Intel stellt Multi-Core-Bibliotheken unter GPL

Threading Building Blocks nun frei verfügbar

Die Programmierern eher unter dem Kürzel "TBB" bekannten "Threading Building Blocks" von Intel hat das Unternehmen nun unter die GPLv2 gestellt. Damit kann man die Bibliotheken, die für schnellen Code auf Mehrkern-Prozessoren sorgen sollen, nun frei im Sinne der GPL verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die TBB dienen, wie früher schon die "Intel Performance Primitives" (iPP) als Grundlage für die Entwicklung von Software. Intels Bibliotheken sind dabei stets auf maximale Leistung bei Routine-Algorithmen wie dem Sortieren von Arrays und anderen alltäglichen Aufgaben ausgerichtet. Mit jeder neuen Prozessor-Generation, und auch jeder Erweiterung des Befehlssatzes erscheinen die Programmier-Schnittmuster in neuen Versionen, inzwischen heißen sie mit dem Trend zu immer mehr Threads zur Nutzung von immer mehr Kernen "Threading Building Blocks".

Stellenmarkt
  1. IT-Referentin/IT-Referent (w/m/d)
    Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam
  2. Data Warehouse Admin/SQL Entwickler (w/m/d)
    MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
Detailsuche

Bisher waren die TBB nur zusammen mit den kostenpflichtigen Intel-Compilern erhältlich, für Windows, Linux und MacOS sind sie jedoch nun als eigenständiges Produkt erschienen. Wer seinen Code unter der GPLv2 offen legt, kann die TBB jetzt auch verwenden, ohne vorher dafür zu bezahlen. Intel hat jedoch in einer FAQ-Liste sehr genau umrissen, wie die TBB unter der GPLv2 genutzt werden dürfen.

Die kommerzielle Ausgabe der TBB ist weiter verfügbar, sie steckt mit den Intel-Compilern in einem Paket, ist inzwischen aber auch einzeln für je nach Lizenz-Volumen unterschiedliche Preise zu haben, die bei rund 300,- US-Dollar beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /