Abo
  • Services:

Actebis für 110 Millionen Euro verkauft

Investmentgesellschaft Arques übernimmt IT-Distributor

Die Investmentgesellschaft Arques aus Starnberg hat den IT-Großhändler Actebis übernommen und damit auch alle Ableger in Frankreich, Österreich und den Niederlanden. Der Kaufpreis beträgt 110 Millionen Euro. Verkäufer ist die Otto Gruppe, die sich aus strategischen Gründen vom Geschäftssegment Großhandel und damit auch von der Actebis Gruppe trennt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unternehmen erzielte 2006 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro. Der Kaufpreis wird je zur Hälfte aus eigener Liquidität und aus Fremdkapital finanziert. Nach der kurzfristig geplanten Rückführung einer darin enthaltenen Zwischenfinanzierung für die mitgekauften Logistikzentren wird der Eigenkapitaleinsatz der Arques bei nur 20 Millionen Euro liegen.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Die verbleibenden Fremdverbindlichkeiten werden dann 25 Millionen Euro betragen. Im Kaufpreis enthalten sind auch zwei Logistik-Zentren in Deutschland und eine Liegenschaft in Wien mit einer Größe von zusammen knapp 42.000 Quadratmetern.

Die Transaktion muss von den europäischen Kartellbehörden noch genehmigt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-58%) 23,99€
  3. 9,99€

Milwaukee Ranger 25. Jul 2007

Verrat... mein Aufeinandertreffen mit Chucky wurde gelöscht...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /