Abo
  • Services:
Anzeige

Keine Copyright-Verlängerung für Musikaufnahmen im UK

Forderungen der Musikindustrie abgelehnt

Die britische Regierung hat heute die Verlängerung der urheberrechtlichen Schutzfristen für Musikaufnahmen von 50 auf 95 Jahre abgelehnt. Die Musikindustrie protestiert gegen die Entscheidung und sieht in ihr eine Enteignung.

Die heutige Entscheidung bedeutet einen herben Rückschlag für die Musikindustrie. Sie bemüht sich seit Jahren, in der EU und weltweit längere Schutzfristen für Aufnahmen auf Tonträgern durchzusetzen. In Großbritannien wie in den meisten anderen EU-Staaten sind Aufnahmen 50 Jahre lang nach Erscheinen urheberrechtlich geschützt. In den USA beträgt die Schutzfrist 95 Jahre und in Australien 70 Jahre. Die Rechte von Textern und Komponisten sind unabhängig von den Rechten der Aufnahme deutlich länger geschützt. Der Wegfall des Urheberrechtsschutzes betrifft lediglich aufführende Künstler wie Sir Cliff Richard, und die Plattenfirmen, von denen die Aufnahmen ursprünglich auf den Markt gebracht wurden.

Anzeige

Im vergangenen Jahr hatte der so genannte Gowers-Report die Verlängerung der Schutzfristen abgelehnt und heftigen Protest auf Seiten der Musikindustrie ausgelöst. Im Mai 2007 hatte der Kulturausschuss des Parlaments in einem Bericht eine Verlängerung der Schutzfrist auf 70 Jahre empfohlen. Die Regierung begründet in der Reaktion auf den Bericht ihre Ablehnung der Schutzfristverlängerung folgendermaßen: "Berücksichtigt man [...] den Einfluss auf die Gesamtwirtschaft, [...] wäre es für die Regierung unangemessen, auf die [EU-]Kommission [...] entsprechenden Druck auszuüben."

Die britischen Konservativen hatten sich zuletzt auf die Seite der Musikindustrie geschlagen. David Cameron, Vorsitzender der Konservativen, stellte Anfang Juli der Musikindustrie eine Schutzfristverlängerung auf 70 Jahre in Aussicht. Im Gegenzug sollte die Musikindustrie dabei helfen, die sozialen Probleme des Landes zu lösen. Cameron forderte die Musikindustrie kaum verholen zur Zensur auf. Statt Gewalt verherrlichender Songtexte sollten "positive Vorbilder für Jugendliche" angeboten werden, die diese "bewundern" und "zum Vorbild nehmen" könnten.

John Kennedy, Direktor des internationalen Verbands der Musikindustrie (IFPI) kommentierte die Entscheidung der britischen Regierung so: "Schon bald werden einige der großartigsten Werke britischer Musik den Künstlern weggenommen, die sie aufgeführt haben [...]". Alison Wenham, Vorsitzende des Verbandes der unabhängigen Musikproduzenten (AIM), sekundierte ihm: "Es ist einfach ungerecht, den britischen Musikern und Plattenfirmen dieselbe, lebenslange Belohnung zu verwehren, die andere Kreative [...] erhalten.". Geoff Taylor, Vorsitzender des britischen Verbandes der Musikindustrie (BPI), kündigte an, sich mit der Zurückweisung durch die Regierung nicht zufrieden zu geben: "Wie werden auf europäischer Ebene weiter für ein faires Urheberrecht kämpfen."

Auch in Deutschland setzt sich die Musikindustrie energisch dafür ein, eine Verlängerung der Schutzfristen auf 95 Jahre zu erreichen. Dabei wird sie tatkräftig von Veteranen des Musikgeschäfts wie Udo Jürgens unterstützt. Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ sich das Anliegen unlängst persönlich vortragen. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
einzelhandelspoet 30. Jul 2007

Dann bekommst Du aber das Problem, dass es sich für Plattenfirmen lohnt, einen bekannten...

Der Musikus 25. Jul 2007

öhmm, sorry, sollte heißen: erben, wollt ihr ewig von sachen profitieren, die ihr nicht...

Der Nordstern 25. Jul 2007

Oder ist das nur so ein "Alibiurteil", wo man der Bevölkerung weismacht, es gäbe...

Hordarc 25. Jul 2007

Jupp, ich finde 50 Jahre auch schon unangemessen, 20 Jahre wie bei Patenten reichen...

Anonymer Nutzer 25. Jul 2007

Man sieht mal wieder die Propagandamaschine der MI anlaufen. "Enteignung" nennen die das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  2. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  3. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  4. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel