Abo
  • Services:

Intel stellt Multi-Core-Bibliotheken unter GPL

Threading Building Blocks nun frei verfügbar

Die Programmierern eher unter dem Kürzel "TBB" bekannten "Threading Building Blocks" von Intel hat das Unternehmen nun unter die GPLv2 gestellt. Damit kann man die Bibliotheken, die für schnellen Code auf Mehrkern-Prozessoren sorgen sollen, nun frei im Sinne der GPL verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die TBB dienen, wie früher schon die "Intel Performance Primitives" (iPP) als Grundlage für die Entwicklung von Software. Intels Bibliotheken sind dabei stets auf maximale Leistung bei Routine-Algorithmen wie dem Sortieren von Arrays und anderen alltäglichen Aufgaben ausgerichtet. Mit jeder neuen Prozessor-Generation, und auch jeder Erweiterung des Befehlssatzes erscheinen die Programmier-Schnittmuster in neuen Versionen, inzwischen heißen sie mit dem Trend zu immer mehr Threads zur Nutzung von immer mehr Kernen "Threading Building Blocks".

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Bisher waren die TBB nur zusammen mit den kostenpflichtigen Intel-Compilern erhältlich, für Windows, Linux und MacOS sind sie jedoch nun als eigenständiges Produkt erschienen. Wer seinen Code unter der GPLv2 offen legt, kann die TBB jetzt auch verwenden, ohne vorher dafür zu bezahlen. Intel hat jedoch in einer FAQ-Liste sehr genau umrissen, wie die TBB unter der GPLv2 genutzt werden dürfen.

Die kommerzielle Ausgabe der TBB ist weiter verfügbar, sie steckt mit den Intel-Compilern in einem Paket, ist inzwischen aber auch einzeln für je nach Lizenz-Volumen unterschiedliche Preise zu haben, die bei rund 300,- US-Dollar beginnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar

GrinderFX 24. Jul 2007

Ey, nur weil er nicht mehr kennt *g*

Hearse 24. Jul 2007

Karl Ranseier ist tot. Der berühmte Ingenieur der u.a. bei AMD und Intel tätig war...

@ 24. Jul 2007

k.T.

Ikke 24. Jul 2007

NEEEEIIIN! GPL ist Linux! Linux ist GPL! WELTHERRSCHAFT!!! (PS: Wer das jetzt ernst...

linuxxer 24. Jul 2007

GPL-Software kann in ihrer Nutzung nicht eingeschränkt werden, sie betrifft nur die...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /