketformat wird nicht nur von einigen Distributionen verwendet, sondern ist auch fester Bestandteil der Linux Standard Base (LSB). Distributionen, die die LSB-Zertifizierung erhalten wollen, müssen daher RPM unterstützen - unabhängig davon, ob es ihr Standard-Paketformat ist oder nicht.

Lange Zeit wurde RPM jedoch bei den einzelnen Distributoren intern gepflegt, anstatt zusammen an neuen Versionen zu arbeiten. Um dies zu ändern, startete Red Hat unter rpm.org eine Community, die die weit verbreitete RPM-Version 4.4.2 weiterentwickeln soll. Mit der neuen Veröffentlichung ist zumindest ein Anfang in diese Richtung gemacht.

Dennoch kann noch nicht von einer einheitlichen RPM-Entwicklung gesprochen werden, denn einer der ursprünglichen Entwickler startete im Mai 2007 rpm5.org, um hier RPM 5 in einer Community zu entwickeln. Es bleibt also das Problem, dass zwei unabhängige RPM-Versionen im Umlauf sind - für welche sich die Distributoren letztlich entscheiden, bleibt abzuwarten. Red Hat äußerte sich jedoch bereits klar dahingehend, dass man kein Interesse an der Version von rpm5.org habe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  2. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)
  3. 27,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,95€)

Surveyor 25. Jul 2007

Was bei RPM (aka RPM Package Manager) unbedingt aufhören muss, sind die leidigen "it's a...

Sniffel 25. Jul 2007

So wird sich zeigen welcher Teil mit besseren Ideen und der besseren Umsetzung weiter...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /