• IT-Karriere:
  • Services:

Intel halbiert Preis für kleinsten Quad-Core

Zusätzlich neues Einstiegsmodell des Core 2 Duo

Zum vergangenen Sonntag, den 22. Juli 2007, hat Intel seine bereits erwarteten Preissenkungen, die im Handel bereits vollzogen waren, nun offiziell bestätigt. Neben der Halbierung des Preises für den langsamsten Quad-Core-Prozessor Q6600 taucht nun in der Preisliste auch ein neues Dual-Core-Modell der Serie E4000 auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den nun gültigen Preisen hat Intel sein Portfolio wieder etwas entzerrt, denn unter den offiziell lieferbaren CPUs mit Core-Architektur tummeln sich inzwischen schon 19 Modelle. Die Vielfalt liegt am langsamen Umstieg auf einen effektiven FSB-Takt von 1.333 MHz, wie ihn mit Intels Segen nur die neuen Chipsätze der 3er-Serie bieten. Manche Hersteller, wie etwa Gigabyte, geben den höheren FSB-Takt aber auch für ältere Mainboards auf ihr eigenes Risiko frei.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. pd digital Hub GmbH, Augsburg

So finden sich in Intels Preisliste jetzt zahlreiche Prozessoren mit sehr ähnlichem internem Takt wie beispielsweise die Quad-Cores QX6850 und QX6800 (3,0 und 2,93 GHz), die sich jedoch wie in diesem Beispiel durch FSB1333 und FSB1066 in der Leistung unterscheiden. Diese Dopplungen kosten bei Intel stets das gleiche, bei den beiden genannten Extreme-Prozessoren sind es 999,- US-Dollar. Noch teurere Desktop-CPUs hat Intel nicht mehr in Angebot, der fast klassische Preis der Extreme-Prozessoren von 1000 minus einem US-Dollar wird jedoch auch angewandt, wo es kaum sinnvoll ist. Der QX6700, Intels kleinster vierkerniger Extremist, kostet ebenfalls 999,- US-Dollar für 2,66 GHz.

Einen so schnellen Quad-Core gibt es jetzt aber auch als Q6600 - er heißt dann "Core 2 Quad" - für 266,- US-Dollar gegenüber vorher 530,- US-Dollar. Der Extreme-Prozessor bringt als einzigen Vorteil einen frei einstellbaren Multiplikator, doch dafür wird kaum jemand den knapp vierfachen Preis zahlen. Den Q6660 drückt Intel damit als Quad-Core-Einstiegsdroge in die Prozessor-Mittelklasse, noch bevor AMD die ersten Quad-Cores liefern kann. Noch ist die Zahl der wirklich von vier Kernen profitierenden Desktop-Anwendungen zwar sehr gering, aber bei langfristigen Investitionen kann durch den neuen Preis des Q6600 ein Vierzylinder schon in Betracht gezogen werden.

Intels Dual-Core-Prozessoren alias Core 2 Duo bleiben vorerst im Preis unverändert - sie haben auch mit Preisen ab 266,- US-Dollar für 3 GHz beim E6850 (FSB1333) bereits ein recht niedriges Niveau erreicht. Auch hier ist Intels Preisliste aber verwirrend, denn der E6700 (FSB1066) als früheres Top-Modell unterhalb der Extreme-Serie kostet bei 2,66 GHz noch immer 316,- US-Dollar. Einen Neuzugang gibt es bei der Serie E4000, die bei Übertaktern recht beliebt ist, und auch bei Lowcost-Rechnern wie dem letzten Aldi-PC häufig zum Einsatz kommt. Für Einkaufspreise von aktuell 113,- US-Dollar (E4300, E4400) können PC-Hersteller mit der von Intel massiv beworbenen Marke "Core 2 Duo" glänzen. Das klappt nun auch mit einer CPU über 2 GHz, denn der neue E4500 (133,- US-Dollar) bringt es auf 2,2 GHz. Gegenüber größeren Core 2 Duos ist der Cache jedoch auf 2 MByte begrenzt, der FSB ist nominal 800 MHz schnell - hier setzen die Übertakter jedoch häufig den Hebel an.

Alle genannten Preise beziehen sich auf 1.000er-Stückzahlen für PC-Hersteller und Wiederverlkäufer und sind damit als Kenngrößen zu verstehen - die Preise im deutschen Einzelhandel weichen unter anderem durch verschiedene Vertriebswege oft stark von den offiziellen Preisen ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

Guest42 03. Nov 2007

Absolut richtig!! Mit Rybka mp 64bit ist ein mächtiger Programmvertreter auf dem Markt...

q 14. Sep 2007

stinkefinger 24. Jul 2007

Ein paar Instruktionen sind anders oder fehlen komplett, ist aber nur für Prgogrammierer...

gbre65 24. Jul 2007

damit das mal klar ist !!!111!111!11elf ihr habt auf euren lahmen gurken zich programme...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /