Verbraucher sollen der Schufa freiwillig Daten liefern

Mit Angaben zu Einkommen und Vermögen die eigene Schufa-Bewertung verbessern?

In einem Interview mit der Wirtschaftswoche hat der Schufa-Vorstandsvorsitzende Rainer Neumann den Vorschlag gemacht, dass Verbraucher der Schufa freiwillig mehr persönliche Daten liefern sollten. So sollen sie ihre Schufa-Bewertung verbessern können.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher speichert die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (Schufa) einen "Überblick über die Kreditverpflichtungen des Verbrauchers", um auf Anfrage Auskunft darüber zu geben. Ein Problem der Schufa sei, dass Einkommen und Vermögen der Verbraucher bisher nicht erfasst seien. Mit weiteren Verbraucherdaten ließe sich das Risiko eines Kreditausfalls besser beurteilen, so der Schufa-Chef. Er stellte Überlegungen an, ob nicht die Verbraucher der Schufa freiwillig persönliche Daten überlassen könnten. "Das könnten zum Beispiel Daten zu Einkommen, Vermögen oder Geldanlagen sein", so Neumann.

Stellenmarkt
  1. Help Desk Techniker*in (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Parking Solutions Germany GmbH, Mönchengladbach
  2. IT-Spezialist / Cloud Platform Engineer (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
Detailsuche

Datenschützer sind von dieser Idee keineswegs begeistert. Die Sprecherin der nordrhein-westfälischen Datenschutzbeauftragten, Bettina Gayk, erklärte dazu: "Ich würde allen Konsumentinnen und Konsumenten dringend davon abraten, der Schufa diese Daten zu geben, denn es ist für den Einzelnen überhaupt nicht absehbar, welche Konsequenzen die Schufa aus dieser Information zieht.". Der gläserne Bürger würde mit der freiwilligen Preisgabe von Daten einen großen Schritt näher rücken.

Auch in der Vergangenheit war immer wieder heftige Kritik an der Schufa geäußert worden. So hatte im vergangen Jahr der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar die Ausdehnung des Geschäftsfeldes der Schufa auf die Wohnungs- und Versicherungswirtschaft scharf kritisiert: "Ich halte es nicht für richtig, dass zunehmend Branchen, die kein kreditorisches Ausfallrisiko eingehen, z.B. die Versicherungswirtschaft, nur noch mit den vermeintlich 'Guten' und 'Unbescholtenen' Geschäfte machen wollen und dabei nicht nur harte Bonitätsfakten für die Beurteilung heranziehen, sondern alle möglichen Daten, die zu einem Score-Wert zusammengefasst werden."

Die Schufa versteht sich selbst als "serviceorientierter Dienstleister rund um die Kreditgewährung" nicht nur für Unternehmen sondern auch für Verbraucher: "Den Vertragspartnern erlauben die Schufa-Dienstleistungen eine schnelle und einfache Kreditvergabe bei reduzierten Risiko- und Kreditbearbeitungskosten. Der Nutzen für den Verbraucher ist umso höher, je rascher und verlässlicher Anfragen bearbeitet werden." Unternehmen profitieren davon, dass die Schufa aus Einzeldaten auf Anfrage einen so genannten "Score", also einen Risikowert berechnet. Der Score, ein Wert zwischen 1 und 1000, beziffert das Risiko, dass ein Verbraucher einen Kredit nicht zurückzahlen kann. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Corinna 08. Jan 2009

ich habe mir das angebot mal angeschaut, weil ich auf der suche nach so einer karte bin...

Nooby26 25. Okt 2007

Auch ich bin mit einem negativen Schufaeintrag belastet und wollte unbedingt einen...

RioDerReisser 25. Jul 2007

Und die fragen auch nicht bei der SChufa nach (kostet ja auch Geld), sondern hetzen Dir...

RioDerReisser 25. Jul 2007

Also ich habe meine Daten eingesehen! Du? Natürlich würde mich auch noch interessieren...

straßenfeger 25. Jul 2007

Zu Deinem 1st. Statement gebe ich Dir vollkommen Recht. Wir Deutschen wurden als "Volks...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Begrenzt reparierbar: iFixit zerlegt Apple Watch Series 7
    Begrenzt reparierbar
    iFixit zerlegt Apple Watch Series 7

    Die Apple Watch Series 7 ist von Profibastlern von iFixit zerlegt worden. Neben dem neuen Display sind größere Akkus zum Vorschein gekommen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB [Werbung]
    •  /